Sperberauge

USA provozieren mit Gesetz zu chinesischen Landkarten

Harald Buchmann © zvg

Harald Buchmann /  Die USA wollen Sanktionen Chinas gegen Russland, während sie China bei einem chinesischen Kernanliegen provozieren.

Red. Der St. Galler Harald Buchmann arbeitet für ein chinesisches Tech-Unternehmen in Beijing und ist nebenbei publizistisch tätig.

In einem Stimulusgesetz (Consolidated Appropriations Act, 2022) über 1,5 Billionen Dollar, welches Joe Biden am 11. März unterschrieb, steht in einem Nebensatz, dass mit diesem Geld keine Landkarten bezahlt werden dürften, welche «Taiwan ungenau darstellen»:

«None of the funds made available by this Act should be used to create, procure, or display any map that inaccurately depicts the territory and social and economic system of Taiwan and the islands or island groups administered by Taiwan authorities.»*

Was unter «ungenauer Darstellung» genau gemeint ist, steht nicht im Gesetzestext. Doch festlandchinesische und taiwanesische Medien interpretieren diese Formulierung übereinstimmend so, dass US-Karten fortan Taiwan farblich als eigenes Land darstellen müssen. Dies entgegen wiederholter Beteuerungen der USA inklusive Bidens persönlich, man werde am Ein-China-Prinzip nicht rütteln. 

Der Zeitpunkt ist erstaunlich, schickte Biden doch diese Woche seinen Sicherheitsberater Jake Sullivan zu seinem chinesischen Gegenpart, um diesen zu überzeugen, bei Sanktionen gegen Russland mitzuhelfen. Taiwans Status ist eine absolute rote Linie für China, und Xi Jinping hat wiederholt klar gemacht, dass eine Unabhängigkeitserklärung Taiwans eine sofortige militärische Invasion Taiwans zur Folge hätte. 

Doch die USA provozieren China mit dem Landkarten-Entscheid und verlangen gleichzeitig von China, gegen Russland vorzugehen. Es erweckt den Eindruck, dass die USA ein Nein Chinas zu Sanktionen geradezu wünschen.

Die Schweiz anerkennt Taiwan nicht als eigenständigen Staat

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA definiert das Verhältnis der Schweiz zu Taiwan auf seiner Webseite wie folgt:

«Die Schweiz anerkannte die Volksrepublik China am 17. Januar 1950. Seither verfolgt sie eine Ein-China-Politik und betrachtet die Republik China, wie die Behörden von Taiwan (Chinesisches Taipei) sich selbst bezeichnen, nicht als eigenständigen Staat, sondern als Teilstaat Chinas. Bei ihren bilateralen Beziehungen und auf internationaler Ebene anerkennt die Schweiz nur die Volksrepublik China mit Regierungssitz in Peking.»

____________
*In einem weiteren Gesetz, das aber noch nicht durch den Senat ist, wird dies aber ausformuliert, falls es unverändert bleibt (im allerletzten Punkt des tausende Seiten langen Gesetzes): Sec. 7075. None of the funds made available by this Act may be used to create, procure, or display any map that depicts Taiwan, Kinmen, Matsu, Penghu, Wuciou, Green Island, or Orchid Island as part of the territory of the People’s Republic of China.
Offensichtlich wird eine solche Klausel jetzt auf Antrag einzelner Abgeordneten in verschiedenen Gesetzen verankert.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine. Autor Harald Buchmann kennt China seit 2006 und lebt dort seit 2014. Der 41-jährige Schweizer aus St. Gallen arbeitet für ein chinesisches Tech-Unternehmen in Beijing und ist nebenbei publizistisch tätig.
_____________________
Meinungen in Beiträgen auf Infosperber entsprechen jeweils den persönlichen Einschätzungen der Autorin oder des Autors.

Zum Infosperber-Dossier:

Flagge_China

Chinas Aussenpolitik

Sicherung von Rohstoffen und Energie auf der halben Erde; Territoriale Konflikte im südchinesischen Meer; Taiwan

Kalter_Krieg

Der Kalte Krieg bricht wieder aus

Die Grossmächte setzen bei ihrer Machtpolitik vermehrt wieder aufs Militär und gegenseitige Verleumdungen.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.



Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

4 Meinungen

  • am 17.03.2022 um 12:20 Uhr
    Permalink

    Danke, sehr informativ. Es erspart mir viel Zeitaufwand, selber viele verschiedene Medien von verschiedenen Nationen zu konsultieren, da die meisten Medien versteckte Interessenbindungen haben. Die Us-Regierung kommt mir immer mehr vor wie ein Unruhestifter, ein Brandherdleger. Ob das US-Volk dies auch so möchte?
    Einen Weltethos wünsche ich der Welt, welcher auf Humane Art machtvoll beschützt und durchgesetzt wird.

    2
    • am 18.03.2022 um 21:14 Uhr
      Permalink

      Und dieser Weltethos würde die kommunistische Partei Chinas unterstützen? Ich glaube, auf einen solchen Weltethos könnte ich verzichten.

      3
  • am 17.03.2022 um 16:45 Uhr
    Permalink

    Dass im Tibet und in der Heimat der Uiguren die Menschennechte, sehr diplomatisch ausgedrückt, mit Füssen getreten werden ist ein integraler Bestandteil dieses Staates. Der Aufstieg dieses autokratischen Landes gefährdet indirekt auch unsere Demokratie.

    4
  • am 18.03.2022 um 12:32 Uhr
    Permalink

    Tja, Interpretationen sind so eine Sache. So wie die «1,5 Billionen», die wohl eher 1,5 deutsche Milliarden sind… (dt Million, Milliarde, Billion… vs. US million, billion, trillion…)

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...