Türkei-Nordirak

Nach den türkischen Luftangriffen folgte der Einmarsch mit Panzern © «Arab News» vom 18.4.2022

Russland und Türkei: «Völkerrecht wird nach Belieben angewandt»

Red. /  «Was nicht der westlichen Vormacht dient, wird ignoriert», erklärt der Völkerrechtler und frühere UN-Mandatsträger Alfred de Zayas.

upg. Der Aggressionskrieg von Putin-Russland gegen die Ukraine verletzt krass das Völkerrecht. Für harte Sanktionen und auch für Waffenlieferungen zur Selbstverteidigung gibt es also gute Gründe.
Der US-Völkerrechtler und langjährige Experte des UN-Menschenrechtsrats Alfred de Zayas kritisiert jedoch, dass Sanktionen nur erlassen und Hilfe zur Selbstverteidigung nur gewährt werden, «wenn es der westlichen Vormacht dient». Die neusten Beispiele seien der Angriffskrieg der Türkei gegen Kurdengebiete im Irak, die türkische Eroberung und Besetzung eines grossen Grenzgebiets in Nordsyrien sowie der Krieg in Jemen. In einem Interview mit «Zeitgeschehen im Fokus» nahm Zayas Stellung zum Angriff der Türkei gegen den Norden des Iraks und zum Krieg in Jemen. De Zayas ist auch Mitglied von Amnesty International und gilt als radikaler Verfechter des Völkerrechts und Verteidiger der Rechte von Minderheiten.


«Die Türkei hat das Völkerrechts zweifellos verletzt»


«Zweifellos hat die Türkei Artikel 1 und 2 der UN-Charta verletzt […]. Zweifelsohne stellt die türkische Aggression eine ernste Verletzung der Nürnberger Prinzipien und des Artikels 6(a) des Statuts des Nürnberger Tribunals dar […]. Die Angriffe sind so offensichtlich illegal, dass der UN-Generalsekretär António Guterres und die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte an den UN-Sicherheitsrat appellieren sollten, um den Angriff zu verurteilen und eine Resolution gemäss Artikel 39 der Charta zu verabschieden. Hinzu kommen die Verletzungen der Genfer Rotkreuzkonventionen von 1949 und der Protokolle von 1977.»

«Auf keinen Fall kann man sich auf Selbstverteidigung berufen, wenn es um den legitimen Kampf der Völker um ihre Selbstbestimmung geht […]. Der türkische Einmarsch stellt eine Bedrohung des Weltfriedens im Sinne des Artikels 39 der UN-Charta dar. Der UN-Sicherheitsrat hätte eine Sondersitzung einberufen sollen und Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei auferlegen können, genauso wie die Wirtschaftssanktionen gegen Südafrika und Rhodesien in den 70er Jahren, als beide Länder die Rechte der afrikanischen Mehrheit verletzten.»

«Es ist offensichtlich, dass das kurdische Volk ein Recht auf Selbstbestimmung hat. Etliche Resolutionen der UN-Generalversammlung bestätigen das Recht aller Völker, für die Umsetzung des Selbstbestimmungsrechtes zu kämpfen. Gewaltanwendung durch die Kurden ist kein Terrorismus, sondern eine legitime Selbstverteidigung gegen die türkische Unterjochung und ungerechte Herrschaft. Dieses Recht auf Selbstbestimmung ist in Artikel 1 und 55 der UN-Charta sowie auch im Artikel 1 des UN-Paktes über bürgerliche und politische Rechte verankert […]. Der Westen ist mitschuldig für die mehr als 100-jährige Unterjochung des kurdischen Volkes. So scheren sich die USA, England, Frankreich, Deutschland keinen Deut um die Rechte der Kurden, der Palästinenser oder der Jemeniten.»

«Die Europäer lassen sich erpressen»

«Die Türkei hat zweifellos ein Recht auf Sicherheit, gleich wie auch Russland. Die Nato verweigert Russland dieses Recht. Die Türkei könnte dieses Recht auf längere Sicht wahren, wenn sie das Recht der Kurden auf Selbstbestimmung akzeptieren würde.»

«Erdogan erpresst Europa am laufenden Band. Und die Europäer lassen sich erpressen. Es ist ein Skandal, dass keine UN-Sanktionen gegen die Türkei auferlegt worden sind. Aber wenn ein Resolutionsentwurf vor den UN-Sicherheitsrat käme, so würden die USA und Grossbritannien sicher ein Veto einlegen.»

«Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschheit»

«Auch der Jemen ist ein Beispiel dafür, wie das Völkerrecht und die Menschenrechte à la carte wahrgenommen werden. Leider ist kaum eine ‹Empörung› hörbar seitens der UN-Institutionen, seitens António Guterres und Michelle Bachelet […]. In Jemen herrscht die grösste humanitäre Krise in der heutigen Welt. Eine künstliche Krise, ein Stellvertreterkrieg mit Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschheit. Hier sind die Medien mitschuldig, denn sie erfüllen ihre Informationspflicht nicht. Und wenn sie informieren, dann meist mit ‹Verständnis› für die Interessen Saudi-Arabiens und der USA. Die Medien spielen sich als ‹Saudi-Versteher› auf, was von der grossen Mehrheit der Leser gar nicht negativ empfunden wird – ganz anders mit der Bezeichnung ‹Putin-Versteher›, die stets abwertend wirkt.

«Man kann sich nur empören, wenn man informiert ist»

«Empören kann man sich erst, wenn man informiert ist. Die ­Medien verschweigen weitgehend, was den geopolitischen Interessen Washingtons und Brüssels nicht dient. Die Medien berichten nur wenig über die türkischen und israelischen Angriffe auf Syrien oder über die Gräueltaten Saudi-Arabiens in Jemen.»


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine
_____________________
Meinungen in Beiträgen auf Infosperber entsprechen jeweils den persönlichen Einschätzungen der Autorin oder des Autors.

Weiterführende Informationen

Zum Infosperber-Dossier:

Ukraine_Sprachen

Die Ukraine zwischen Ost und West: Jetzt von Russland angegriffen

Die Ukraine wird Opfer geopolitischer Interessen. Die Nato wollte noch näher an Russland. Russland führt einen rücksichtslosen Angriffskrieg und missachtet das internationale Kriegsrecht.

Business_News_Ausgeschnitten

Medien: Trends und Abhängigkeiten

Konzerne und Milliardäre mischen immer mehr mit. – Die Rolle, die Facebook, Twitter, Google+ spielen können

Bildschirmfoto20120807um11_24_46

Menschenrechte

Genügend zu essen. Gut schlafen. Gesundheit. Grundschule. Keine Diskriminierung. Bewegungsfreiheit. Bürgerrechte

TrkeiFlagge

Türkei: Innen- und Aussenpolitik

Recep Tayyip Erdoğan brachte nicht nur Städten, auch ländlichen Gebieten Wohlstand. Zu welchem Preis?

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.



Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

2 Meinungen

  • am 25.05.2022 um 22:04 Uhr
    Permalink

    «Die ­Medien verschweigen weitgehend, was den geopolitischen Interessen Washingtons und Brüssels nicht dient..» u.a dass sie Nazis unterstützen und unsere Wirtschaft vernichten.

    siehe u.a. Jacques Baud – Die militärische Lage in der Ukraine, die Wurzeln des Konflikts
    https://bonpourlatete.com/debat/la-situation-militaire-en-ukraine

    … Die ukrainischen Milizen sind aus den rechtsextremen Gruppen hervorgegangen. Sie haben 2014 die Revolution auf dem Euromaidan angeführt und bestehen aus fanatischen und brutalen Typen. Die bekannteste Miliz ist das Asow-Regiment, dessen Emblem an die 2. SS-Panzerdivision «Das Reich» erinnert, die in der Ukraine regelrecht verehrt wird, weil sie 1943 Charkow von den Sowjets befreit hat.
    Zu den berühmten Figuren des Asow-Regiments gehörte auch der Oppositionspolitiker Roman Protassewitsch, der 2021 von den weissrussischen Behörden im Zuge der Affäre um den RyanAir-Flug FR4978 festgenommen wurde. ….

    0
  • am 27.05.2022 um 13:13 Uhr
    Permalink

    Paradox, oder?: Ein souveräner, unzerstörter Irak mit einer richtigen Armee, ein souveränes, unzerstörtes Syrien wären die besten Garanten gegen die türkischen Großmachtträume. Aber unsere heutigen Politiker können nicht bis zehn zählen und haben auch nie ins Geschichtsbuch geschaut: ein schwacher, zersplitterter Staat wird stets zur Beute seiner Nachbarn und neue Bürgerkriege, die zu großen Kriegen werden können, entstehen (vgl. Erbmasse des Osm. Reiches im 19. und 20. Jhdt.) Die USA lassen wieder einmal ihre kurdischen Verbündeten hängen, weil ihnen die türk. Unterstützung gegen Russland wichtiger erscheint, nachdem sie maßgeblichen Anteil am Aufstieg der Islamisten und der Zerschlagung (und dem zivilisatorischen Rückfall in die Steinzeit) des Irak und der Destabilisierung der Assadherrschaft über Syrien hatten.

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...

Die Schlagzeilen der täglich drei neusten Artikel erhalten Sie nach Wunsch täglich oder wöchentlich.

Vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonnieren!

Der Bestätigungslink ist nicht mehr gültig.