RingierModels

Die NZZ am Sonntag schiesst scharf gegen Ringier © Seitenausschnitt

Ignorierte Transparenz im Unterhaltungsmarkt

Christian Müller /  Den Vorwurf der Intransparenz kann man Ringier nicht machen. Aber niemanden interessiert es. Doch jetzt hat die NZZaS zugeschlagen.

Journalisten schonen Journalisten. Man kennt einander. Man mag nicht auf einen Berufskollegen zielen.

Etwas anders ist es – zum Glück – mit den Medienkonzernen. Zumindest an der Oberfläche. Hier kommt es, wenn auch seltenerweise, vor, dass ein Journalist oder eine Journalistin gegen einen anderen Medien-Konzern schiesst. So geschehen wiedereinmal am Sonntag, 22. Januar 2012. Die NZZ am Sonntag brachte eine Hintergrundgeschichte über die Verflechtungen im Schweizer Unterhaltungsmarkt des Medien-Riesen Ringier – auf vollen drei Seiten!

Das gleiche Problem wurde am 6. Oktober 2011 schon in der deutschen Wochenzeitung «Die Zeit» thematisiert. Infosperber berichtete: Wenn das nur gut geht…

Durch den Einstieg Ringiers mit Radio Energy in den Lokalradio-Markt Basel vor wenigen Tagen ist diese Vormachtstellung Ringiers im Unterhaltungsmarkt Schweiz nochmals verstärkt worden. Wann wird es ein Thema für das Bakom und/oder für die Weko?

Und wann beginnt sich das Publikum dafür zu interessieren, wie es «informiert» wird?


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Der Autor war im Ringier-Konzern 8 Jahre Chefredaktor (LNN) und 7 Jahre Verlagsmanager in verschiedenen Positionen.

Zum Infosperber-Dossier:

Business_News_Ausgeschnitten

Medien: Trends und Abhängigkeiten

Konzerne und Milliardäre mischen immer mehr mit. – Die Rolle, die Facebook, Twitter, Google+ spielen können

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581


Der Meinungsaustausch wird nach zehn Tagen automatisch beendet. Oder er wurde zu diesem Artikel gar nicht ermöglicht.

Eine Meinung zu

  • am 24.01.2012 um 12:51 Uhr
    Permalink

    Wir werden doch schon lange von Swissmem mit Infos versorgt. Die sagen doch, wo es lang geht. Die Medien sind doch nur ausführende.

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...