US-Bürgerin geigt Scott Pruitt die Meinung

Daniela Gschweng /  Eine mutige Lehrerin forderte den US-Umweltminister am Montag zum Rücktritt auf.

Der skandalbelastete Leiter der US-Umweltbehörde EPA hat derzeit kaum ein leichtes Leben. Da trifft er in einem Restaurant auch noch auf eine Bürgerin, die ihm die Meinung geigt. Ein kurzes Video der Lehrerin Kristin Mink, die, ihren zweijährigen Sohn im Arm, Pruitt am Montag kurz und knapp zum Rücktritt aufforderte, ist in den USA das Video der Stunde. Ihr kurzer Monolog wurde von Minks Mann aufgezeichnet und auf Facebook veröffentlicht.

«Sobald ich wusste, dass er es ist, war mir klar, dass ich mit ihm reden muss», erklärte Mink in einem Fernsehinterview gegenüber MSNBC. «Ich denke, das ist mein Recht als Bürgerin. Ich zahle seine Rechnungen, ich bin Steuerzahler. Und es ist meine Verantwortung als Mutter.»

«Hallo, ich wollte Sie nur zum Rücktritt auffordern», beginnt die Lehrerin. «Wegen dem, was Sie der Umwelt und unserem Land antun. Dies ist mein Sohn. Er liebt Tiere. Er liebt saubere Luft. Wir verdienen es, jemanden bei der EPA zu haben, der unsere Umwelt wirklich schützt. Jemanden, der an den Klimawandel glaubt und ihn ernst nimmt, zu unser aller Wohl und zum Wohl unserer Kinder. So fordere ich Sie auf, zurückzutreten, bevor Ihre Skandale Sie aus dem Amt befördern.»

Pruitts anfänglich freundliche Miene wird zunehmend starr. Nach der Konfrontation habe er das Restaurant samt seinen beiden Bodyguards und seinem Gesprächspartner wortlos verlassen, sagte Mink dem «Guardian». Ein Sprecher der US-Umweltbehörde bestreitet das.

«Pruitt begrüsst Anregungen von Amerikanern immer, ob sie den Entscheidungen, die bei EPA getroffen werden, zustimmen oder nicht. Dies wird deutlich, weil er ihren Kommentaren zuhört und sich anschickt, ihr zu danken, was im Video nicht gezeigt wird», sagte der Sprecher.
_
Diesen Beitrag hat Daniela Gschweng aufgrund eines Berichts des «Guardian» und anderer Quellen erstellt.


Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Zum Infosperber-Dossier:

Bildschirmfoto20170115um09_51_27

US-Politik unter Donald Trump

Weichenstellungen: An seinen Entscheiden ist Trump zu messen, nicht an seinen widersprüchlichen Aussagen.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581

Eine Meinung zu

  • Avatar
    am 5. Jul 2018 um 13:55 Uhr
    Permalink

    …mein respekt fuer diese mutige FRAU!

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...