Victoria «Fuck the EU» Nuland ist wieder im Amt

Christian Müller /  Was viele befürchtet haben, ist Realität. Victoria Nuland, die 2014 für die Ukraine zuständige US-Diplomatin, ist nun reaktiviert.

Nicht nur in Europa, auch in den USA haben etliche Organisationen, die für internationalen Frieden einstehen und die Kriegspolitik der Demokraten unter Präsident Joe Biden nicht unterstützen, in öffentlichen Appellen davor gewarnt, Victoria Nuland politisch zu reaktivieren (Infosperber hat darüber informiert). Nuland war die einflussreichste Strippenzieherin im Jahr 2014, als auf dem Maidan in Kiev in der Ukraine gegen den demokratisch gewählten Präsidenten Wiktor Janukowytsch demonstriert wurde, was schliesslich in einem Putsch endete. Neuer Ministerpräsident wurde denn auch Victoria Nulands Kandidat Arsenij Jazenjuk (2014-2016), weil dieser der Garant war, dass jetzt alles nach US-Wunsch lief.

In Europa wurde Victoria Nuland bekannt, weil sie in einem abgehörten Telefongespräch die Formulierung «Fuck the EU» verwendete: Scheiss auf die EU.

Jetzt hat der US-Kongress ihre Ernennung zur «Under Secretary of State for Political Affairs» bestätigt, also als «Unterstaatssekretärin», womit sie nun zu den engsten Beratern von Aussenminister Blinken gehört. Dass dies ausgerechnet jetzt geschehen ist, wo die geopolitischen Spannungen zwischen den USA, der NATO und der EU einerseits und Russland und China andererseits so angespannt sind wie seit dem Kalten Krieg nie mehr, ist kein gutes Signal aus Amerika. Victoria Nuland hat vor dem Kongress bestätigt, dafür zu kämpfen, dass die USA wieder klar die Weltmacht Nr. 1 sein wird, wie dies ihr Ehemann Robert Kagan und Aussenminister Antony Blinken formuliert haben (siehe dazu Infosperber vom 18. April, wo das auf Deutsch nachzulesen ist). Victoria Nuland jetzt selber wörtlich:

«I am also animated every day by a firm belief that America is safer and stronger when we lead. As Secretary Blinken has said, the alternatives are far worse: a chaotic vacuum or a global take-over by the enemies of freedom. I share President Biden’s conviction that we are at a global ‹inflection point› – ‹democracy will and must prevail … but democracy doesn’t happen by accident. We have to defend it, fight for it, strengthen it, renew it.›» 

Oder zu deutsch:

«Ich bin auch jeden Tag von der festen Überzeugung beseelt, dass Amerika sicherer und stärker ist, wenn wir führen. Wie Minister Blinken gesagt hat, sind die Alternativen weitaus schlimmer: ein chaotisches Vakuum oder eine globale Übernahme durch die Feinde der Freiheit. Ich teile die Überzeugung von Präsident Biden, dass wir uns an einem globalen ‹Wendepunkt› befinden – ‹Demokratie wird und muss sich durchsetzen … aber Demokratie entsteht nicht zufällig. Wir müssen sie verteidigen, für sie kämpfen, sie stärken, sie erneuern.›»

… und sie wird sich wohl auch erneut um die Ukraine kümmern

Unterdessen treiben der Nationalismus und der Faschismus in der Ukraine neue Blüten. Gestern Donnerstag fand in Erinnerung an die ukrainische (!) 14. Waffen-Grenadier-Division der SS – genannt die galizische Division – in der Hauptstadt Kiev ein Umzug statt, an dem nicht nur die Fahnen dieser SS-Einheit geschwungen wurden, sondern sich einzelne Demonstranten auch den «Heil Hitler»-Gruss erlaubten, siehe Bild unten. Die Stadtverwaltung griff nicht ein. Immerhin haben der israelische Botschafter in Kiev Joel Lyon und auf Twitter die deutsche Botschafterin in Kiev, Anka Feldhusen, dagegen protestiert.

In ein paar Tagen wird US-Aussenminister Antony Blinken nach Kiev fliegen und dort mit Präsident Wolodymyr Selenskyj zusammentreffen. Es würde nicht erstaunen, wenn er seine neue Unterstaatssekretärin, die Ukraine-«Kennerin» Victoria Nuland, mitreisen liesse. (Was sich am 6. Mai 2021 bestätigt hat.)

Heil Hitler in Kiev 2021
Ukrainische Neonazis scheuen sich im Jahr 2021 nicht, anlässlich der Feierlichkeiten zur Erinnerung an die 14. Grenadier-Waffen-Division der SS auch den Hitler-Gruss zu zeigen.

PS vom Abend, 2.5.2021: Wie immer, wenn ich mir erlaube, auf den Faschismus in der Ukraine hinzuweisen, werde ich natürlich auch kritisiert: Der Faschismus sei dort kein Thema, es handle sich um eine marginale Erscheinung. Dass eine solche Erinnerungsfeier an die Galizia-Division keine Kleinigkeit ist, zeigt das zwischenzeitlich publizierte Video (hier anklicken). Und natürlich könnte ich etliche andere solche Beispiele zeigen. Soll ich etwa darüber berichten, wie die Stadt Ternopil mit 220’000 Einwohnern in der Nordwest-Ukraine ihr Fussballstadion mit 15’000 Sitzplätzen jetzt, im März 2021, auf Roman Shukhevych-Stadion umgetauft hat, wo man doch weiss, welcher Nazi-Kollaborateur und Juden-Schlächter Shukhevych, der Kommandant des «Bataillons Nachtigal», war? Hat man darüber in westlichen Zeitungen lesen können? (cm)


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Zum Autor Christian Müller deutsch und englisch.

Zum Infosperber-Dossier:

Ukraine_Sprachen

Die Ukraine zwischen Ost und West

Die Ukraine ist sprachlich und kulturell ein geteiltes Land. Die Interessen klaffen weit auseinander.

Nato1

Nato: Sicherheit oder Machtpolitik?

Das Militärbündnis soll vor Angriffen schützen, doch Russland oder China fühlen sich von ihm bedroht.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581

3 Meinungen

  • Avatar
    am 1.05.2021 um 18:34 Uhr
    Permalink

    Trump – oh jeh ! … Biden, oh weh ! — Amerikas Zeit als „oberste“ Macht ist Geschichte !
    Der neue „Kriegs-Präsident“ Biden kann das Rad NICHT zurückdrehen – nur noch das Räder-Werk „verschlimmbessern“ ! Sowohl zum Schaden von Amerika
    als auch und zum Schaden der „Anderen“
    der Untermenschen.

    Hat „man“ denn „dort“ gar nichts dazu gelernt ?! Trump war schon eine „Heimsuchung“ für den Rest der Welt – Biden aber beginnt mit DEM Pulverfass zu lieb-äugeln, das uns fast alle „terminieren“ könnte .
    Übrig blieben -vielleicht- Regierungen und Menschen, die sich beste Atombunker leisten können.
    Denen aber das -einst üppige- Service-Personal fehlt, weil terminiert.

    „Übrig“ auf einem verseuchten, unbewohnbarem Planeten Erde.

    Amerika first ?

    Fürst Amerika … … … – welche Zukunft möchteste Du Dir und uns „Unter-Menschen“
    in „fucking Europe“ denn „schaffen“ ?!

    Ich bin das erste Mal so richtig glücklich darüber, schon jenseits der 80 Jährchen zu sein-
    weil ich wohl die Suppe nicht mehr mit auslöffeln muss,
    die Bidens Amerika für uns alle zuzubereiten beginnt !

    Wolf Gerlach, Ingenieur

    2
  • Avatar
    am 2.05.2021 um 15:01 Uhr
    Permalink

    Was „der“ Westen, insbesondere Blinken / Biden / Nuland, in der Ukraine angerichtet haben, ist schlimm. Dass das auch in Georgien, in Weißrussland, Armenien, Moldawien, Kirgisistan u.a. immer wieder versucht wird, ist besorgniserregend. Diese Interventionspolitik mit Farbrevolutionen und auch Kriegen hat allein nach 1990 unzählige Länder wie Jugoslawien, Afghanistan Irak, Libyen, Jemen, Syrien, Somalia u.a. zerstört und den Bevölkerungen un-ermessliches Leid zugefügt. Das Schlimmste ist, dass die allermeisten Menschen Frieden wünschen und sich auch rechtzeitig dafür einsetzen, diese Interventions- und Kriegspolitik zu verhindern, dass es aber dieser aggressiven und gierigen Elite gelingt, irreversible Fakten zu schaffen, indem sie sich über Recht und Moral hinwegsetzen. Nicht einmal die Aussicht, Leben auf dem Planeten ein für allemal zu vernichten, hält sie von ihrem lebensverachtenden Treiben ab.

    1
  • Avatar
    am 3.05.2021 um 11:33 Uhr
    Permalink

    Zelenskyi ist ja auch eine West-Marionette. Ob nun Kolomoijsky-, oder CIA- gesponsert interessiert mich eigentlich nicht.Ohne Korruption kommt man in der Verchovna Rada nicht weit.Ausser man grüsst mit ausgestrecktem rechten Arm.
    Nuland zeigte uns die Haltung der Amis in 2014, Und der schweizer BR sagt dasselbe seit 1992. Nur halt vieeel langsamer, und „Diplomatischer“. Wir schicken als „Vorbereiter“ ja auch so Veränderungsfreudige leute wie Heer in den ER. Die SVP ist ja auch besonders Europafreundlich bekannt.Blocher ist ein riesen fan des Atomausstiegs der deutschen, Martullo macht nur noch Bioprodukte, Und Rösti gewinnt seinen Atomstrom aus Kartoffeln. Ob nun Swiss als Subunternehmen von Lufthansa, RUAG von Rheinmetal, EMS von Foxconn, Abhängigkeiten bestehen trotzdem.General Dynamics/ABB Und unsere Banken vom Clearinghouse, und selbst die SIX Payment Services AG wurde 2018 an Worldline verkauft.
    Wir schreien aber immer noch nach Autonomie oder gar Autarkie (Ernährungs/versorgungssicherheit)
    Das BAG sollte sich mal um die Trinkwasserinitiative kümmern. Geht ja nicht, dass uns die Bauern mit Wirkstoffcocktails versorgen. SO ginge „Gesunde“ Konkurrenz. Zum Wohl.

    1

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...