strommast

Konflikte zwischen energiepolitischen Zielen und versagendem Markt erschweren den Durchblick © gentle07/Pixabay/cc

Der Crash der Politik im verzerrten Strommarkt

Hanspeter Guggenbühl /  Der Strommarkt ist gescheitert. Die Korrekturen der Politik führten ins Labyrinth. Dort blieb der Nationalrat gestern stecken.

Der europäische Markt begünstigt die Produktion von billigem Strom aus unrentablen Atom- und klimaschädlichen Kohlekraftwerken, weil er die Umwelt- und Risikokosten ausklammert. Die Politik in der EU und in der Schweiz hingegen strebt eine sparsame Stromversorgung mit möglichst hohem Anteil aus erneuerbarer Energie an. Um diesen Konflikt zwischen Markt und Politik zu glätten, regulieren Regierungen und Parlamente den Strommarkt und korrigieren die Fehlentwicklungen dieser Regulierungen mit ständig neuen Regulierungen und Subventionen.

Daraus entstand ein bürokratisches Monster, das die vermeintlichen Vorteile der partiellen Marktöffnung ins Gegenteil verkehrt hat. Kaum jemand ist heute noch in der Lage, dieses komplizierte Regelwerk und seine Folgen zu durchschauen. Das illustrierte die gestrige Debatte im Nationalrat zum «Gesetz über den Um- und Ausbau der Stromnetze», die sich vorwiegend um das sachfremde Thema «Stützung der Wasserkraft» drehte. Die Ursache aber liegt weiter zurück.

Hier Monopol, dort Markt, da Teilmarkt

Bis zum Jahr 2000 war alles einfach. Stromfirmen mit fixen Gebietsmonopolen versorgten die darin ansässige Kundschaft konkurrenzlos mit Strom und kassierten dafür Tarife, welche ihre Kosten voll deckten. Ebenfalls überschaubar war die Energiepolitik: Linke und Grüne forderten griffige Stromsparmassnahmen und kämpften gegen Atomkraftwerke und Rabatte für Stromverschwendung. Rechte malten Stromlücken an die Wand und forderten mehr Produktion, bevorzugt mit Atomkraft.

Einen Markt gab es schon früher, aber nur unter grossen Stromproduzenten und Stromhändlern. Ab der Jahrtausendwende öffneten die EU-Staaten, später die Schweiz diesen geschlossenen Strommarkt schrittweise für Verteilwerke und Endverbraucher; dies unter dem Druck der Industrie, die vom Markt tiefere Stromkosten erwartete, und von Liberalisierungs-Ideologen. Auch einige Linke und Grüne unterstützten die Öffnung des Marktes, weil sie glaubten, damit die Macht der Strommonopolisten und AKW-Besitzer brechen zu können.

Der ans Netz gebundene Stromtransport blieb jedoch als natürliches Monopol bestehen. In der Schweiz gab es zusätzlich eine Trennung zwischen grossen Endverbrauchern, die ab 2009 Zutritt zum Markt bekamen, und Kleinkonsumenten (Haushalte und Firmen mit weniger als 100’000 kWh Jahresverbrauch), die im Gebietsmonopol gefangen blieben und bis heute keinen andern Lieferanten wählen können.

Bürokratie durch Regulierung und Re-Regulierung

Schon die Aufteilung zwischen Monopol und Markt erforderte viel Regulierung und Kontrollmechanismen. Zusätzliche Regulierung verlangte die Energiepolitik. Denn diese bezweckte, die Marktverzerrungen zwischen umweltbelastender und umweltschonender Stromproduktion auszugleichen, indem sie die Stromproduktion aus erneuerbarer Energie förderte – und dies mit der neuen Energiestrategie noch verstärkt tun wird.

Ab 2009 senkte die Finanz- und Wirtschaftskrise in Europa die Nachfrage nach Strom, während das Angebot, begünstigt durch die Subvention von Kohle, Solar- und Windkraft sowie tiefe variable Kosten von Atomkraftwerken, weiter zunahm. Dieses Überangebot drückte die Marktpreise für Strom in den Keller. Damit wurden viele – aber längst nicht alle – Kraftwerke unrentabel. Das förderte neue Regulierungen und Subventionen, in der Schweiz Investitionsbeiträge und Marktprämien, welche neu auch die Wasserkraft subventionieren. Fazit: Weil der Markt nicht hält, was man sich von ihm versprach, muss er reguliert und ständig re-reguliert werden.

Politik verirrt sich im Labyrinth

Die Konflikte zwischen energiepolitischen Zielen und versagendem Markt erschweren den politischen Durchblick. Davon zeugt etwa die umfangreiche und komplizierte Vorlage zur Energiestrategie, die das Volk am 21. Mai nach sechsjährigen Debatten befürwortete (siehe dazu auf Infosperber «Die Energiestrategie ist eine Kröten-Vorlage»). Das bestätigte diese Woche auch die schwer verständliche Debatte über Stromnetze und Wasserkraft-Subventionen im Nationalrat. Selbst sprachgewaltige Frauen wie Doris Leuthard und Jacqueline Badran kamen ins Stottern, und den Zuhörern, die sich nicht schon längst aus der Debatte ausgeklinkt hatten, flatterten die Ohren.

Inhaltlich ging es um die Frage, ob die im Monopol gefangenen Kleinverbraucher die unbekannten Kosten der – angeblich unrentablen – Wasserkraftwerke allein übernehmen sollen auf die Gefahr hin, dass sie damit Atomkraftwerke quersubventionieren. Diesen Antrag hatte die Mehrheit der Energiekommission gestellt, um einen noch dümmeren Beschluss zu korrigieren, den zuvor der Ständerat gefällt hatte. Nachdem Bundesrätin Doris Leuthard diesen Antrag vehement bekämpft hatte, weil sie selber nicht weiss und wissen darf, wie hoch die wahren Kosten der Wasserkraftwerke sind, schickte die Mehrheit des Nationalrats diesen Antrag gestern Dienstag richtigerweise an die Energiekommission zurück mit dem Auftrag, die Sache neu zu prüfen.

Damit hat der Nationalrat einen Schritt vermieden, der die Regulierung noch tiefer ins Regulierungs-Labyrinth hineingeführt hätte. Doch der Aufschub bringt noch keinen Ausweg aus dem Labyrinth. Beim Versuch, den nicht funktionierenden Strommarkt mit den Zielen einer umweltverträglicheren Stromversorgung zu vereinbaren, droht der politische Crash. Trost bleibt: Die Elektrizität fliesst nicht nach den Regeln der Politik, sondern nach den Gesetzen der Physik. Darum ist in der gut vernetzten und mit viel hydrologischen Leistungsreserven ausgerüsteten Schweiz das Risiko eines Stromcrashs kleiner als im übrigen Europa.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine.

Zum Infosperber-Dossier:

SolaranlageBauernhof-1

Energiepolitik ohne neue Atomkraftwerke

Erstes, zweites und drittes Gebot: Der Stromverbrauch darf nicht weiter zunehmen.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581


Der Meinungsaustausch wird nach zehn Tagen automatisch beendet. Oder er wurde zu diesem Artikel gar nicht ermöglicht.

2 Meinungen

  • am 1.06.2017 um 11:59 Uhr
    Permalink

    Das Problem ist, dass die Privatisierung und «der Markt» zu Religionen erhoben wurden, deren Dogmata kaum hinterfragt werden dürfen. So sei der Markt immer besser, als der Staat (unter Ausblendung der vielen Konkurse, Fast-Konkurse und staatlicher Subventionierung bis Rettung privater Firmen.)

    Wir brauchen meines Erachtens die Erkenntnis, dass manche Dinge eben nicht für den Markt-Wettbewerb geeignet sind, weil sie inhärent Monopole sind.

    Das gilt zum Beispiel für Elektrizität: Man verlegt eine Stromleitung sinnvollerweise nur einmal, und jeder Kunstgriff, um diese Stromleitung von mehreren Privatfirmen nutzen zu lassen, führt zwangsläufig zu Ineffizienz, Bürokratie und Pseudowettbewerb.

    Das gilt auch für andere Bereiche. Zum Beispiel Post, Basis-Telekom, Strassen, Wasserversorgung, öffentlicher Verkehr, Polizei, Militär, Feuerwehr, öffentliches Gesundheitswesen, Basis-Zahlungsverkehr.

    Würde man solche Bereiche aus dem allgemeinen Privatisierungswahn herauslösen und offen als nicht-profitorientierte staatliche Aufgaben deklarieren, würde man nicht nur Milliarden einsparen, sondern auch die Versorgungssicherheit der Bevölkerung deutlich verbessern. Und ganz nebenbei könnte man die Abzockerei auf den Chefetagen zumindest öffentlicher Kontrolle unterstellen.

    0
  • am 1.06.2017 um 15:09 Uhr
    Permalink

    Das Gejammer um die Strompreise ist absurd. Aktuell liegen die Strompreise an der Strombörse EEX immer noch höher, als vor 16 Jahren. Durchschnitt 2001-2004: 28,25€/MWh gegenüber 33,75 von 2014-2017.
    2004 wurde der europäische Strommarkt liberalisiert und die Strompreise begannen rasant zu steigen. Die Schweizer Stromproduzenten mischten im EU-Markt kräftig mit. Dies dank den Produktionsmöglichkeiten der Speicher-Wasserkraftwerke. Über die Mittagsstunden stiegen die Preise oft über 200€/MWh. Nachts wurde Überschusstrom aus AKW und Kohlekraftwerken unter 3 Rp./kWh (20€/MWh) gehandelt. 2008 gipfelten die Gewinne aus diesem Stromaussenhandel auf 2,115 Milliarden Franken. Die Stromnotablen Karrer, Rohrbach, Schweikhard und Leonardi meinten, das ginge nun immer so weiter. Projekte wie Linthal 2015 und Nant de Drance wurden sofort in Angriff genommen.
    Die Sonne machte den Vieren einen dicken Strich durch die Rechnung, mit dem Solarstrom den sie belächelten. Die Sonne liefert am meisten Strom über Mittag, dann wenn die bisherigen Preise Rekordhöhen erreichten. Wirtschaft und Stromkonsumenten sollten darüber froh sein. Ins Geschäft mit dem variabel produzierbaren Strom sind viele neu eingesteigen, deshalb liegt die Marge zwischen Band und Spitze heute nur noch zwischen 2 und 20€/MWh! Die Wasserkraft kann weiterhin in Mangelzeiten produzieren und hat Zukunft. AKW-Strom konnte nur 2005-2012 kostendeckend produziert werden. Ohne AKW wird der CH-Strom-Preis wieder für alle stimmen.

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...