Das Retten von Menschenleben im Mittelmeer ist der EU zu teuer © zdf
Das Retten von Menschenleben im Mittelmeer ist der EU zu teuer © zdf
- © zdf
- © zdf

EU: 760 Euro pro Menschenleben sind zu viel

Urs P. Gasche / 28. Nov 2014 - Das Geld würde reichen, um 150'000 Flüchtlinge im Mittelmeer zu retten – falls das EU-Parlament nur noch in Brüssel tagen würde.

Das EU-Parlament veranstaltet jeden Monat einen «Wanderzirkus» von Brüssel nach Strassburg, um dort eine Woche zu tagen. Die Kosten dafür würden reichen, um die Rettungsaktion «Mare Nostrum» weiter zu führen. Dank dieser wurden im letzten Jahr 150'000 Flüchtlinge vor dem Kentern und Ertrinken in Sicherheit gebracht.

Doch Italien wollte die Kosten dafür nicht mehr allein tragen und die EU nicht einspringen. «Mare Nostrum» wurde eingestellt. Die EU zahlt jetzt nur noch einen Grenzschutz vor den italienischen Küsten, der noch einen Bruchteil von «Mare Nostrum» kostet.

Kaum ein Aufschrei unter Politikern. Deshalb hat der «Anstalt»-Satiriker Claus von Wagner im ZDF vorgerechnet, dass 760 Euro für einen geretteten Flüchtling der EU zu teuer sind. «Mare Nostrum» kostete Italien im letzten Jahr 114 Millionen Euro. Das ist etwa der Betrag, den die monatlichen Reisen des EU-Parlaments mit einem Tross von rund 4000 Personen nach Strassburg und zurück nach Brüssel jedes Jahr kosten.

Frontex schützt nur noch die Grenze Italiens

---

Der hier relevante Ausschnitt der «Anstalt»-Sendung des ZDF ist jetzt auf Youtube abrufbar.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.