Gronsky_Less_12_1

Ein Foto aus Gronskys Serie «Less Than One» über Russlands wenig bevölkerte Gebiete (2006–2008). © Alexander Gronsky

«Ich habe Angst, aber ich kann auch nicht schweigen»

Alexandra Tyan /  Zwischen Widerstand, Isolation und Schock: Der russische Landschaftsfotograf Alexander Gronsky im Interview.

Dieser Artikel wurde produziert vom Magazin Coda Story. Er erschien zuerst in Englisch am 11. März 2022.

Drei Tage nach dem Einmarsch der russischen Armee in die Ukraine wurde der 42-jährige russische Landschaftsfotograf Alexander Gronsky auf einer Brücke direkt vor dem Kreml im Zentrum Moskaus verhaftet, weil er mit einem Dutzend anderer Demonstranten «Nein zum Krieg» rief.

Während er aus einem Polizeiwagen heraus den Sonnenuntergang hinter den Kremlmauern betrachtete, wurde Tausende von Kilometern weiter westlich eine renommierte italienische Fotoausstellung mit Gronskijs Werken abgesagt. «Es ist an der Zeit, das Recht der Völker auf ein Leben in Frieden nachdrücklich zu bekräftigen, und es ist an der Zeit, sich dem Dialog und der Konfrontation zu öffnen, ohne Gewalt und Tod an den Tisch zu bitten», erklärten die Kuratoren der Ausstellung.

Wie viele Russen, die gegen das derzeitige Regime sind, befindet sich auch Gronsky in einer zunehmend beunruhigenden Situation. Ausserhalb Russlands sind Unternehmen und Medienorganisationen in Scharen aus dem Land geströmt und haben ihre Aktivitäten und Importe nach Russland eingestellt. Der Rubel ist abgestürzt. Internationale Flüge wurden gestrichen und Visazentren haben ihre Türen geschlossen. Innerhalb Russlands hat das Regime Wörter wie «Krieg» und «Invasion» verboten, die verbleibenden Medien zensiert und seine Propagandakampagnen intensiviert.

The_Edge_11
Aus der Serie «The Edge» über die Grenzen Moskaus (2008–2010)

Mit Alexandra Tyan von Coda Story sprach Gronsky über Kunst und Desinformation in Zeiten des Krieges und die Gründe, warum er vorerst in Russland bleibt.

Als die Ausstellung abgesagt wurde, sagten Sie, dass Sie am Boden zerstört seien, weil die Kunst auf diese Weise Schaden genommen habe, dass Sie aber die Beweggründe dafür verstünden.

Als Russe fühle ich mich machtlos, beschämt und wütend über alles, was vor sich geht. Ich kann es in keiner Weise beeinflussen und ich verstehe sehr gut, dass alles Russische dafür verantwortlich gemacht wird: Die russische Kultur, die russische Sprache, und dass man in den nächsten hundert Jahren keine Filme über Nazis, sondern über furchtbare Russen drehen wird. Über Nacht haben wir uns von einem seltsamen, geheimnisvollen, aggressiven, dummen Volk in ein Monster verwandelt, und wir werden diese Schuld für lange Zeit nicht abwaschen können, das ist schrecklich. Ich habe Angst, dass mein Sohn die Tatsache, dass er zur Hälfte Russe ist, verheimlichen wird, wenn er erwachsen ist.

Wie wird Ihre Arbeit jetzt im Ausland aufgenommen?

Ich muss sagen, dass ich sehr viel Unterstützung aus Italien bekomme. Ich bekomme 10 bis 15 E-Mails pro Tag, in denen ich einfach nur unterstützt werde. Ich hatte eine Gruppenausstellung, eine Zusammenarbeit zwischen der Region Reggio Emilia und dem Eremitage-Museum in St. Petersburg. Sie wurde abgesagt, nicht weil ich Russe war, sondern weil alle Kooperationen mit russischen staatlichen Institutionen abgesagt wurden. Aber vor kurzem erhielt ich eine E-Mail aus Reggio Emilia, in der ich als privater Künstler zu dem Festival eingeladen wurde. Ich glaube nicht, dass ich jetzt gehen kann. Es ist wirklich wichtig, zwischen der russischen Aggression, dem russischen Staat, den russischen Künstlern und der russischen Kultur zu unterscheiden.

Meine Mutter hält mich für einen Verräter. Das ist kein Scherz. Es ist kein Streit zwischen jemandem, der Tee mag, und jemandem, der Kaffee mag.

Alexander Gronsky

In der Zwischenzeit gibt es zu Hause enormen Druck, Zensur und Massenverhaftungen von Demonstranten – zu denen auch Sie gehören.

Es ist nicht das erste Mal, dass ich bei einer Kundgebung festgenommen werde, aber es ist unangenehm. Als ich auftauchte, rief ich «Nein zum Krieg!». Sofort wurde ich an Armen und Beinen gepackt und weggeschleift. Ich habe immer noch diesen grossen Kratzer im Gesicht. Ich wurde 12 Stunden lang auf der Polizeiwache festgehalten. Bald wird es eine Verhandlung geben und ich werde wahrscheinlich eine ziemlich hohe Geldstrafe bekommen.

Ich habe das Gefühl, machtlos zu sein. Es ist klar, dass ich [in Russland] nichts geändert habe, aber es ist unmöglich, nicht hinauszugehen. Es gibt überhaupt keine anderen Möglichkeiten. Ich kann nicht wählen, ich kann keine Petition unterschreiben. Ich muss mich physisch als jemanden präsentieren, der nicht einverstanden ist, weil alle Wahlen und Umfragen manipuliert sind. Und um wenigstens in gewisser Weise gesehen zu werden, muss man sich schlagen lassen, was erniedrigend ist, aber im heutigen Russland gibt es keine andere Möglichkeit.

Es gibt ein weiteres Problem, mit dem viele Russen, die gegen das Regime sind, konfrontiert sind: Den Umgang mit ihren Verwandten, die für Putin und den Krieg sind. Das ist auch in Ihrer eigenen Familie der Fall.

Meine Mutter hält mich für einen Verräter. Das ist kein Scherz. Es ist kein Streit wie zwischen jemandem, der Tee mag, und jemandem, der Kaffee mag. Es ist ein grosser Schock für sie, obwohl wir uns in den letzten 10 Jahren mehr oder weniger darüber im Klaren waren, dass wir unterschiedliche Ansichten haben. Ich habe verstanden, dass sie russisches Fernsehen schaut. Sie hat verstanden, dass ich die Opposition unterstütze, und wir haben es vermieden, darüber zu sprechen. Aber jetzt hat der Krieg die Situation natürlich so verschärft, dass es einen sehr scharfen Konflikt zwischen uns gibt, mit Tränen, mit Flüchen. Jetzt versteht jeder, wie ernst und katastrophal die Lage ist. Aber die Menschen, die das russische Fernsehen sehen, haben die Vorstellung, dass das alles zwar schrecklich ist, wir aber keine andere Wahl haben. Wir werden die ganze Welt bekämpfen, bis zum letzten Mann, aber die Wahrheit ist auf unserer Seite. Die andere Hälfte der russischen Bevölkerung hat das Gefühl, dass wir in ein abscheuliches Verbrechen verwickelt sind und unser Leben lang dafür bezahlen werden. Unsere Kinder werden den Preis dafür zahlen.

The_Edge_02
Aus der Serie «The Edge» über die Grenzen Moskaus (2008–2010)

Versuchen Sie, sie umzustimmen?

Das ist sehr schwierig, es ist eine so radikale, unnachgiebige Position und sie haben so viel Wut. Die Version der Ereignisse, die die staatlichen Medien bieten, ist so konstruiert, dass sie nicht nur eine Version der Ereignisse ist, sondern ein komplettes Bild der Welt, in dem alles sehr klar erklärt wird. Diese perfekte Struktur des «die ganze Welt ist gegen uns» fällt in Russland auf fruchtbaren Boden. Die Menschen glauben, dass wir gegen eine böse faschistische Macht kämpfen, obwohl wir in Wirklichkeit der faschistische Staat sind, der versucht, in andere Länder einzufallen. Das Erstaunliche ist, dass diese billige Konstruktion, die allen aufgezwungen wird, funktioniert. Sie ist erstaunlich effektiv. Es ist ein Alptraum, wie effektiv diese Gehirnwäsche ist.

Less_13_1
Aus der Serie «Less Than One» über Russlands wenig bevölkerte Gebiete (2006–2008).

Viele müssen Russland dringend verlassen. Was ist mit Ihnen?

Ich habe noch nicht vor, aus dem Land zu fliehen. Ich befinde mich in einer vorteilhaften Situation, ich habe wenig zu verlieren. Meine Eltern sind in Estland und unterstützen Putin, aber mein Sohn ist in Lettland. Wenn mein Kind in Russland leben würde, wäre ich schon vor langer Zeit weggelaufen. Ich mache mir Sorgen, dass einige der Beiträge, die ich auf Facebook zur Unterstützung der Ukraine geschrieben habe, jetzt in Russland strafbar sind, aber ich beschliesse trotzdem, sie nicht zu löschen. Ich weiss nicht, ich habe Angst, aber ich kann auch nicht schweigen.

Es ist beängstigend. Als ich ein Kind war, wurde uns viel über den Zweiten Weltkrieg und die Nazi-Besatzung erzählt. Ich habe oft darüber nachgedacht, was ich tun würde, wenn ich zu dieser Zeit lebte und die Nazis einmarschierten und besetzten, wie ich mich wehren würde. Und jetzt kommen einige dieser Kindheitsphantasien wieder zurück. Ich hätte mir nur nie vorstellen können, dass ich auf der Seite der Faschisten und nicht auf der Seite der Besatzer landen würde. Ich kann mir nicht einmal vorstellen, was vor sich geht und wie ich das alles zusammenfügen und ein kohärentes Bild der Welt entwerfen soll, in dem ich leben kann.

Plötzlich, zum ersten Mal in meinem Leben, ist alles ganz einfach.

Alexander Gronsky

In Moskau wird niemand bombardiert. Das Leben im Allgemeinen ist fast dasselbe wie vor einem Monat. Das ist auch deshalb ein Schock, weil ich von dem Alptraum weiss, der in der Ukraine passiert, aber bei mir zu Hause ist alles in Ordnung, auf der Straße ist alles in Ordnung, in den Geschäften gibt es die gleichen Waren, vielleicht sind einige Preise gestiegen, aber es gibt keine Anzeichen für einen Alptraum. Und ich sehe, dass die meisten Menschen mit der Version leben, dieser Krieg sei irgendein aussenpolitischer Unsinn irgendwo weit weg. Die Leute glauben ernsthaft, dass nach ein paar Tagen alles wieder normal sein wird; es sind nur ein paar politische Spielchen. Und gleichzeitig habe ich das Gefühl, dass ich mich in einer Karikatur befinde, weil ich noch nie ein so groteskes Böses gesehen habe, ein so offensichtliches groteskes Böses. Überall gab es Grautöne, alles war so kompliziert, und plötzlich, zum ersten Mal in meinem Leben, ist alles ganz einfach. Es gibt das absolut Böse, das in keiner Weise zu rechtfertigen ist. Aber ich weiss nicht, wie viel Kraft ich in mir habe, wie weit ich gehen kann, um mich dagegen zu wehren. Ich bin schliesslich auch nur ein Mensch.

Dieser Artikel wurde produziert von Coda Story. Er erschien zuerst in Englisch am 11. März 2022.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Coda Story wird von Coda Media herausgegeben. Die amerikanische Non-Profit-Organisation alimentiert sich vorwiegend durch Spenden. In der Vergangenheit erhielt sie via National Endowment for Democracy auch eine Spende von der US-Regierung.
_____________________
Meinungen in Beiträgen auf Infosperber entsprechen jeweils den persönlichen Einschätzungen der Autorin oder des Autors.

Zum Infosperber-Dossier:

Putin_FlorisLooijesteijn_DSC01202_cc

Der Umgang mit Putins Russland

Russland zwischen Europa, USA und China. Berechtigte Kritik und viele Vorurteile.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.



Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

2 Meinungen

  • am 17.03.2022 um 11:22 Uhr
    Permalink

    Ich habe Faschismus nie erlebt. Mein Vater hat viel über die Nazis geredet und im Fernsehen geschaut.
    Ich glaubte zu wissen, was Faschismus ist. Ich irrte. Wir irren alle. Wir haben keine Ahnung was es heisst, wenn unsere eigene Mutter als Verräter bezeichnet.
    Das Einzige was ich tue ist meine Kinder aufklären wie Faschismus funktioniert.
    Er existiert auch in der Schweiz, wenn auch noch im Kleinen.

    0
  • am 18.03.2022 um 19:00 Uhr
    Permalink

    Wunderbare Fotos. Gronsky fängt sensibel eine ganz gewisse Stimmung ein, die auch mir als ehemaligen Ostblockbewohner vertraut ist.

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...

Die Schlagzeilen der täglich drei neusten Artikel erhalten Sie nach Wunsch täglich oder wöchentlich.

Vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonnieren!

Der Bestätigungslink ist nicht mehr gültig.