Ibrahim bin Shakaran: Ex-Häftling in Guantanamo kämpft als Islamist in Syrien © cc

Ex-Häftlinge aus Guantanamo kämpfen in Syrien

Red. / 25. Dez 2013 - Auf Fotos hat man die mangels Beweisen Freigelassenen in Syrien identifiziert. Ein Dritter Ex-Häftling ist in Syrien umgekommen.

Die beiden aus Marokko stammenden ehemaligen Häftlinge in Guantanamo sind Abu Hamza al-Maghrebi (alias Mohammed al-‘Alami) and Abu Ahmad al-Muhajir (alias Ibrahim bin Shakaran). In Syrien kämpfen sie unter der Flagge von Harakat Sham al-Islam, eine aus Marokko geführte Mujahedin-Gruppe, die vor allem in den Regionen Latakia und Aleppo gegen syrische Regierungstruppen kämpfen.

Erkannt hat sie Aymenn Jawad Al-Tamimi, ein Student an der Oxford University, wie er auf der unabhängigen Syrien-Plattform «Syria Comment» berichtet und dort auch Fotos veröffentlicht.

Erst im September war ein weiterer ehemaliger marokkanischer Guantanamo-Häftling, Mohammed al Alami, in Syrien bei Kämpfen umgekommen. Das berichtete Al-Jazeera.

---

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Aymenn Jawad Al-Tamimi ist Student am Brasenose College, Oxford University, und ein Shillman-Ginsburg Fellow am Middle East Forum. Er publiziert auf der unabhängigen Webseite Syria Comment und auf seiner eigenen www.aymennjawad.org.

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Nach 10 Jahren Guantanamo dürfte es schwierig sein, sich eine normale Arbeit zu sichern, bzw. sich wieder in einer normalen Arbeit zurechtzufinden. (Siehe das Schicksal vieler Vietnamveteranen).
Heiner Graafhuis, am 26. Dezember 2013 um 12:33 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.