Genfer Polizei verhaftet vermutliche Täter © srf

Genfer Polizei verhaftet vermutliche Täter

Tagesschau macht Beschuldigte zu Tätern

Mireille Mata / 27. Mär 2012 - Die Unschuldsvermutung war in der Tagesschau ein Fremdwort. Wer wegen Diebstahl oder Einbruch angezeigt wird, machte sie zum Täter.

«Letztes Jahr haben mehr Menschen gegen das Gesetz verstossen», verkündete am Montag die Tagesschau und stützte sich auf die Kriminalstatistik des Bundesamts für Statistik BfS. Diese erfasst jedoch nicht die Zahl von rechtskräftig Verurteilten, sondern nur von Angezeigten oder Beschuldigten. Wer angezeigt oder beschuldigt wird, muss noch kein Täter sein.

Der Trend bei den Beschuldigten muss nicht mit dem Trend der verurteilten Tätern übereinstimmen. Vor wenigen Jahren hatten die Zahlen der an Zürcher Gerichten Verurteilten im Vergleich zur BfS-Statistik einen umgekehrten Trend ergeben. In der einen Statistik nahmen die Straftaten ab, in der andern zu.

Unter den Printmedien informierte die NZZ vorbildlich und titelt «Weniger Jugendliche wegen Straftaten beschuldigt». Im Bericht ist ebenfalls von «Beschuldigten» und von «Verzeigungen» die Rede.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.