Temporärer Ausfall von fünf Prozent Erdöl macht Schlagzeilen: NZZ-Wirtschaftsseite vom 16.9.2019 © hpg.
Wie die Treibhausgase sinken müssen, um die Klimaerwärmung zu begrenzen © S.Rahmsdorf

Bruchteil des Klimaziels – und schon «Aufruhr am Erdölmarkt»

Hanspeter Guggenbühl / 16. Sep 2019 - Der Klimavertrag erfordert eine Halbierung des Ölkonsums bis 2030. Das relativiert den Produktionsverlust in Saudi-Arabien.

«Aufruhr am Erdölmarkt», titelte die NZZ am Montag, 16. September, auf der ersten Wirtschafts-Seite. Den Anlass liefert ein Drohnenangriff am Wochenende, der die wichtigste Erdölraffinerie in Saudi-Arabien in Brand setzte. Damit sinke die Ölproduktion in seinem Land vorübergehend um 5,7 Millionen Fass pro Tag, erklärte der saudische Energieminister am Sonntag. Das entspricht einem Anteil von rund fünf Prozent an der globalen Erdölförderung.

Seither werweissen Ökonomen und Medienschaffende aufgeregt darüber, ob und wie sich dieser temporäre Ausfall von 5,7 Millionen Fass ausgleichen lässt. Der allgemeine Tenor der aktuellen Debatte: Kurzfristig genügten die gut gefüllten Erdöllager, um den Produktionsverlust auszugleichen. Zudem könnten allenfalls andere Staaten ihre Förderung erhöhen und so den Ausfall kompensieren. Doch wenn die Raffinerie in Saudi-Arabien für längere Zeit ausfällt, werde Erdöl auf dem Weltmarkt knapp, der Ölpreis steigen und die globale Wirtschaft in eine Krise stürzen. Darum droht – mit den Worten der NZZ – «Aufruhr».

Kleine Einbusse im Vergleich zum Klimavertrag

Der Leser blickt zurück und staunt: 2015 erarbeiteten die Regierungschefs dieser Welt in Paris einen globalen Klimavertrag. Dieser Vertrag trat, nachdem die meisten Staaten inklusive die Schweiz ihn ratifiziert hatten, 2016 in Kraft. Er verlangt, die weltweite Klimaerwärmung müsse auf «deutlich weniger als 2 Grad Celsius», möglichst auf 1,5 Grad begrenzt werden gegenüber der vorindustriellen Zeit.

Um dieses Ziel zu erreichen, so rechnen die im Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) vereinten Klimawissenschaftler in ihren neusten Studien, müsse der Ausstoss der Treibhausgase jedes Jahrzehnt halbiert werden. Oder konkreter: Im Jahr 2021 muss die Welt den Ausstoss aller Treibhausgase bereits um fünf Prozent unter das Niveau von 2020 senken, im Jahr 2022 um weitere fünf Prozent, etc. etc.. (siehe auch folgende Grafik).

Je später, desto steiler: Die Grafik illustriert, wie sich die Treibhausgase vermindern müssen, um die globale Klimaerwärmung auf 1,5 bis 2,0 Grad zu begrenzen. (Grafik: S. Rahmsdorf aufgrund von IPCC-Daten)

Das CO2 (Kohlendioxid), das allein aus der Verbrennung von Ölprodukten (Heizöl, Benzin, etc.) in die Atmosphäre entweicht, hat einen Anteil von rund einem Drittel am globalen Ausstoss aller Treibhausgase. Das heisst: Der temporäre Ausfall der saudi-arabischen Erdölproduktion wirkt sich nur etwa ein Drittel so stark aus wie die fünfprozentige Reduktion aller Treibhausgase im Jahr 2021 gegenüber dem Jahr 2020, wie sie der Klimavertrag von Paris erfordert.

Warum kein «Aufruhr» beim Klimavertrag?

Ein Aufschrei des Entsetzens blieb aber aus, als dieser globale Klimavertrag 2016 in Kraft trat und das IPCC über dessen Konsequenzen bezüglich Treibhausgas-Emissionen informierte. Warum wohl? Es gibt dafür zwei mögliche Erklärungen:

o Nicht begriffen Entweder hat NZZ-Wirtschaftsredaktor Werner Enz – und mit ihm viele Kolleginnen und Kollegen auf andern Wirtschaftsredaktionen – nicht zur Kenntnis genommen, dass die Begrenzung des Klimawandels langfristig den Ausstieg aus Erdöl sowie Kohle und Erdgas verlangt. Und dass die Ölförderung schon mittelfristig weit stärker gedrosselt werden muss, als es der Ausfall der Raffinerie in Saudi-Arabien jetzt bewirkt. Mit etwas Job-Rotation zwischen Wissenschafts- und Wirtschaftsredaktion liesse sich dieser Informationsmangel beheben.

o Nicht ernst genommen Oder die Sachwalter der Weltpolitik und die Medien haben den Klimavertrag von Paris zwar zur Kenntnis aber nicht ernst genommen. Denn sie wissen aus Erfahrung, dass langfristig verbindliche Umweltverträge missachtet werden, sobald ein Schmiermittel wie etwa das Erdöl das Wachstum der Wirtschaft gefährdet.

Ich fürchte, beide Erklärungen treffen zu.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Zwang zum Wirtschaftswachstum erzwingt Ausbeutung der Natur
Dossier: Klimapolitik
Dossier: Wachstum

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

2 Meinungen

Mir fällt ganz allgemein auf, dass Themen sehr isoliert präsentiert werden und schon gar nicht mit dem Klimawandel in Bezug gesetzt werden.
Heute z.B. im Radio: Sie deutsche Soziale Marktwirtschaft sei ein Märchen. Vorgeschlagene Massnahme: Löhne erhöhen, damit sich die Arbeiter das auch leisten können, was sie produzieren und es nicht exportieren müssen. In sich schlüssig, aber so retten wir das Klima nicht. Es kommt niemanden in den Sinn, statt für den Export zu produzieren, einfach WENIGER zu produzieren.
Josef Brusa, am 16. September 2019 um 21:32 Uhr
Es ist fast unmöglich, den Kopf aus dem Honigtopf zu nehmen um zu erkennen, dass keine Bienen mehr fliegen.
Nachhaltigkeit ist bisher ein hohles Schlagwort und erdverträgliche Kreislaufwirtschaft für den Mainstream eine ferne Theorie.

Das Wichtigste in diesem Zusammenhang ist: NIE WIEDER KRIEG.
Das Militär verursacht am zweitmeisten CO2, nach der Bauwirtschaft (Zement!).
https://www.friedenskraft.ch/verein
Dr. med. Paul Steinmann, am 17. September 2019 um 07:56 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.