Satire: Präsident Trump schafft Job-Wunder

 Red. © Thinkstock.502581798
Red. / 01. Feb 2017 - Donald Trump schaffte schon Zehntausende von Arbeitsplätzen für Überprüfer von Fakten. Das bestätigt das US-Arbeitsministerium.

Harland Dorrinson, CEO von HonestyWatch, einer Fact-Checking-Organisation im US-Bundesstaat Minnesota, bezeichnet die rasant zunehmenden Zahl von Arbeitsplätzen in der Fact-Checking-Industrie als «wahnsinnig». Es seien zur Zeit nicht mehr genügend Fact-Checker auf dem Arbeitsmarkt, «um mit der exponentiellen Zunahme der ‹alternativen Fakten› Schritt zu halten».

In «The New Yorker» setzt Andy Borowitz seine Satire wie folgt fort:

Dorrinson erwartet, dass das Stellenangebot für Fact-Checkers in den nächsten vier Jahren sehr gross bleibt und sogar dasjenige von Industrie, Landwirtschaft und vom IT-Sektor übertrifft. Mit Donald Trump im Weissen Haus würden «junge Ausgebildete massenweise eine Karriere als Fact-Checker einschlagen». Die Sicherheit der Arbeitsplätze sei garantiert und die Arbeit einfach: Es genüge, die Informationen zu googeln.

Während seiner täglichen Pressekonferenz lobte Sean Spicer, Sprecher des Weissen Hauses, die vielen neu geschaffenen Arbeitsplätze für Fact-Checkers. Es handle sich aber nicht um Zehntausende, sondern «eher um zehn Millionen».

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Diese Satire schrieb Andy Borowitz, ein New-York-Times-Bestseller-Autor und Kabarettist, im The New Yorker.

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.