CO2-Emissionen: Etwas konnten wir reduzieren – Die Erwartungen © Chappatte in «International Herald Tribune»
Klima-Gipfel © Chappatte in «Le Temps»
Wachstum stösst Klimavertrag in den Papierkorb © Chappatte in «Le Temps»
Die Schwellenländer sollen das Klima schützen © Chappatte in «International Herald Tribune»

Bildstrecke: Patrick Chappatte zur Klimakonferenz

Red. / 05. Dez 2011 - -

Die gegenwärtige internationale Klimakonferenz in Südafrika ist eine «Farce», erklärte Professor Heinz Wanner in der NZZ am Sonntag. Wanner ist als Co-Autor am Klimabericht des Weltklimarats IPCC beteiligt, auf den sich der Gipfel stützen sollte.

Die 15'000 Konferenzteilnehmer, darunter 31 Mitglieder der offiziellen Schweizer Delegation, «kosten viel Geld und verursachen einen hohen CO2-Ausstoss», meint Wanner etwas sarkastisch. Einige Delegationen würden grosse Feste feiern und sich an den traumhaften Stränden verlustieren, statt Resultate liefern.

Wenn man in der Klimapolitik wirklich Fortschritte machen wolle, müssten die Regierungen der wirklich wichtigen Länder wie die USA, China und Indien zusammensitzen und verhandeln.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.