US-PR-Konzern seift Medien ein

Urs P. Gasche ©

Urs P. Gasche /  Eine hoch professionelle Journalisten-Bearbeitung sorgt für vereinfachte Argumente und Berichte gegen Russland.

Eine vom US-Milliardär George Soros und der ukrainischen Übergangsregierung finanzierte PR-Kampagne versucht, u.a. folgende Botschaften in die westlichen Medien zu bringen:

  • Die Ukraine ist Opfer einer «russischen Aggression»,
  • die ukrainische Übergangsregierung ist legitim,
  • Moskau steuert von A bis Z die prorussischen Milizen in der Ostukraine,
  • die Behauptung, es bestehe eine rechtsradikale Gefahr, ist Teil der russischen Propaganda,
  • der Verdacht, die Erschiessungen von Polizisten und Demonstranten des Maidan seien im Auftrag der jetzigen Regierungskoalition geschehen, ist Teil der russischen Propaganda.

Orchestriert wird die Kampagne von einer ukrainischen Tochterfirma des US-PR-Konzerns «Weber Shandwick». Zu diesem Zweck organisiert sie in einem «Ukrainian Crisis Media Center» (UCMC)

  • tägliche Pressekonferenzen von Befürwortern der ukrainischen Übergangsregierung,
  • ausgewählte Interviewpartner, Übersetzer, ausgewähltes Video-Material, Stellungnahmen von regierungsnahen Künstlern und Akademikern wie etwa Historikern und anderen «Ukraine-Experten».

Wie der Nutzer «L.Applebaum» auf dem Internet-Portal «Der Freitag» berichtet, dürfen sich Kritiker der Übergangsregierung weder auf den täglichen Pressekonferenzen noch in anderen Interviews äussern, die das UCMC vermittelt. Das gelte für nationale Kritiker (die gesamte ukrainische Opposition) wie auch für internationale Kritiker.
Auch das ZDF nutzt das PR-Netzwerk des UCMC

Allein bis Mitte März hätten sich bereits 900 ausländische Journalisten im UCMC angemeldet, darunter auch das ZDF.

Das ZDF habe erklärt, dass sich die vielfältigen Angebote des UCMC für die Ukraine-Berichterstattung des ZDF «als sehr nützlich erwiesen haben». Dies sagt Andreas Weise, Redaktionsmitglied des heute-journals, der für das heute-journal aus Kiew berichtet.

Zum Bericht von «Der Freitag» vom 7.4.2014

NACHTRAG
Über die Rolle des US-Geheimdienstes in der Ukraine und angeblich 400 US-Söldner der privaten Firma «Academi» berichtet Spiegel online am 11.5.2014.
Der Besitzer der privaten Söldner- und Sicherheitsfirma Blackwater habe die in den USA angesiedelte Trainingseinrichtung an eine private Investorengruppe verkauft, die diese und das zu seiner Unterstützung gegründete Unternehmen in «Academi» umbenannte, berichtet Zeit online. «Academi» habe keine Beziehungen mehr zu Blackwater. Academi dementiert, Leute in der Ukraine zu haben.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine

Zum Infosperber-Dossier:

Business_News_Ausgeschnitten

Medien: Trends und Abhängigkeiten

Konzerne und Milliardäre mischen immer mehr mit. – Die Rolle, die Facebook, Twitter, Google+ spielen können

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581

21 Meinungen

  • Avatar
    am 15. Mai 2014 um 11:19 Uhr
    Permalink

    Unsere Mainstreampresse schliesst sich leider der Kampagne des US-amerikanischen Multimillionärs an. Allerdings gehen im westlichen Europa immer weniger dieser Propaganda auf dem Leim. Die politisch Interessierten können sich gezielt übers Internet informieren . Es gibt deutsche Ausgaben von russischen Internetplattformen. Nicht alle darunter sind mit dem Kreml gleichgeschaltet. Sie sind auch kritisch gegenüber den Berichterstattungen westlicher Medien.
    Diese Objektivität fehlt leider in gewissen Kreisen im rotgrünen Lager. Besonders unterwürfig verhalten sich die bundesdeutschen Grünen. Sie übernehmen tel quel die Informationen der nicht legitimierten Kiewer Führung. Man zeigt Verständnis für die neonazistischen Schläger und Killer des Rechten Blocks. Man ist sich nicht zu schade, das Massaker von Odessa, bei dem über 40 Gewerkschafter und Gegner der Euromaidan-Regierung umkamen, als Machwerk russischer Propaganda hinzustellen. Dabei sind die Täter eindeutig überführt: Fussballhooligans im Schlepptau radikaler Euromaidaner. Auch in unserem Land fehlt es nicht an vordergründig «linken» Politikern, deren Erklärungen an Bescheuertheit nicht mehr zu überbieten sind. Sagte tatsächlich ein gewisser Andy Gross in einem SRF-Interview, er begrüsse die Befreiung von Städten durch die ukrainische Nationalgarde. Das, obwohl dabei aus gepanzerten Fahrzeugen auf Zivilisten geschossen wurde. Gross mag sich ärgern: In der Zwischenzeit sind weitere Städte an die Rebellen gefallen.

    0
  • Avatar
    am 15. Mai 2014 um 17:41 Uhr
    Permalink

    Bravo und Danke Herr Gasche!

    0
  • Avatar
    am 15. Mai 2014 um 18:06 Uhr
    Permalink

    Der Focus versucht die Rolle des Sorros-Netzwerkes bei der Ukraine-Berichterstattung zu relativieren:
    http://www.focus.de/kultur/medien/zdf-verschwoerungstheorie-leser-artikel-erzeugt-skandal-um-ukraine-berichterstattung_id_3763215.html

    (..)"das ZDF besuche, wie andere Sender auch, Pressekonferenzen im UCMC „weil dort unter anderem viele Mitglieder der Übergangsregierung aber auch andere Protagonisten von journalistischem Interesse auftraten.“

    -> Heisst also: Alle anderen Sender bedienen sich auch im UCMC. Und das mit einer fadenscheinigen Begründung. Unglaublich!

    Und immer die «Verschwörungstheorie-Keule» schwenken. Es scheint als können beim ZDF nur noch die Komiker die Wahrheit sagen. Was für eine Ironie:

    https://www.youtube.com/watch?v=T9CXm598q4k

    0
  • Avatar
    am 15. Mai 2014 um 18:10 Uhr
    Permalink

    Ich erwarte von einem erfahrenen Journalisten eigentlich mehr. Hätten Sie das Pamphlet auf Freitag durchgelesen, und da vor allem seine sogar verlinkten Quellen, müsste Ihnen aufgefallen sein, dass die Quelle das genaue Gegenteil dessen sagt, als was Applebaum behauptet.

    Aber wenn Sie tatsächlich meinen, dass nichts an den imperialen Plänen Putins, das ehemalige Sowjetreich auferstehen zu lassen, falsch sei, dass nichts daran falsch sei, dass Putin dies mit geschickt eingefädelter Propaganda und Aufwiegelung und retroaktiver militärischer Intervention, um ‚verfolgte Russen‘ in autonomen Nachbarländern zu schützen, tut, dass der Verweis auf die Analogien der Art und Weise, wie Hitler seine ‚Heim ins Reich‘ Expeditionen (inklusive der gefälschten ‚Abstimmungen‘) unstatthaft sei, und meinen, dass mit den Hinweisen auf die Analogien und derselben gelähmten Reaktion Westeuropas darauf, damit Putin zum Nazi (was er grösst wahrscheinlich nicht ist) gestempelt würde, was nicht stimmt, dann spreche ich Ihnen Kenntnis der Geschichte und/oder die Fähigkeit analytischen Denkens ab.

    Sie machen sich mit solchen Beiträgen nur zu einem weiteren Spielball in den unzähligen, nur durch ihren eigenen Hass und Bias motivierten, Voten einer populistisch aufgehetzten Plebs.

    0
  • Avatar
    am 15. Mai 2014 um 18:12 Uhr
    Permalink

    2:

    Dass das ganze auch sehr nach ‚Amerikaner ist der neue Jude‘ – Hetze über die seit mehr als einem Jahrhundert immer als Ursache der europäischen Zwiste hingerichteten riecht, sollte ich Ihnen eigentlich nicht erläutern müssen. Denn wie Sie selber wissen, sind ethnische Konflikte wie die Ukraine europäisch-hausgemacht.

    Wenn Sie tatsächlich meinen, dass die USA militärisch deswegen auf einem Nebenschauplatz, auf dem alte polnisch-baltisch-ukrainisch-russische Altlasten abgehandelt werden, auftritt, dann wissen Sie wirklich nicht Bescheid. Nämlich, dass die USA am liebsten aus der Nato austreten möchte, dies aber nicht kann, weil Europa es in 70 Jahren nicht geschafft hat, ein eigenes Verteidigungssystem aufzubauen. Aber wegen der Ukraine, und dessen Unfähigkeit, eine legitime Regierung zu bilden, unsere Leute, unser Geld dort zu opfern? No fucking way.

    0
  • Avatar
    am 15. Mai 2014 um 18:38 Uhr
    Permalink

    Ich gehe auf populistische Hetzer wie Sie nicht ein, Bregy. Beantragen Sie doch bei Putin die Annexion der Schweiz, weil die Amis dort ‚aber ganz sicher, imfall‘ die Commies verfolgen‘. Die mischeln ja ganz schwer in den Schweizer Medien mit und wiegeln die Bevölkerung gegen Russland auf, imfall. Oder so…..

    Warum sollte ich Angst vor der Pute Putin haben? Nur wenn der Kalifornien annektieren will. Bei uns leben ja viele Russen, ganze Quartiere. Und die sind sicher alle abgeschottet von der Umwelt der Restamerikaner. Oder so wird das in Ihrem Kopf wohl sich manifestieren. Sorry.

    0
  • Avatar
    am 15. Mai 2014 um 18:41 Uhr
    Permalink

    Die NSA überwacht den ganzen Planeten, entfacht aufgrund von Metadaten einen Drohnenkrieg:
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Ex-NSA-Chef-Wir-toeten-auf-Basis-von-Metadaten-2187510.html

    Darunter auch mal Minderjährige:
    http://www.welt.de/politik/ausland/article13669972/CIA-soll-16-jaehrigen-Awlaki-Sohn-getoetet-haben.html

    Und vor Allem werden immer wieder Hochzeiten beschossen. Warum wohl?!

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-nato-toetet-bei-hochzeitsfeier-viele-frauen-und-kinder-a-837349.html

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-12/jemen-usa-drohnenangriff-opfer-vereinte-nationen

    http://derstandard.at/1342139078649/Afghanisten-22-Tote-bei-Anschlag-auf-Hochzeitsgesellschaft

    Aber George Sorros will, dass wir Angst vor Putin haben. Und man kann nicht behaupten, dass er keinen Erfolg hat.

    0
  • Avatar
    am 15. Mai 2014 um 18:42 Uhr
    Permalink

    @Buholzer: Eine Annexion (von lateinisch annectere ‚anknüpfen‘, ‚anbinden‘; auch als Annektierung bezeichnet) ist die erzwungene (und einseitige)[1] endgültige Eingliederung eines bis dahin unter fremder Gebietshoheit stehenden Territoriums in eine andere geopolitische Einheit. Die Annexion geht rechtlich über die Okkupation (Besatzungsverwaltung) hinaus, da auf dem (ehemals) fremden Territorium die eigene Gebietshoheit de facto ausgeübt wird und das Gebiet de jure dem eigenen Staatsgebiet einverleibt wird. Die Okkupation geht der Annexion in der Regel voraus.[2]

    0
  • Avatar
    am 15. Mai 2014 um 18:44 Uhr
    Permalink

    aus wiki. Es gab keine Annexion. Die Krim hat sich wieder Russland angeschlossen. Die sind doch nicht so blöd, sich der maroden und rohstoffarmen EU anzuschliessen.

    0
  • Avatar
    am 15. Mai 2014 um 18:47 Uhr
    Permalink

    Frau Krone-Schmalz bringt es auch bei Elstner auf den Punkt:

    https://www.youtube.com/watch?v=6JeYn-CNzrk

    Hätte ich nur ihre Gelassenheit und Zurückhaltung, angesichts der sich anbahnenden Katastrophe eines lang währenden Krieges.

    0
  • Avatar
    am 15. Mai 2014 um 20:18 Uhr
    Permalink

    Wohnen Sie in Kalifornien, Frau Buholzer? Dann gehn Sie ja nicht demonstrieren.

    0
  • Avatar
    am 15. Mai 2014 um 21:11 Uhr
    Permalink

    Wenn ich nochmals auf dieses Video hinweisen darf.

    https://www.youtube.com/watch?v=T9CXm598q4k

    Ich bin sicher, dass Herr Primin Meier erklären könnte, warum es aus historischer Sicht überhaupt nicht ironisch ist, dass ausgerechnet die Hofnarren des zdf so gut informieren.

    0
  • Avatar
    am 16. Mai 2014 um 07:48 Uhr
    Permalink

    @Buholzer: In der Tat dürfen Sie sich aber in Kalifornien nicht sicher fühlen vor Putin:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/us-luftwaffe-beobachtet-russische-militaerflugzeuge-vor-kalifornien-a-967738.html

    Blackout bei der Flugverkehrskontrolle Kalifornien:
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/mac-slavo/russische-strategische-bomber-an-der-amerikanischen-westkueste-legten-sie-das-flugverkehrskontrolls.html

    Falls die USA weiter ihre Privatarmeen in die Ukraine schickt, dürfte der Flugverkehr an der Westküste lahmgelegt sein.

    Die NSA urteilt ja gerne auf Grund von Metadaten. Betrachten wir doch mal die Einkäufe der US-Behörden. Wenn Sie so einkaufen, Frau Buholzer, steht das FBI an Ihrer Haustür:
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/mike-adams/us-regierung-kauft-hohlspitzgeschosse-gepanzerte-kontrollstaende-und-strahlenschutztabletten.html;jsessionid=FB137D1F98F545B88FA2133D6D438A93

    Wenn der Konflikt sich in der Ukraine ausweitet, an der US-Westküste der Strom ausgeht (nicht nur die Flugverkehrskontrolle), dann dürften einige Kalifornier auf der Strasse sein.

    0
  • Avatar
    am 16. Mai 2014 um 07:49 Uhr
    Permalink

    Nimmt man die Munitionskäufe aller US-Ministerien zusammen, stehen für jeden US-Bürger mehr als ein Dutzend Kugeln bereit. Da es sich unter Anderem um Hohlspitzmunition handelt, dürfte ein Treffer genügen.
    Und wollen wir nicht vergessen, dass die Polizeibehörden sich mit dem ausgedienten Material aus Afghanistan aufrüsten:

    http://www.20min.ch/panorama/news/story/US-Cops-setzen-auf-Panzerfahrzeuge-17363738

    Die Polizeikorps wurden mit Tausenden, teilweise ungebildeten, Arbeitslosen aufgestockt. Die brauchen jetzt natürlich eine Ausbildung:
    Damit die Milliarden-Schuss auch ganz sicher verpulvert werden, hat sich die US-Army ein sehr interessantes und zielführendes Ausbildungsprogramm ausgedacht:

    http://www.20min.ch/panorama/news/story/US-Soldaten-lernen-den-Kampf-gegen-Zombies-10647254

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...