Stiglitz Austerity Sparkurs © Bloomberg

Mit dem (zu) drastischen Sparkurs begeht Europa Selbstmord: Joseph Stiglitz

Joseph Stiglitz: Europa begeht Selbstmord

Christian Müller / 29. Apr 2012 - Der US-amerikanische Wirtschaftswissenschafter und Nobelpreisträger sieht für Europa schwarz. Die Sparpolitik sei «absolut falsch».

Joseph Stiglitz ist einer der bekanntesten, aber auch einer der gefürchtetsten Wirtschaftswissenschafter. Er redet stets Klartext und scheut sich nicht, selbst mit US-Präsidenten und deren Regierungen hart ins Gericht zu gehen. Er attackierte George W. Bush, aber er schont auch Obama nicht. Obamas Poltitik zur Überwindung der Finanzkrise nannte er «Ersatzkapitalismus», und unter diesem Begriff versteht er: Privatisierung der Gewinne und Verstaatlichung der Verluste. Also das, was zurzeit weltweit stattfindet, auch in Europa, auch in der Schweiz. Und nicht nur im Bereich der Banken.

Zurzeit weilt Joseph Stiglitz in Europa. In Wien gab er dem Nachrichtenmagazin «profil» ein Interview. Darin geisselt er die Politik von Merkel und Sarkozy als «absolut falsch». Mit der generellen Sparpolitik begehe Europa «Selbstmord»:

Frage: Die von Angela Merkel und Nicolas Sarkozy forcierte Schuldenbremse ist also der völlig falsche Weg?

Stiglitz: Ja, absolut. Was europäische Politiker entwickelt haben, ist ein Rezept dafür, den Euro umzubringen. Mit seinem Sparkurs begeht Europa Selbstmord.

Siehe unten das ganze Interview auf profilonline.at

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Weiterführende Informationen

Joseph Stiglitz zur Krisenbewältigung in Europa auf profil.at
Zur Website der von Stiglitz mitbegründeten Organisation für neues Denken in den Wirtschaftswissenschaften

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

2 Meinungen

Stieglitz unterschätzt - wie übrigens auch viele Schweizer - die Anpassungsfähigkeit Europas. Anders als z.B. die USA musste es sich immer wieder aus Katastrophen herausrackern, das lässt sich über Jahrhunderte nachvollziehen. Aktuell: Kein anderer Kontinent wäre dazu in der Lage, einen solchen «Milliardenschirm» zu organisieren - und dabei die Solidarität der Mitgliedstaaten aufs Aeusserste zu strapazieren. Auch zuvor die Folgen des Zusammenbruchs des Ostblocks so zu organisieren, dass diese historischen Ereignisse nicht in einem Desaster endeten, ist eine historische Leistung Europas. Das war ein eindrücklicher Beweis von Handlungsfähigkeit unter extremen Bedingungen. Im aktuellen Fall: Bei Merkel ist eine Auflösung bez. deutliche Modifizierung der starren Positon bereits erkennbar. Europa ist flexibler, als sich das Amerikaner vorstellen können, selbst wenn sie so intelligent sind wie Stieglitz...
Fred David, am 30. April 2012 um 08:20 Uhr
Joe Stiglitz ist ein guter Ökonom, den ich schon mehrfach getroffen habe. Aber von Europa hat er wenig Anhnung. Wie Fred David richtig feststellt, unterschätzt er diesen Kontinent massiv.
Zudem ist klar, dass Sparen und Wachstum kein Widerspruch ist; siehe ausführlicher
http://www.slembeck.ch/blog/?p=1800
Der Titel, den Christian Müller hier gesetzt hat, ist eine journalistische Zuspitzung, selbst wenn im Interview was ähnliches steht. Stiglitz sagt nämlich nicht, warum er zu diesem Urteil gelangt und wie man mit «weniger Sparen» (sprich mehr Schulden) zu mehr Wachstum käme. In meinem Blog erkläre ich, warum diese Voodoo-Economics nicht funktionieren...
Prof. Tilman Slembeck, am 09. Mai 2012 um 12:14 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.