Medienschaffende lancieren neue Plattform © Lobbywatch/Yves Schüpbach

Medienschaffende lancieren neue Plattform

Mehr Transparenz dank Lobbywatch.ch

Red. / 18. Sep 2014 - Die neue Plattform Lobbywatch.ch legt die Interessenbindungen von National- und Ständeräten sowie ihren Gästen detailliert offen.

Hinter Lobbywatch.ch steht eine Gruppe von Journalistinnen und Journalisten aus renommierten Schweizer Medienhäusern. Sie haben in den vergangenen Monaten die öffentlich verfügbaren Daten zu den Interessenbindungen der Mitglieder von National- und Ständerat nachrecherchiert, ergänzt und in einer Datenbank zusammengetragen. Damit kann jedermann mit ein paar wenigen Mausklicks verfolgen, welche Organisationen, Unternehmen und Verbände im Bundeshaus vertreten sind und politische Entscheide beeinflussen. Zum Auftakt haben die Macherinnen und Macher von Lobbywatch.ch die Interessenbindungen und Netzwerke der Mitglieder der Kommission für Gesundheit und soziale Sicherheit (SGK) recherchiert.

Crowdfunding gestartet

Lobbywatch.ch wird in den kommenden Monaten die Interessenbindungen von weiteren Kommissionen recherchierchen und online zugänglich machen. Um den enormen Aufwand finanzieren zu können, startet der nichtkommerzielle Verein auf der Crowdfunding-Plattform www.wemakeit.ch eine Unterstützungsaktion. Ziel ist es, innerhalb 45 Tagen 10’000 Franken für den Auf- und Ausbau der Website zusammenzubringen. Spenden kann man unter: www.wemakeit.com/projects/lobbywatch-schweiz

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

8 Meinungen

Wäre konsequent, wenn die Journalisten ihre Interessenbindungen auch offenlegen.
Olivier Bregy, am 19. September 2014 um 08:26 Uhr
Ein Ständerat von Schaffhausen schlägt eine vollständige Beseitigung der Lobbymandante wenigstens für die kleine Kammer vor. Das Engagement in diese Richtung erfolgt weniger durch die Presse. Deren Renommee, da hat Bregy wohl recht, sollte man nicht überschätzen, es schützt vor gar nichts. Auf www.textatelier.com ist ein Kommentar zur Schottlandabstimmung zu finden mit ein paar Details, die in keiner Schweizer Zeitung nachzulesen sind.
Pirmin Meier, am 19. September 2014 um 11:47 Uhr
@Meier.: :-) der arme Andy Murray... Nix mehr mit Murray Mound in Wimbledon -> wieder Hemnan-Hill.

Ich glaube, er äusserte sich gar noch ungeschickter...
Olivier Bregy, am 19. September 2014 um 12:40 Uhr
@Meier:

"Ein Ständerat von Schaffhausen schlägt eine vollständige Beseitigung der Lobbymandante wenigstens für die kleine Kammer vor."

Ich bin der Überzeugung, dass Verbote in dieser Hinsicht nur dazu führen, dass die Beeinflussung druch Lobbys sich noch mehr ins «Verborgene» verschiebt.
Olivier Bregy, am 19. September 2014 um 13:03 Uhr
Das Argument ist ernst zu nehmen, man vergleiche dazu die Berufsparlamente. Es bleibt so viel richtig, dass das Thema Lobbyismus überhaupt auf die Traktandenliste kommt.
Pirmin Meier, am 19. September 2014 um 14:06 Uhr
Natürlich. Aber dann passiert das Gleiche wie mit Bonis - wenn sie unbeliebt werden - in der Privatwirtschaft: Sie werden einfach durch Fringe Benefits ersetzt.

Gutscheine, Geschenke, Einladungen, Mitgliedschaften, Versprechen auf Mandate nach der Politkarriere usw.
Olivier Bregy, am 19. September 2014 um 14:14 Uhr
Interessant in diesem Zusammenhang:

http://www.parlament.ch/d/suche/seiten/geschaefte.aspx?gesch_id=20060480
Olivier Bregy, am 19. September 2014 um 14:24 Uhr
Ineichen wollte auch eine Transparenz-Initiative lancieren:

http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Nebeneinkuenfte-der-Parlamentarier-bleiben-vorerst-geheim/story/17904625
Olivier Bregy, am 19. September 2014 um 14:29 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.