Opfer.Fricktal24

Nicht nur viele Opfer von Zwangsmassnahmen leiden und litten ein Leben lang unter den Folgen, sondern häufig auch ihre Kinder. © Fricktal24

Vergessene Nachkommen von Weggesperrten und Fremdplatzierten

Pascal Derungs /  Viele Kinder der Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen leiden noch heute an den Folgen. Das deckt eine Studie auf.

Bis ins Jahr 1980 haben Schweizer Fürsorgebehörden armutsbetroffene oder unangepasste Kinder, Jugendliche und Erwachsene systematisch fremdplatziert oder administrativ weggesperrt. Die psychischen, sozialen und finanziellen Folgen währten ein Leben lang. Jetzt zeigt sich, dass sie oft auch den Nachkommen weitergegeben worden sind. Das belegt eine neue Studie der Berner Fachhochschule.

Das Leiden der Eltern vergällt den Kindern das Leben

Die skandalösen Umstände dieser fürsorgerischen Zwangsmassnahmen, kurz FSZM, und die oft tragischen Folgen für die Direktbetroffenen sind in der Schweiz mittlerweile breit dokumentiert und im Bundesrecht offiziell anerkannt worden. Viele der Opfer haben finanzielle Entschädigungen und andere Hilfe erhalten. 

Doch das Thema kann nicht ad acta gelegt werden, denn das Leiden wird oft tradiert auf die Nachfolgegeneration. Das belegt das Forschungsprojekt «Von Generation zu Generation: Familiennarrative im Kontext von Fürsorge und Zwang» der Berner Fachhochschule. Die Mitautorin Nadine Gautschi, Sozialwissenschaftlerin und Dozentin im Departement Soziale Arbeit, schreibt im Online-Magazin «Geschichte der Gegenwart»: «In der Zweitgeneration wiederholten sich ökonomische Prekarität, Stigmatisierungen, Traumatisierungen und damit verbundene soziale Abwertungen erneut, wenn auch in unterschiedlichem Ausmass. Wie die Kindheiten der Eltern waren auch die der Nachkommen geprägt von Gewalt – sei es häusliche Gewalt zwischen den Eltern, aber auch körperliche, sexuelle und psychische Gewalt und Vernachlässigung, die gegen sie selbst gerichtet war.» Das alles beeinflusste die Bildungslaufbahnen und Lebensläufe der Nachkommen. So «vererbten» sich die sozialen Benachteiligungen, die in der Erstgeneration ihren Anfang genommen hatten. 

Viele Opfer konnten keine tragfähigen Familienstrukturen entwickeln

Man weiss heute relativ viel über die traumatischen Erfahrungen vieler von Zwangsmassnahmen Betroffener: Abwertung in Form körperlicher und psychischer Gewalt, Lieblosigkeit und Demütigung, Misshandlung, oft auch sexuelle Ausbeutung. Nach der Entlassung aus den Massnahmen waren sie auf sich allein gestellt und konfrontiert mit erneuter Stigmatisierung und sozialer Isolation. Mangels Ausbildung fanden sie kaum existenzsichernde Arbeit und litten schon in jungen Jahren unter gesundheitlichen Problemen. Ohne tragende soziale und familiäre Netze entwickelten viele früh ein starkes Bedürfnis nach einem Zuhause, gründeten eine eigene Familie, jedoch ohne die ökonomischen und sozialen Ressourcen, um diese positiv zu gestalten. Unter solchen Voraussetzungen konnte sich das Leiden – quasi wie eine Ansteckung – auf die Nachkommen übertragen.

Die Öffentlichkeit möchte die Schande verdrängen

Trotz der nationalen Aufarbeitung schwelt die Thematik also weiter. «Doch in der Schweizer Öffentlichkeit finden die generationenübergreifenden Folgen der FSZM bisher keine Beachtung», stellt Nadine Gautschi fest. Die im internationalen Vergleich langanhaltende gesellschaftliche Tabuisierung in der Schweiz erklärt die Sozialwissenschaftlerin damit, «dass FSZM eine Geschichte über die Schweiz erzählen, die dem nationalen Narrativ des Erfolgsmodells fundamental widerspricht. Zur Schweiz des 20. Jahrhunderts gehören nicht nur Wohlstandszuwachs und der Ausbau des Wohlfahrtsstaats, sondern je nach sozialer Zugehörigkeit auch Diskriminierung und Rechtslosigkeit.»


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine
_____________________
Meinungen in Beiträgen auf Infosperber entsprechen jeweils den persönlichen Einschätzungen der Autorin oder des Autors.

Zum Infosperber-Dossier:

Polizei1

Justiz, Polizei, Rechtsstaat

Wehret den Anfängen, denn funktionierende Rechtssysteme geraten immer wieder in Gefahr.

Bildschirmfoto20120807um11_24_46

Menschenrechte

Genügend zu essen. Gut schlafen. Gesundheit. Grundschule. Keine Diskriminierung. Bewegungsfreiheit. Bürgerrechte

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

Direkt mit Twint oder Bank-App



Spenden


Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

2 Meinungen

  • am 26.11.2022 um 01:51 Uhr
    Permalink

    Auch heute geschieht viel Unrecht. Informieren Sie sich -nur als Beispiel- über die unrechtmässige Kindeswegnahme von Corinne Fonseca (Mutter). Aufgrund von Lügen des Kindesvaters wurden die Mädchen der Mutter entrissen, durch Polizeigewalt.
    Es ist unglaublich, dass so etwas in unserem Rechtsstaat passieren kann.
    Im Engadin gab es ebenfalls einen Fall ( SRF TV berichtete), wo dem Vater das Besuchsrecht verweigert wurde, weil die Mutter und Behörden es fertig brachten, ihn als psychisch krank zu erklären.

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...