Sprachlust: «Schweizerdeutsche» fürs Büro gesucht

Daniel Goldstein © Valérie Chételat
Daniel Goldstein / 02. Apr 2016 - Deutschschweizer mögen ein eigenes Völklein sein, ein Volk lieber nicht. Ein Inserat und ein Buch scheinen das anders zu sehen.

«Muttersprache: schweizerdeutsch» – diese Anforderung stand neulich, aber nicht gerade gestern, in einem Stelleninserat. Das wird man so verstehen müssen, dass sich nur bewerben solle, wer mit einer Deutschschweizer Mutter gesegnet ist oder in der frühen Kindheit sonst jemanden als nächste Bezugperson hatte, der Schweizerdeutsch redete, einen stark präsenten Vater vielleicht. Ausserhalb des Sprachgebiets oder in einer sprachlich gemischten Familie aufzuwachsen, wäre demnach noch kein Ausschlussgrund. Wohl aber, wenn jemand zwar hier aufgewachsen wäre und perfekt Schweizerdeutsch gelernt hätte, aber zuhause als Erstsprache etwas anderes mitbekommen hätte, und sei es Deutsch (in hochdeutscher Form) oder eine andere Landessprache.

Es sieht ganz danach aus, als hätte der Betrieb jemanden mit Deutschschweizer Stallgeruch gesucht, aber so kann man das ja nicht in ein Inserat schreiben. Jedenfalls geht aus dem Stellenbeschrieb nicht hervor, dass die Arbeit eine mit der Muttermilch eingesogene Perfektion im Schweizerdeutschen verlange. Vielmehr soll da jemand frisch ab Handelsschule in allen kaufmännischen Bereichen ausgebildet werden. Dass dies den Lehrmeistern auf Schweizerdeutsch leichter fällt als auf Hochdeutsch, glaubt man gern, obwohl Letzteres ja ebenfalls zu so einer Ausbildung gehören würde. Damit hätte man auch den Einstieg ins Inserat anders formuliert als (in der männlichen Variante) so: «Wir suchen ein Büropraktikant.»

Verstanden, ohne Standard

Ginge es um die Verständigung im Betrieb oder mit Kunden, so müsste man sich fragen, welches Schweizerdeutsch denn genehm wäre: Jenes aus dem Oberwallis würde wohl mehr praktische Probleme bereiten als, sagen wir, Liechtensteinisch. Ein normiertes Schweizerdeutsch, wie es eine «Schwizer Schproch-Biwegig» in den Dreissigerjahren auch für den schriftlichen Gebrauch einführen wollte, gibt es ja zum Glück nicht. Sonst hätten wir den leichten Zugang zum gesamten deutschen Sprachraum eingebüsst und nicht zuletzt auch den Miteidgenossen anderer Zunge zugemutet, statt Deutsch ein kleinräumiges Standard-Schweizerdeutsch zu lernen.

Dass das gesprochene Deutsch auf beiden Seiten des Rheins ähnlich klingt und dass es in einem (fast) gleichen Standard geschrieben wird, sind für den Sprachwissenschaftler Ulrich Ammon die Gründe, Schweizerdeutsch nicht als eigene Sprache einzustufen, sondern eben als Dialekt, genauer als Sammelbegriff für eine Vielfalt von Dialekten. Er tut dies im monumentalen Werk «Die Stellung der deutschen Sprache in der Welt» (De Gruyter, 2015). Es geht ihm dabei nicht um eine Herabsetzung der Dialekte, sondern um ihre Gemeinsamkeiten und sogar um die Vielfalt im gemeinsamen Sprachstandard: Ammon ist Mitautor des «Variantenwörterbuchs des Deutschen», das namentlich schweizerischem und österreichischem Wortgebrauch breiten Raum gibt.

(Schweizer-)Deutsche Ethnie?

Folgerichtig stellt sich der Autor der verbreiteten Ansicht entgegen, Hochdeutsch sei für Deutschschweizer eine Fremdsprache. Zwar zeigt er Verständnis fürs Bedürfnis, sich von Deutschland abzugrenzen, nicht aber für die Abneigung oder gar Weigerung mancher «Schweizerdeutschen» (sic!), mit Deutschen oder Anderssprachigen Hochdeutsch zu sprechen. So weit, so richtig, nur postuliert Ammon auch eine «deutsche Ethnie», unter anderem gegründet auf den «Glauben an eine gemeinsame Sprache». Als Beleg dient ihm sogar ein anekdotischer Bericht, «Romans» (sic!) bezeichneten mitunter Deutschschweizer als «Allemands», «was sich ja nur im ethnischen Sinn verstehen lässt». Ein Fehlschluss, wie Rückfragen bei seiner Zürcher Quelle und bei Romands zeigen: Wenn überhaupt, wird «Allemands» statt «Alémaniques» als kleine Boshaftigkeit gesagt, ohne ernstgemeinte ethnische Zuordnung. Das Stelleninserat, so wollen wir hoffen, hatte ebenfalls keine ethnischen, diesmal «schweizerdeutschen» Hintergedanken.

--- Zum Infosperber-Dossier «Sprachlust»

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Der Autor ist Redaktor der Zeitschrift «Sprachspiegel» und schreibt für die Zeitung «Der Bund» die Kolumne «Sprachlupe», die auch auf Infosperber zu lesen ist. Er betreibt die Website Sprachlust.ch.

Weiterführende Informationen

Zum Buch von Ulrich Ammon über Deutsch in der Welt

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

4 Meinungen

Über die vielen Fehler bis hin zur unverständlicher Syntax in den drei Beiträgen des gleichen Autors (sonst mahnt doch Herr Gasche stets die Beschränkung auf 1500 Anschläge an?) sieht man hinweg. Wenn aber der Sprachexperte Daniel Goldstein schreibt: «Wir suchen ein Büropraktikant», dann muss ich meinen unwiderruflichen Vorsatz, mich am infosperber-Forum nicht mehr zu beteiligen, leider fahren lassen, weil es mir den Magen umkehrt. Wenn schon über Sprache philosophiert wird, dann wenigstens mit dem hier korrekten Akkusativ: «Wir suchen einen Büropraktikanten."
Arnold Fröhlich, am 13. April 2016 um 21:55 Uhr
Korrektur eines Tippfehlers: es muss in der ersten zeile im letzten eintrag natürlich heissen: ...bis hin zur unverständlichen Syntax.
Also, ich löffle mich: Ich sehe den Balken im eigenen Auge....
Arnold Fröhlich, am 13. April 2016 um 21:57 Uhr
Lieber Herr Fröhlich, wenn sich Ihr Magen wieder beruhigt hat, lesen Sie bitte den Beitrag mit dem Zitat aus dem Inserat nochmals.
Daniel Goldstein, am 13. April 2016 um 22:36 Uhr
Lieber Herr Goldstein, ich habe die beanstandete Formulierung im Zusammenhang des Textes - trotz Anführungs- und Schlusszeichen - nicht als Zitat interpretiert. Drum habe ich mich doch sehr gewundert, ausgerechnet von IHNEN einen Fallfehler zu lesen. Da es sich also um ein Missverständnis handelt, entschuldige ich mich bei Ihnen in aller Form....
... und benutze die Gelegenheit, Ihnen hier einmal mehr für die immer spannenden und lehrreichen Beiträge zu danken.
Arnold Fröhlich, am 14. April 2016 um 09:12 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.