stevendonziger

Bedenklich: Der Öl-Konzern Chevron macht dem Umweltanwalt Steven Donziger das Leben zur Hölle. © S. Donziger, Videoscreenshot

Hausarrest von US-Anwalt verstösst gegen internationales Recht

Daniela Gschweng /  Steven Donziger sitzt seit über zwei Jahren in Hausarrest, weil er Chevron vor zehn Jahren Umweltverbrechen nachgewiesen hat.

Der Anwalt Steven Donziger trägt seit mehr als 800 Tagen eine Fussfessel, weil er in eine Fehde mit dem Öl-Giganten Chevron verstrickt ist. Das sei rechtswidrig, sagten mehrere Experten für internationales Recht, unter anderen auch Nils Melzer. Die zuständige US-Richterin beeindruckte das wenig.

Donziger ist einer der weniger bekannten Fälle von Gefangenen, die lange eingesperrt, aber nicht verurteilt sind. Der Anwalt gewann als Vertretung zehntausender Indigener 2011 einen Fall von Umweltzerstörung im Amazonasgebiet. Der Ölmulti Chevron wurde zur Zahlung von 19 Milliarden Dollar Schadenersatz verurteilt, die später auf 9,4 Milliarden reduziert wurden. Bezahlt hat Chevron sie noch immer nicht.

Hunderte Anwälte und ein Konzern

Dem bereits epischen Verfahren folgte ein jahrzehntelanger juristischer Streit. Hunderte Anwälte machten sich daran, Donzigers Leben zur Hölle zu machen. Er wurde der Bestechung beschuldigt, zur Gefahr für die öffentliche Sicherheit erklärt, verlor seine Zulassung als Anwalt und den Zugriff auf sein Bankkonto.

Seit August 2019 sitzt Donziger in Hausarrest, weil er sich mit Verweis auf die Privatsphäre seiner Klienten weigerte, sein Handy und seinen Computer auszuhändigen. (Infosperber berichtete im März 2020: «Der Mann, der gegen Chevron gewann – und alles verlor»). Die Höchststrafe für diese Weigerung sind sechs Monate Gefängnis.

steven donziger twitter
Den Humor noch nicht ganz verloren: Steven Donziger am 17. Oktober auf Twitter.

Am 30. September veröffentlichte die Arbeitsgruppe der UNO für willkürliche Inhaftierung ein Gutachten, nach dem der andauernde Hausarrest von Donziger gegen den Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte (ICCPR) verstösst. Das international bindende Übereinkommen ist Teil des Menschrechtskodex, dem auch die USA beigetreten sind.

Die Arbeitsgruppe aus fünf internationalen Juristen forderte die USA auf, Donziger unverzüglich freizulassen und ihm ein «einklagbares Recht auf Entschädigung zu gewähren». Sie äusserte zudem Zweifel an der Neutralität des Gerichts. Das Gutachten folgte einer Petition von Amnesty International.

In einem Interview erklärt der UN-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, der nicht Mitglied der Arbeitsgruppe ist, die Entscheidung. Ein Ausschnitt des mit Untertiteln versehenen Videos findet sich in Donzigers Twitter-Profil.

Donzigers Hausarrest sei demnach nicht gerechtfertigt. Von dem Anwalt gehe keine Gefahr für die Öffentlichkeit aus, ein Fluchtrisiko sei nicht plausibel, führt Melzer auf. Der Hausarrest dauere inzwischen viermal länger als die höchstmögliche Gefängnisstrafe von sechs Monaten, das sei völlig unverhältnismässig.

Donziger droht nun zusätzlich eine Gefängnisstrafe

Die US-Richterin Loretta Preska, die am 1. Oktober über Donzigers Fall entschied, beeindruckte das Gutachten nicht. Donziger muss wegen Missachtung des Gerichtsbeschlusses für sechs Monate ins Gefängnis – zusätzlich zu den mehr als zwei Jahren Hausarrest, der nicht aufgehoben wird.

Verschiedene US-Abgeordnete wie die bekannte Demokratin Alexandria Ocasio-Cortez setzen sich für Donziger ein. Donziger, der in New York lebt, hat ausserdem die New Yorker Abgeordnetendelegation, deren Mitglieder sich zu seinem Fall bisher auffallend ruhig verhalten, um Hilfe gebeten. Die Zurückhaltung der Abgeordneten basiere möglicherweise auf politischen Beziehungen der Abgeordneten zu Big Oil, schreibt der «Intercept». Eine Kaution wurde abgelehnt, Donziger trat am 27. Oktober seine Haftstrafe an.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine
_____________________
Meinungen in Beiträgen auf Infosperber entsprechen jeweils den persönlichen Einschätzungen der Autorin oder des Autors.

Zum Infosperber-Dossier:

Lobbyist_Hand

Macht und Einfluss von Lobbys

Für Anliegen zu lobbyieren ist legitim. Doch allzu mächtige Lobbys korrumpieren Politik und Gesellschaft.

Bildschirmfoto20120807um11_24_46

Menschenrechte

Genügend zu essen. Gut schlafen. Gesundheit. Grundschule. Keine Diskriminierung. Bewegungsfreiheit. Bürgerrechte

Konzerne_Politik

Politik in der Hand von Konzernen

Weltkonzerne sind mächtiger als manche Regierungen. Parlamente haben sie mit Lobbyisten und Geld im Griff.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581


Der Meinungsaustausch wird nach zehn Tagen automatisch beendet. Oder er wurde zu diesem Artikel gar nicht ermöglicht.

2 Meinungen

  • am 28.10.2021 um 13:19 Uhr
    Permalink

    Amerika first – DIE juckt «sogenanntes» internationales Recht eben nicht die Bohne!
    SO ÜBEL geht Amerika mit «eigenen» – absolut un-schuldigen- Bürgern um.

    Während das «gleiche Amerika» anfangs des Jahres die Türkei aufforderte,
    Osman Kavala sofort aus türkischer Haft zu entlassen –
    wobei DIESES millionen-schwere ?Justiz-Opfer?
    mindest sein Heimatland jahrelang provozierte
    sich dabei -vielleicht- auch «richtig schuldig» machte ?!

    Also UN-gleiches Recht -für alle- – wie «Amerika first» uns vorlebt !

    Was lernt man als einfacher Bürger da-raus:

    Wenn Du Dich mit Deiner Regierung anlegst,
    kann es Dir «sehr dreckig gehen» –
    und kein Schwein wird Dir helfen können !

    Wolf Gerlach
    scheinbar.org

    1
  • am 28.10.2021 um 15:04 Uhr
    Permalink

    Macht macht lern-unfähig:
    zu viel Druck, zu viel Un-Fairness, zu viel Brutalität von oben bringt NUR einen Überraschungs-Effekt – Aber auch anschliessen ein schlimmes Ende. Woran auch die heutigen Überwachungs-Perfektionen nichts ändern. Ein «cleverer» Einzel-Täter wird kaum erfasst !

    Den Fehler, den heutig immer autoritärere Regierungen machen – sich zu lange zu machtvoll sicher zu fühlen- DEN Fehler lebte bereits Cäsar vor –
    als er seine Prätorinar-Schutztruppe nicht mehr vergrössern wollte – weil es ja niemand geben würde, der ihn vor «umgepolten» Prätorianern beschützte.
    Womit Cäsar auch eingestand, dass er wusste, «den Bogen überspannt zu haben» – und er deswegen möglicherweise bald ermordet würde.

    Unsere «auf Abwege geratenden Demokratien» neigen immer mehr zu Cäsaren-hafter Miss-Achtung und Miss-Handlung ihrer «kleinen Leute».
    Man hat scheints NICHTS gelernt – aus Geschichte –
    und fühlt sichsoooo sicher –
    wie all die gescheiterten «Macht-Haber» im Lauf der Geschichte.

    ES wird sich -bitter- rächen – DA bin ich mir sicher –
    wer/wann/wo/warum wen wes-wegen als erstes tötet-
    wer weiss ?!

    ABER, wenn «oben» nicht zügigst wieder Recht, Ordnung, Fairness, VertrauensWürdigkeit «einkehren», könnte ich (mittlweile 80+ an Jährchen) den ersten «Blitzeinschlag» noch erleben !

    Wolf Gerlach
    scheinbar.org

    1

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...