BKX_20181

In weniger als einem Jahr ist der US-amerikanische Banken-Index BKX um mehr als 20 Prozent gesunken © Bloomberg

US-Banken-Index ist schon über 20 Prozent gesunken

Christian Müller /  Um eine neue Finanzkrise zu verhindern, wird die Finanzindustrie keine Grossbank mehr pleite gehen lassen wie 2008. Aber …

Es war keine Überraschung: Nach der Wahl von Donald Trump stiegen die Börsenkurse der US-amerikanischen Banken steil an. Wer Trump aufmerksam zuhörte, wusste, dass er, um gewählt zu werden, zwar den breiten Massen ein besseres Leben in Aussicht stellte, in der Realität aber konsequent dafür sorgte, dass die Reichen noch reicher werden. Gut für die Banken! Infosperber hat darüber berichtet.

Nun scheint sich der euphorische Höhenflug der Banken aber doch wieder der Realität zu nähern. Gestern, am 9. Dezember, fiel der Kurs des US-amerikanischen Banken-Indexes BKX erneut – und zum ersten Mal auf ein Minus von über 20 Prozent gegenüber dem Höchstkurs des abgelaufenen Jahres. Am 1. Februar 2018 war er auf 116.52, gestern zum Börsenschluss auf 91.29. Das ist ein Sinkflug um 21,66 Prozent.

Vielleicht merken auch die Börseler gelegentlich, dass es nicht immer nur nach oben gehen kann, auch wenn die Realwirtschaft gegenüber der Finanzindustrie zum Verlierer wurde, die Finanzindustrie aber zum klaren Sieger geworden ist, wie die Financial Time-Kolumnistin Rana Foroohar analysiert hat – bestens dokumentiert mit zahlreichen Beispielen (Auch darüber hat Infosperber berichtet).

Wer besonders mutig – um nicht zu sagen übermütig – Geld in Geld investierte und Bitcoin kaufte, schaut noch mehr in die Röhre. Der Bitcoin-Höchstkurs im abgelaufenen Jahr betrug 19’775 Franken. Gestern pendelte er um 3400 Franken, bei einem Minimum von 3385 Franken. Das ist ein Minus gegenüber dem Höchstkurs im abgelaufenen Jahr von 82,79 Prozent. Wie Spiegel online berichtet, werden bereits die Bitcoin Server verschrottet, weil sie zu viel Energie fressen.

Was sagt wohl Johann Schneider-Ammann zu dieser Entwicklung, er, der aus der Schweiz eine «Crypto Nation» machen wollte?

Ein handyloser Spaziergang im Wald könnte weise werden lassen: Auch die stärksten Bäume wachsen nicht in den Himmel.

– – – – – – –

Kleiner Nachtrag vom 25. Dezember 2018:

Am 24. Dezember 2018 fiel der BKX-Index auf 80.78. Das ist gegenüber dem Jahreshöchststand sogar ein Minus von bereits mehr als 30 Prozent.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Zum Autor. Er verzichtet bewusst auf Börsengeschäfte.

Zum Infosperber-Dossier:

3065502515_fcf0d5f0f2

Die Euro- und Währungskrise

Noch mehr Geldspritzen und Schulden bringen die Wirtschaft nicht mehr zum Wachsen. Sie führen zum Kollaps.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581

Die Schlagzeilen der täglich drei neusten Artikel erhalten Sie nach Wunsch täglich oder wöchentlich.

Vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonnieren!

Der Bestätigungslink ist nicht mehr gültig.