Kasachstan Unruhen 2022

Kasachische Sicherheitskräfte töteten laut eigenen Angaben Dutzende von Angreifern. Screenshot aus der «Tagesschau» vom 6.1.2022. © SRF

Kasachstan: Ein Bündnisfall?

Amalia van Gent /  Die anhaltend heftigen Proteste Kasachstans haben auch die Regierungen des Südkaukasus in Unruhe versetzt.

«Kann die Revolte Kasachstans auch Aserbaidschan ereilen?» – Diese Frage hält Aserbaidschans Hauptstadt Baku in Atem, seitdem die heftige Protestwelle das zentralasiatische Kasachstan ins Chaos gestürzt hat. Mit gutem Grund: Verglichen mit den übrigen Staaten, die nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion ihre Unabhängigkeit erlangt hatten, galt Kasachstan mit seinem 19 Millionen-Seelen-Volk und einer Fläche so gross wie ganz Europa als die weitaus stabilste Republik unter ihnen. 

Die soziale Explosion in den kasachischen Städten hat deshalb die meisten Politiker und Experten überrascht und die Gesellschaften der Region gespalten; während die Regierungen beinah unisono von einem Angriff brutaler Terrorgruppen auf die verfassungsmässige Ordnung sprechen, fühlen sich oppositionelle Kräfte inspiriert und wittern Aufwind. «Dies ist ein Aufstand der Menschen gegen eine Regierung, die sie jahrelang ignoriert hat», sagte Arif Gadjily von der Oppositionspartei «Musavat» der Internet-Plattform «Caucasian-Knot». «Autoritäre Regimes sind nicht ewig», kommentierte auch Ali Kerimli von der «Aserbaidschanischen Volksfrontpartei» (PFPA). Erwiesen sie sich als unfähig, die Not ihrer Völker zu lindern, würden sie unausweichlich hinweggefegt werden. 

Parallelen kaum zu übersehen

Beide Politiker in Baku ziehen Parallelen zwischen ihren Ländern: Seit 1989 hat Nursultan Nasarbajew ununterbrochen über Kasachstan geherrscht, bis er 2019 seinen Auserwählten, heutigen Präsidenten Kassym-Jomart Tokajew ins Amt gehieft hat, um hinter den Kulissen die Fäden der Macht weiterhin zu behalten. 

Seit 1991 lenkt in Aserbaidschan die Dynastie der Alijews ununterbrochen die Geschicke ihrer Republik mit eiserner Hand. Während der Ära dieser Langzeitherrscher entstanden zwei völlig korrupte Staaten mit einer korrupten Elite, die Ressourcen und Geld in ihren Händen konzentriert und die Bedürfnisse ihrer Bürger ignoriert. 

Bezeichnenderweise liess die Regierung Kasachstans Anfang Januar relativ unbedarft den Preis von Flüssiggas erhöhen – mit den nun bekannten Folgen. Seit den ersten Tagen des Jahres sehen sich die Einwohner Aserbaidschans plötzlich mit höheren Brotpreisen konfrontiert. 

«Unser Volk ist geduldig»

Es war der Vater von Aserbaidschans heutigem Präsidenten, der einen Satz zu wiederholen liebte, sobald er unpopuläre Massnahmen ergriff: «Unser Volk ist geduldig; es nimmt alles reaktionslos hin». Alles? Seit Anfang Januar macht sich Unmut auch auf den Strassen Bakus breit. Kann das Schicksal Kasachstans also auch Aserbaidschan ereilen? Oder anders: Könnte Kasachstan mittelfristig gar zu einem Flächenbrand werden in einer Region, in der die Unterschiede im autokratischen Regierungsstil minim sind, ob in Kasachstan, in Kirgisien, in Turkmenistan und Usbekistan oder in Tadschikistan? 

Wie sehr Kasachstans soziale Explosion die Behörden dieser Staaten alarmiert hat, zeigt auch der unerwartet rasche Zusammenschluss ihrer Führungen: Neben China und Russland hat auch der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan als Vorsitzender der Organisation der türk-sprachigen Staaten, in der alle zentralasiatischen Staaten vereint sind, dem «brüderlichen und freundlichen Kasachstan» die volle Unterstützung zugesichert.  

Kurzfristig die Lage in Kasachstan beruhigt

In seiner Rede an die Nation hat Kasachstans Präsident Kassym-Jomart Tokajew mittlerweile erklärt, die verfassungsmässige Ordnung sei grösstenteils wieder hergestellt worden. Gleichzeitig ermächtigte er seine Polizei «auf bewaffnete Banditen» ohne Vorwarnung zu schiessen. Laut offiziellen Angaben wurden bei den tagelangen Unruhen 164 Menschen getötet. Rund 1100 Personen sollen verwundet und über 7000 festgenommen worden sein. Der Präsident rief für diesen Montag einen nationalen Trauertag aus. 

Der Trauertag könnte den Anlass zu neuen Protesten geben. Wenn auch die Strassen mehrheitlich unter den Kontrolle der Sicherheitskräfte stehen, ist das Land noch lange nicht stabilisiert: «Rund 95 Prozent der Internetnutzer in Kasachstan sind nach Angaben des Datenanbieters Netblocks seit dem 5. Januar grösstenteils nicht mehr online», schreibt etwa das gut informierte Internet-Portal «Eurasianet». 

Ohne Internet keine Nahrungs- und Arzneimittel

Da die meisten Kasachen ihre täglichen Einkäufe mit Debitkarten erledigten, könnten sie ohne Internetverbindung keine Nahrungsmittel und keine Medikamente mehr kaufen. Lange Schlangen würden sich vor Geldautomaten bilden. Der Ausnahmezustand, der bis zum 19. des Monats gelten soll, erschwert zudem die Versorgung des Landes.

Kasachstan Almaty
Zerstörter Bankomat in der kasachischen Stadt Almaty. Weil das Bezahlen mit Debitkarten nicht mehr möglich ist, wären Bankomaten für die Bewohnerinnen und Bewohner umso wichtiger, um Lebensmittel und Medikamente kaufen zu können. Screenshot aus der «Tagesschau» von SRF vom 8.1.2022.

Die Protestwelle brach bekanntlich am 2. Januar in der westlichen Stadt Zhanaozen aus und richtete sich anfänglich gegen die Verdoppelung des Preises für Flüssiggas. Sie griff rasch aufs ganze Land über: Am 4. Januar sollen sich laut Augenzeugen allein in der Wirtschaftsmetropole Almaty über 40’000 Demonstranten zusammengefunden haben – es handelte sich um die grösste, friedliche Protestbewegung in Kasachstan überhaupt. 

Wer hinter den Randalierern steckt, ist unklar

Die Demonstranten forderten zunächst friedlich politische Reformen und die tatsächliche Entmachtung des alten Präsidenten. Einen Tag später hatte sich das Strassenbild Almatys bereits grundlegend verändert: Bewaffnete Männer plünderten hemmungslos Geschäfte, setzten Ratshäuser in Brand, stürmten die Residenz des Ex-Präsidenten, vergewaltigten Frauen und lieferten sich bewaffnete Kämpfe mit den Sicherheitskräften. Ging es dabei um interne Machtkämpfe innerhalb der kasachischen Elite, wie es aus Kreisen der Präsidentschaft später hiess? Oder agierten die unkontrollierten Randalierer doch im Namen einer Regierung, die bemüht war, ihre Macht dadurch zu konsolidieren, wie Oppositionelle behaupteten? Das ist unklar. 

Präsident Kassym-Jomart Tokajew liess jedenfalls nach den ersten Protesten die Preiserhöhung rückgängig machen und schickte die Regierung nach Hause. Er liess ferner den Chef des Inlandgeheimdienstes Karim Masimow sowie zahlreiche höhere Beamten wegen Landesverrats verhaften. In den dramatischen Stunden des 5. Januars ersuchte er schliesslich die «Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit» (OVKS) um Hilfe. Dieser letzte Schritt dürfte seine wohl folgenschwerste Tat gewesen sein.

Bündnisfall gemäss Artikel 2 ?

In der Nacht auf den 6. Januar erklärte der armenische Premier Nikol Pashinjan, der derzeitige Vorsitzende des OVKS, die Bereitschaft der Organisation, «angesichts der Bedrohung der nationalen Sicherheit und der Souveränität der Republik Kasachstan, auch durch Einmischung von aussen, Friedenstruppen für einen begrenzten Zeitraum nach Kasachstan zu entsenden». Die OVKS war kurz nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion nach dem Beispiel der NATO als Verteidigungsbündnis zwischen Russland, Kasachstan, Kirgistan, Armenien, Belarus und Tadschikistan gegründet worden. 

Am 7. Januar legte OVKS-Generalsekretär Stanislaw Zas dem russischen Nachrichtensender RIA Novosti die Gründe für die Entsendung von Friedenstruppen dar: «Artikel 2 des Vertrags über kollektive Sicherheit besagt klar und deutlich, dass die OVKS-Mitgliedstaaten im Falle einer Bedrohung der Sicherheit, Stabilität, territorialen Integrität und Souveränität eines Mitgliedstaates, Massnahmen zur Unterstützung dieses Landes zu ergreifen haben – und genau dies ist im Falle Kasachstans geschehen.» 

Rund 2’500 russische Soldaten sollen bereits in Kasachstan eingetroffen sein. Was ihren Aufgabenbereich umfasst, ist unklar. Unklar ist ferner, wie lange diese Truppen in Kasachstan noch bleiben dürfen. 

Unmut in Armenien

Dass ausgerechnet der armenische Premier Nikol Paschinjan die Entsendung der Truppen guthiess und auch 100 armenische Soldaten nach Kasachstan zu schicken bereit war, wurde in Armenien von einer Mehrheit der Bevölkerung mit Hohn respektiv Wut begegnet. Nikol entsende ein Militärkontingent, um eine Protestbewegung, die sich gegen das diktatorische Regime auflehne, zu unterdrücken, empörte sich die Menschenrechtlerin Nina Karapetyants in Jerewan. Und fügte hinzu: «Für   Politiker, die selber durch Strassenproteste an die Macht gekommen sind», sei dies zumindest «unmoralisch». 

Nikol Paschinjan wurde tatsächlich durch die Strasse an die Macht getragen. Abertausende Armenier demonstrierten im Frühling 2018 täglich in den grossen Städten des Landes und forderten mehr Demokratie und weniger Korruption im Staat. Der Machtwechsel ereignete sich damals friedlich. 

Das Bündnis eilte Armenien nicht zu Hilfe

Knapp zwei Jahre später marschierten die Truppen Aserbaidschans mit Hilfe der Türkei im Bergkarabach ein, das damals beinah ausschliesslich von Armeniern bewohnt war. Die Appelle der armenischen Regierung und Nikol Pashinjans persönlich an OVKS, Artikel 2 des Bündnisfalls anzuwenden und dem Mitgliedstaat Armenien «angesichts der Bedrohung der nationalen Sicherheit und der Souveränität der Republik durch Einmischung von aussen» beizustehen, verhallten ins Leere. 

Auch im August 2021, als die Truppen Aserbaidschans rund 30 Quadratkilometer armenisches Territorium besetzten, winkte der OVKS-Generalsekretär Stanislaw Zas einmal mehr ab: Die OVKS könne nur «im Fall einer Aggression oder eines Angriffs von aussen handeln», erklärte er damals der Presse. Aber in diesem Fall ginge es «im Wesentlichen um einen Grenzzwischenfall». 

Noch haben sich Aserbaidschans Truppen aus dem armenischen Territorium nicht zurückgezogen. Die armenische Bevölkerung kann nicht verstehen, warum ihr Land Truppen nach Kasachstan entsendet, obwohl es in der schwersten Zeit seiner jüngsten Geschichte allein gelassen war.

Allerdings hatte die von Moskau dominierte OVKS nie zuvor in ihrer Geschichte Artikel 2 aktiviert, um Friedenstruppen zu entsenden. Warum also jetzt? Weil die OVKS es versäumt hat, «den Mitgliedstaaten auf deren Ersuchen hin zu helfen, wurde ihr oft vorgeworfen, ein Papiertiger zu sein», schreibt der Experte Joshua Kucera im Internetportal «Eurasianet». 

Welche Motive hat Moskau?

Ging es Moskau also lediglich darum, seinen eigenen Mitgliedern Entscheidungskraft zu demonstrieren – gerade zu einer Zeit, als  Belarus, Ukraine und Georgien offene Brennpunkte bilden? Oder fühlt sich der Kreml aufgrund des sich allmählich abzeichnenden neuen Kalten Kriegs vielmehr verunsichert und bestrebt, zentrifuge Kräfte innerhalb seines Einflussgebietes möglichst zu bändigen? 

Seit Wochen lassen jedenfalls hochrangige NATO- und USA-Beamte im Fall Ukraine die Muskeln spielen. Die Sprache zu einem gemeinsamen Dialog zwischen Ost und West scheint abhanden gekommen zu sein. Statt zu deeskalieren, giessen beide damit Öl ins Feuer. Die Logik eines jeden Kalten Kriegs schränkt allerdings die liberalen Kräfte ein und macht ihre Bewegungsfreiheit zunichte. 

So gesehen scheint auch das Geheul der westlichen Presse um die Verletzung der Menschenrechte in Kasachstan blauäugig zu sein. Denn die Presse trägt die kriegerische Drohgebärde meist unverhohlen mit. Und verschweigt meist, dass die besten Geschäftspartner der zentralasiatischen Autokraten bislang vor allem im Westen zu finden waren.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine
_____________________
Meinungen in Beiträgen auf Infosperber entsprechen jeweils den persönlichen Einschätzungen der Autorin oder des Autors.

Weiterführende Informationen

Zum Infosperber-Dossier:

Kalter_Krieg

Der Kalte Krieg bricht wieder aus

Die Grossmächte setzen bei ihrer Machtpolitik vermehrt wieder aufs Militär und gegenseitige Verleumdungen.

Ukraine_Sprachen

Die Ukraine zwischen Ost und West: Jetzt von Russland angegriffen

Die Ukraine wird Opfer geopolitischer Interessen. Die Nato wollte noch näher an Russland. Russland führt einen rücksichtslosen Angriffskrieg und missachtet das internationale Kriegsrecht.

KrimSchwalbennest

KRIM Annexion oder Selbstbestimmung

Der Volkswille auf der Krim zählt nicht, weil die Ukraine an die Volksabstimmung nicht gebunden ist.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.



Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

9 Meinungen

  • am 10.01.2022 um 17:10 Uhr
    Permalink

    Ohne Internet keine Nahrungs- und Arzneimittel
    Da die meisten Kasachen ihre täglichen Einkäufe mit Debitkarten erledigten, könnten sie ohne Internetverbindung keine Nahrungsmittel und keine Medikamente mehr kaufen. Lange Schlangen würden sich vor Geldautomaten bilden. – Dieses Thema gibt mir zu denken, weil viel darüber diskutiert wird, generell das Geld bzw. Bargeld wegfallen soll. Dann hätten wir auch in Europa analoge Verhältnisse. Und nicht alle Menschen sind digitalfähig.
    Zu den Ereignissen in Kasachstan ist zu sagen, dass diese in Asien zu einem Krieg führen können. Afghanistan liegt gleich nebenan. Schwere Unruhen in Kasachstan: Ein kasachischer Maidan?
    Kurt Wolfgang Ringel

    1
  • am 11.01.2022 um 12:40 Uhr
    Permalink

    Diese Entwicklungen sind ja schon sehr interessant. Kaum sind die US-/NATO-Truppen aus Afganistan abgezogen, beginnt das Säbelrasseln in Kasachstan. Ein Blick auf die Erdölreserven Tabelle bei Wikipedia zeigt: Kasachstan 3.900 Mio. t Reserven, USA 5.800 Mio. t Resserven. Nach dem es der USA nicht gelungen ist, die Transportwege des Rohstoffes durch Afganistan zu sichern scheint es mir nun so, als ob eine gezielte Destabilisierung der Regierung von Kasachstan durch die Unterstützung von militanten Gruppen versucht wird. Natürlich habe ich dafür keine Beweise. Aber ein nicht ganz aus der Luft gegriffener Verdacht ist es schon. Und Aserbaidschan mit 1.000 Mio t Rohölreserven macht sich evtl. nicht grundlos Sorge… Armenien weiss ausserdem ganz genau, dass sie ohne die Unterstützung von Russland von der Weltkarte verschwinden werden. Armenien muss gehen wenn Russland ruft – leider! Die Armenier hätten definitiv mehr Unterstüzung verdient gehabt durch die OVKS. Aber die Russen sind eben auch mehr am Öl als an den Menschen interessiert. Wer interessiert sich schon für eine abgelegene Bergregion namens Bergkarabach?

    0
    • am 12.01.2022 um 02:53 Uhr
      Permalink

      OKVS ist ein Bündnis in dem auch Aserbaidschan ist, welches ja der Aggressor gegen Armenien war. Wenn Türkei und Griechenland Krieg führen, kann auch nicht die NATO angerufen werden, da ja beide Mitglied sind. Bei aller Sympathie für Armenien, wohlgemerkt.
      Beim Öl stimme ich teilweise zu, ich denke viel wichtiger ist aber die Belt and Road Initiative mit der China ganz Zentralasien in die Prosperität führen will. Das gäbe China eine Soft Power gegen die alles Hollywood chancenlos wäre. China und Russland würden ganz Asien dominieren. Dass wollen die USA mit allen Mitteln verhindern

      0
    • am 12.01.2022 um 14:24 Uhr
      Permalink

      Aserbaidschan ist nicht Mitglied in der OVKS. Und ja, die Belt and Road Initiative ist definitiv eine interessante Entwicklung…

      0
    • am 13.01.2022 um 03:26 Uhr
      Permalink

      stimmt, Sie haben recht bzgl. Aserbaidschan. Damals war die Begründung, das Bergkarabach nicht anerkanntes armenisches Territorium war.

      0
  • am 11.01.2022 um 14:49 Uhr
    Permalink

    1. Wenn von Opposition und Protest die Rede ist, muss zumindest erwähnt werden, dass der US Kongress via dem National Endowment for Democracy 2020 über 1 Million US$ in die kasachischen Regierungsgegner «investierte». Das heisst nicht, dass es keine organische Unzufriedenheit gibt, aber eine derartige Einmischung von aussen muss zumindest erwähnt werden, um umfassend zu sein.
    2. Gut organisierte Gruppen stahlen nicht nur Waffen aus Militärdepots, sondern griffen koordiniert alle internationalen Flughäfen an, wohl um eine OVKS Intervention zu verhindern.
    3. Der Machtkampf zwischen Nasarbajew und Tokayew wird korrekt erwähnt, aber dass unter den 164 Toten auch zwei Dutzend Polizisten sein sollen, muss auch gesagt werden.
    4. Offenbar wurden einzelne Polizisten gar geköpft, was in der Region unweit von Afghanistan und Xinjiang ein klares Signal von islamistischen Aktivitäten ist, zumal Augenzeugen Vermummte auf arabisch haben sprechen hören wollen.
    5. Der Zeitpunkt kurz vor den Verhandlungen über die Zukunft von NATO, mit klarem taktischen Vorteil für Russland, muss ebenfalls hellhörig machen.
    Kurz, ich glaube auch, dass verschiedene Interessen parallel zuschlugen und versuchten, das Chaos auszunutzen. Zum Glück hat Asien reagiert. Auch China hat angekündigt, die Shanghai Cooperation Organisation könnte die OVKS in Zukunft unterstützen. Damit sind Szenarien wie Ukraine oder Libyen wohl ausgeschlossen.

    0
  • am 11.01.2022 um 16:11 Uhr
    Permalink

    Korrektur: «Kasachstan mit seinem 19 Millionen-Seelen-Volk und einer Fläche so gross wie ganz Europa»
    Laut Wikipedia hat Kasachstan 2.724.900 km², der Kontinent Europa 10.523.000 km² und selbst die EU, die für viele leider immer mit «Europa» gleichgesetzt wird, nur 4.234.564 km². Also ist Kasachstan etwas mehr als halb so gross wie die EU.
    Und dann fehlt mir noch eine dritte Erklärungsmöglichkeit nicht für die Proteste, aber für die Gewaltätigkeit: «Ging es dabei um interne Machtkämpfe innerhalb der kasachischen Elite,…? Oder agierten die unkontrollierten Randalierer doch im Namen einer Regierung…?» Dritte Möglichkeit: Die Gewalt wurde von aussen befeuert. Es gibt Videos im Netz, in denen quasi-uniformierte «Zivilisten» aus Autos heraus Waffen an die «Demonstranten» verteilen. Für mich ist es zumindest nicht ausgeschlossen, dass hier eine ähnliche Situation herbeigeführt werden sollte wie seinerzeit auf dem Maidan in Kiew, als ausländische Bewaffnete aus dem Hotel HINTER den Demonstranten schossen – und zwar häufig diesen in den Rücken. D.h., die toten Helden des Maidan wurden zumindest auch von Gegnern der bald gestürzten Regierung, also «von den eigenen Leuten» ermordet. Selbst die ARD-Reporterin G. Atai, die durch eine sehr einseitige Berichterstattung (manche würden sagen: Propaganda) auffiel, konnte damals nicht umhin zu erwähnen, dass gerade aus den Zimmern neben ihrem Hotelzimmer gefeuert wurde. Friedlicher, demokratischer Protest sähe (in UK wie Kaz.) anders aus.

    0
  • am 13.01.2022 um 18:04 Uhr
    Permalink

    Guten Tag,
    eine Frage habe ich zu den Kraftstoffen für die Fahrzeuge. Wenn es soviel Erdöl in Kasachstan gibt, warum ist der Kraftstoff für die Fahrzeuge so knapp und warum wurden die Preise derart angezogen?
    Da dies nicht an den natürlichen Ressourcen liegen kann, muss dies andere Ursachen haben. -. Ich erinnere mich an Venezuela. Dort gibt es neben dem Erdöl kaum andere Exportgüter. Da sind die Staatseinnahmen von dem Weltmarktpreis für Erdöl abhängig. 1935 hat ein venezolanischer Schriftsteller das Erdöl als die Scheiße des Teufels bezeichnet.

    Mit vielen Güßen
    Kurt Wolfgang Ringel

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...

Die Schlagzeilen der täglich drei neusten Artikel erhalten Sie nach Wunsch täglich oder wöchentlich.

Vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonnieren!

Der Bestätigungslink ist nicht mehr gültig.