Tagesschau-«Experte» Professor Prassel © TS

Tagesschau-«Experte» Professor Prassel

Tagesschau-Experte ist Atom-Lobbyist

Urs P. Gasche / 16. Mär 2011 - Das Fernsehen interviewt ihn als «Nuklearexperte ETH Zürich» und verschweigt, dass Professor Prasser ein Atom-Lobbyist ist.

Seinen Lehrstuhl an der ETH finanziert die Lobby-Organisation Swissnuclear. Er engagiert sich so sehr für die Kernenergie, dass er sogar Leserbriefe schreibt. In seinem Blog zitiert Beobacher-Redaktor Thomas Angeli eine Power-Point-Präsentation von Prasser, die er an einer Tagung der Schweizerischen Gesellschaft der Kernfachleute benutzte. «Andere Kernenergieanwender nicht schlecht machen», rät Prasser den Kernfachleuten, oder auch «Vorsicht beim 'Hochpowern' neuer Kerntechnologien». Denn das würde ein «indirektes Schlechtmachen bewährter technischer Lösungen» – gemeint ist damit die heutige Atomtechnologie – bedeuten.

Thomas Angeli fragt, ob «Tagesschau» und «10 vor 10» vielleicht einmal einen anderen Experten zu Wort kommen lassen sollten. Einen Experten etwa, der sein Salär nicht von der Atomindustrie bezieht. Greenpeace würde mit Sicherheit jemanden finden. Sonst bleibt den Schweizer Zuschauern nur noch, auf ARD und ZDF umschalten.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Thomas Angelis Blog über Prasser

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.