Schwere Vorwürfe gegen Monsanto

Kurt Marti © Christian Schnur
Kurt Marti / 19. Nov 2015 - Monsanto habe längst von der krebserzeugenden Wirkung von Glyphosat gewusst, schreiben zwei Wissenschaftler.

Der Druck auf Monsanto und dessen Pflanzengift Glyphosat nimmt zu: Der Pestizid-Konzern habe seit Jahrzehnten von der krebserzeugenden Wirkung des Pestizids Glyphosat beziehungsweise des Produkts Roundup gewusst und habe dieses Wissen ignoriert. «Unerwünschte Resultate» seien «neutralisiert» worden. Ohne diese «Fälschung» hätte Glyphosat nie die Zulassung erhalten.

Diese schweren Vorwürfe gehen aus einer Studie hervor, die im «Journal of Biological Physics and Chemistry» veröffentlicht wurde. Dazu haben der Studien-Autor Anthony Samsel und die Studien-Autorin Stephanie Seneff unter Verschluss gehaltene Daten von Monsanto aus den 1970er und 1980er Jahren ausgewertet.

Die Vorwürfe der beiden Autoren müssten auch in das aktuell laufende Zulassungsverfahren in der EU einfliessen. Die negativen Meldungen verdichten sich, so dass man gespannt sein darf, ob die EU-Zulassungsbehörden weiterhin auf die Pestizid-Industrie hören und die alarmierenden Studien ignorieren.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Dossier: Der Unkraut-Killer Glyphosat
Studie von Anthony Samsel and Stephanie Seneff

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Die Gewinne, die mit Glyphosat erzielt worden sind, müssten ausgezahlt und in die Forschung von Krebs und Zivilisationskrankheiten wie Parkingson, MS, Diabetes u.s.w. gesteckt werden. Diese Forschung muss an Uniinstituten, die von der Pharmaindustrie unabhängig arbeiten, erbracht werden. Die gibt es allerdings leider nicht mehr - sind weggespart.
Maja Beutler-Vatter, am 23. November 2015 um 11:28 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.