Für die Methode zur In-Vitro-Befruchtung gab es 2010 sogar einen Nobelpreis © Solis Invicti/Flickr/CC

Für die Methode zur In-Vitro-Befruchtung gab es 2010 sogar einen Nobelpreis

Stagnierende Erfolgsrate bei Reagenzglas-Zeugungen

Barbara Marti / 15. Mai 2012 - In der Schweiz lassen sich immer mehr Frauen für eine Zeugung im Reagenzglas behandeln. Die Erfolgsrate bleibt bescheiden.

Dies geht aus den neusten Zahlen des Bundesamtes für Statistik hervor. Danach liessen sich im Jahr 2005 rund 4400 Frauen behandeln. 2010 waren es schon fast 6500. Die Frauen unterzogen sich einer aufwändigen medizinischen Behandlung. Jede machte durchschnittlich 1,7 Zyklen durch. Ein Zyklus beginnt mit einer hormonellen Stimulation der Eierstöcke. Danach werden Eizellen entnommen, im Reagenzglas befruchtet und der Embryo in die Gebärmutter transferiert.

Doch nur gut jede Dritte, die im Jahr 2010 diese Prozedur durchmachte, wurde schwanger, Tendenz sinkend. Von diesen Schwangeren brachten nur sieben von zehn ein lebendes Kind zur Welt.

Die grosse Mehrheit der fast 6500 behandelten Frauen ging also leer aus. Nur etwa 1700 bekamen eines oder mehrere Kinder. Diese magere Erfolgsrate von 25 Prozent stagniert seit Jahren. Die Frauen nehmen dabei viel in Kauf: Die hormonelle Stimulation und die Entnahme von Eizellen sind mit erheblichen gesundheitlichen Risiken verbunden.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Redaktorin und Herausgeberin der Zeitschrift «FrauenSicht»

Weiterführende Informationen

Bundesamt für Statistik: Medinisch unterstützte Schwangerschaften

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User, um Missbräuche zu vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.