Bildschirmfoto20110519um10_48_28

Falsch: «Wir müssen weniger ausgeben für Medikamente» © screenshot

Tagesschau fällt auf Pharmastudie herein

upg /  Ein ETH-Konjunktur-«Forscher» präsentierte eine von der Pharma bezahlte Studie, ohne dass die Tagesschau dies transparent machte.

Infosperber hatte aufgedeckt, dass die Tagesschau von sinkenden Medikamentenkosten berichtete, obwohl diese weiter steigen. Jan-Egbert Sturm, Leiter der Konjunkturforschungsstelle der ETH, durfte erklären, warum die gesamten Gesundheitskosten in der Schweiz im laufenden Jahr wahrscheinlich «nur um 3,4 Prozent» (!) zunehmen, nämlich hauptsächlich dank gesunkener Medikamentenpreise.
Tagesschau verschweigt den Auftraggeber und Finanzierer
Infosperber bezeichnete dies als «einen PR-Auftritt erster Güte, den die Tagesschau unkritisch den Zuschauerinnen und Zuschauern präsentierte». Unterdessen hat ein Leser Infosperber die Studie zugestellt, auf welche sich der ETH-«Forscher» und die Tagesschau abgestützt hatten. Auf der zweiten Seite ist zu lesen, dass der Pharmakonzern Merck MSD die Studie nicht nur finanziert, sondern auch in Auftrag gegeben hat.
Bei der Information über Studien und Gutachten gehört es zur gundlegenden Sorgfaltspflicht, die Auftraggeber und Finanzierer zu nennen. Jan-Egbert Sturm, Leiter der Konjunkturforschungsstelle, weist darauf hin, dass die ETH-Forschungsstelle in ihrem Communiqué deklariert hat, dass der Pharmakonzern Merck MSD die Studie «unterstützte».
Auf die Frage, weshalb die Tagesschau den Pharmakonzern nicht genannt hat, räumte Tagesschau-Leiter Thomas Schäppi den Fehler ein: «Es wäre wichtig gewesen, transparent zu machen, wer der Auftraggeber dieser Studie ist.»
Eigene Prognosen verglichen – nicht tatsächliche Kosten
Der Moderator der Tagesschau hatte die Entwicklung der Gesundheitskosten als «gute Nachricht» verbreitet. Die Kostensteigerung habe «abgeschwächt werden können».
Die frohe Botschaft erhärteten die ETH-Konjunkturforscher im folgenden Beitrag der Tagesschau nicht etwa mit Vorjahreszahlen, sondern mit früheren eigenen Prognosen. Eine Grafik der Tagesschau zeigte, dass die «Forscher» für das Jahr 2010 ein Wachstum der Gesundheitsausgaben von 3,4 Prozent vorausgesagt (!) hatten. Tatsächlich betrage es jedoch «nur» 2,7 Prozent. Für 2011 hatten die ETH-Prognostiker ein Wachstum von 3,7 Prozent vorausgesagt, während sie jetzt mit «nur» 3,4 Prozent rechnen.
Im Klartext lautet die News: Wir ETH-Forscher hatten falsche Prognosen in die Welt gesetzt. Die Gesundheitskosten werden aber im 2011 höchst wahrscheinlich viel stärker zunehmen als im letzten Jahr: Von «guter Nachricht» keine Spur.
Angeblich vor allem tiefere Medikamentenkosten
Jan-Egbert Sturm, Leiter der Konjunkturforschungsstelle der ETH, durfte mehrmals auf die tieferen Medikamentenkosten hinweisen, um das angeblich tiefere Wachstum zu begründen – ohne eine einzige kritische Gegenfrage der Tagesschau. Der Auftraggeber MSD Pharma kann sich freuen. Und die Tagesschau setzte noch einen drauf und behauptete: «Die Medikamente sind günstiger geworden…Die Schweizer müssen weniger zahlen für Medikamente». Doch selbst ETH-«Forscher» Sturm hatte lediglich gesagt, dass die Medikamentenpreise «weniger stark ansteigen« als auch schon. Also muss man immer noch mehr und nicht weniger zahlen für Arzneimittel.
Schweizer Krankenkassen müssen am meisten zahlen
Die Krankenkassen mussten und müssen für Medikamente jedes Jahr mehr ausgeben. In keinem andern Land Europas brauchen die Krankenkassen ein ganzes Viertel ihrer Ausgaben für Medikamente (einschliesslich Medikamenten in Spitälern).


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Vertreter der Patienten und Konsumentinnen in der Eidgenössischen Arzneimittelkommission EAK.

Zum Infosperber-Dossier:

Pillen

Die Politik der Pharmakonzerne

Sie gehören zu den mächtigsten Konzernen der Welt und haben einen grossen Einfluss auf die Gesundheitspolitik.

Bildschirmfoto20120125um10_27_01

Gesundheitskosten

Jeden achten Franken geben wir für Gesundheit aus – mit Steuern und Prämien. Der Nutzen ist häufig zweifelhaft.

srf_nur_logo11

Kritik von TV-Sendungen

Fehler passieren überall. Beim nationalen Fernseh-Sender sind sie besonders ärgerlich. Lob und Tadel.

Medikamente_Antibiotika1

Preise von Medikamenten

Medikamente verschlingen jeden vierten Prämienfranken. Warum müssen die Kassen viel mehr zahlen als im Ausland?

TS_Logo

SRF Tagesschau in der Kritik

Die Informationssendung mit den meisten Zuschauenden muss sich von kommerziellen Sendern klar abheben.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581

Eine Meinung zu

  • am 23.07.2012 um 15:35 Uhr
    Permalink

    Kein Wunder das Schweizer Fernsehen ist ja ein Staatssender à la exDDR… Und mit dem «dümmsten Volk» (Prof.F.Zwicky†) ist ja alles möglich, auch die geheime Finanzierung der Parteien. Wer bezahlt die SVP-Bauernzmörge? Ist es vielleicht doch die al-kaïda…?

    0

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...