Bildschirmfoto20121112um23_17_40

Wie hier in Louisiana zapfen Bohrungen in den USA im Schiefer enorme Öl- und Gasdepots an. © CBS 60 Minutes/YouTube

Gasboom in den USA wälzt die Energiemärkte um

Hanspeter Guggenbühl /  »Die globale Energiekarte ändert sich dramatisch», schreibt die IEA. Grund: Der Schiefergas-Boom macht die USA zum Exporteur.

Die Analysen und Ausblicke der Internationalen Energieagentur (IEA) hinken neuen Entwicklungen stets etwas hinter her. Die Risiken von Ölverknappung, Kohleboom und Klimawandel zum Beispiel entdeckte sie erst, nachdem andere Organisationen schon jahrelang davor gewarnt hatten.

Doch wenn die IEA einen Trend einmal erkennt, neigt sie zu starken Worten: Vor einem Jahr warnte sie noch vor einer «unsicheren, ineffizienten und kohlenstoffreichen Energiezukunft». Im neusten Weltenergie-Ausblick hingegen, den sie gestern veröffentlichte, schreibt die IEA: «Die globale Energielandschaft ändert sich dramatisch.» Das habe «weitreichende Konsequenzen für die weltweiten Energie-Märkte». Und IEA-Chefökonom Fatih Birol ergänzte laut Nachrichtenagentur dpa an der Medienkonferenz in London: «Die Grundpfeiler des weltweiten Energie-Systens werden verschoben.»

Die Wende, die das Schiefergas auslöst

Die Ursache für diese neue «Dramatik» ortet die IEA in den USA, dem Staat, der bislang am meisten Erdöl und Erdgas verbraucht und importiert. Denn in den letzten zwei Jahren haben die USA ihre inländische Förderung von Erdöl und vor allem von Erdgas nach jahrelangem Rückgang wieder deutlich gesteigert. Das ist primär auf neue Förderverfahren zurück zu führen. Diese erlauben es zum Beispiel, sogenanntes «Light Tight Oil» aus ölhaltigen Sedimenten heraus zu pressen und Erdgas aus Schiefer mittels «Fracking» abzubauen.

Aus diesem Grund ist der Preis für Erdgas in Nordamerika eingebrochen. Als Folge davon setzen die USA für die Stromproduktion und als Ersatz für teureres Erdöl vermehrt Erdgas ein. Gleichzeitig exportieren sie Kohle nach Europa. Denn in Europa ist der Gaspreis weiterhin hoch und die Verstromung von Kohle billiger.

Der Boom von Schiefergas, so prophezeit nun die IEA, werde die Gewichte auf dem globalen Energiemarkt verschieben. Der heutige Nettoimporteur USA werde sich bis zum Jahr 2020 zum Netto-Exporteur von Erdgas wandeln. Beim Erdöl könnten die USA ihre Förderung ebenfalls stark steigern und Saudi Arabien als heute mächtigsten Förderstaat vorübergehend ablösen. Ab 2035 schliesslich würden die USA in der Lage sein, sich mit Primärenergie vollständig selber zu versorgen.

Einen starken Zuwachs der Erdölförderung erwartet die IEA auch im Irak. Langfristig über die grössten Ölreserven verfügt weiterhin Saudi Arabien.

Starker Einfluss auf die globalen Energiemärkte

Die Umkehr der USA vom Im- zum Exporteur von Erdgas und Erdöl werde die globalen Handelsströme der Energie und den Einfluss aufs Weltklima weltweit beeinflussen, schreibt die IEA weiter. Das verändert auch ihr Energieszenario: Bis zum Jahr 2035 erwartet die IEA eine Zunahme des weltweiten Primärenergieverbrauchs um einen Drittel. Mit einer Steigerung von 50 Prozent werde dabei der Verbrauch von Erdgas überdurchschnittlich wachsen.

Für die Umwelt ist diese Entwicklung zweischneidig: Einerseits kann Erdgas Kohle ersetzen und damit die Zunahme des CO2-Ausstosses und mithin den Klimawandel etwas bremsen. Andererseits ist der Abbau von Schiefergas mittels Fracking energieintensiver als die konventionelle Förderung, und sie führt lokal zu grossen Umweltbelastungen. So verschmutzen die Schieferstein-Bohrungen Gewässer und Grundwasser. Europäische Staaten wie etwa Frankreich oder Bulgarien haben darum den Abbau von Schiefergas mittels Fracking verboten.

Grosses Effizienzpotenzial liegt brach

Zu den weiteren zentralen Themen, die der neuste «World Energy Outlook» behandelt, gehört die Steigerung der Energieeffizienz. Denn für die künftige Energieversorgung sei die Einsparung ebenso wichtig wie die zusätzliche Förderung von Primärenergie, schreibt die IEA. Chefökonom Birol beziffert das wirtschaftliche realisierbare Potenzial der Energieeffizienz auf 20 Prozent des trendmässigen Zuwachses des Energiebedarfs. Doch um dieses Potenzial auszuschöpfen, brauche es eine entsprechende Energiepolitik. Ohne politische Förderung der Energieeffizienz, so fürchtet die IEA, blieben zwei Drittel dieses Potenzials ungenutzt.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

keine

Zum Infosperber-Dossier:

SolaranlageBauernhof-1

Energiepolitik ohne neue Atomkraftwerke

Erstes, zweites und drittes Gebot: Der Stromverbrauch darf nicht weiter zunehmen.

Fracking

Fracking: Gas aus tiefem Untergrund

Die neue Energiequelle macht Staaten unabhängiger vom Öl. Doch ernsthafte Risiken sind sozialisiert.

Bohrinsel_ST33VO

Wir hängen am Tropf von Rohstoffen

Rohstoffe lagern in der Erde noch viele. Doch deren Ausbeutung schafft Risiken und wird fast unbezahlbar.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.



Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

Eine Meinung zu

  • am 13.11.2012 um 19:56 Uhr
    Permalink

    Sehr interessante Analyse. Nun möchte ich von unsern Medien – insbesondere Wochentiteln – aber was sehen, wenn sie mich als Käufer/Leser noch länger behalten wollen. Ein Report aus Alaska, wie das mit diesem Fracking, dem Schiefer usw. genau läuft, entsprechende Karten über die neuen Vorkommen. Fragen, wie sich das aussenpolitisch und militärstrategisch auswirkt: Israel und Naher Osten, Irak, Saudi-Arabien haben für die USA überhaupt nicht mehr die bisherige Bedeutung. Was heisst das? Stossen die erdölarmen Chinesen in diese Räume vor, was tun sie in dieser Richtung bereits in Afrika usw.usw.usw. Und die Russen, mit ihren Gaspipelines, wie weit sind die? Was bedeutet das für unsere Industrie (ABB,Xtrata) ? Lauter spannende, heisse Themen. Dafür muss man sich Zeit nehmen, es muss nicht gleich nächste Woche sein. Aber bald. Kompetent, flott geschrieben, gut fotografiert und gern vor Ort. Können unsere Medien das noch? Wissen die noch, wie sowas geht, ich meine, ausserhalb des Newsrooms, fern von kuscheligen Medienkonferenzen und frei von Nonsens-Kurzinterviewli? Sowas kann man auch als Doku online bringen, aber nicht einfach bloss rasch zusammenge-pasted und ver-linkt!

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...

Die Schlagzeilen der täglich drei neusten Artikel erhalten Sie nach Wunsch täglich oder wöchentlich.

Vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonnieren!

Der Bestätigungslink ist nicht mehr gültig.