Extra-Profit ist wichtiger als Bio

Red. © Thinkstock 502581798

Red. /  Weniger aus Liebe zur Natur pushen Coop und Migros Bio-Produkte. Überrissene Gewinnmargen sind das Hauptmotiv.

Bio-Früchte und Bio-Gemüse kosten bei Coop und Migros fast 150 Prozent mehr als konventionell angepflanzte(s). Das Bundesamt für Landwirtschaft vermutet, dass die Detailhändler einfach die «Zahlungsbereitschaft der Bio-Kundinnen und -Kunden ausnützen».
Akribisch verglichen hat die Preise der «K-Tipp». Bei den konventionellen Produkten erfasste die Konsumenten-Zeitschrift das jeweils günstigste vorhandene Produkt. Marke, Herkunft und Qualität wurden nicht verglichen. Doch alle Lebensmittel erfüllten die gesetzlichen Qualitätsvorgaben.
Ein getesteter Warenkorb mit 48 Produkten enthielt neben Früchten und Gemüsen auch Kolonialwaren, Fleisch und Milchprodukte. Insgesamt war der Bio-Warenkorb bei Coop über 80 Prozent teurer und bei Migros über 90 Prozent.
Bio-Produkte fast doppelt so teuer wie konventionelle

Bei Coop kosteten beispielsweise 4 kleine Becher Erdbeer-Joghurt Bio 3 CHF und konventionell 1.65 CHF.
Bei der Migros kosteten Bio-Kaffeebohnen 14.10 CHF und die günstigsten konventionellen 4.90 CHF.
Bei Coop und Migros kostete ein Pfund konventionelle Konfitüre weniger als 1 CHF, die gleiche Menge Bio-Konfitüre hingegen 5.43 CHF. Das ist mehr als das Fünffache.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581

3 Meinungen

  • am 31.10.2014 um 12:58 Uhr
    Permalink

    Das ist ein alter Hut; aber es ist immer wieder gut, das Thema anzusprechen.
    Für mich war bei den ersten Coop-Bio-Doppleseite-Inseraten zur Suche von Bio-Bauern klar, um was es dem Marketing da geht: nicht um die Umwelt, nicht um die Gesundheit der Kundschaft, sondern schlicht um den Einkauf von Produkten, die mehr kosten. Denn die Margen werden immer in Prozenten draufgeschlagen, das heisst: je teurer ein Produkt im Einkauf ist, desto grösser die Marge in Franken oder Euros, die der Detailhändler den Konsument/innen abknöpfen kann. Das hat System, obschon es durch nichts zu rechtfertigen ist; denn der Detailhändler hat ja kaum Mehraufwand mit Bioware.
    Wer Bio einkauft, tut es also konsequenter am Wochenmarkt, im Bioladen oder beim Bauern.

    0
  • am 1.11.2014 um 09:10 Uhr
    Permalink

    4.90 für wie viel Kaffee? Ist dieser Preis in Ordnung? Was wird da verglichen?

    0

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...