Kriegsopfer: «Mein Haus ist zerstört, ich bin obdachlos. Habe nicht einmal mehr eine Toilette» © WDR
... © WDR
--- © WDR
--- © WDR
--- © WDR
--- © WDR
--- © WDR
--- © WDR
--- © Koch

«Ihr solltet Euch schämen, weil Ihr nichts tut»

Red. / 14. Aug 2015 - Niemand soll über Flüchtlinge, Migranten oder Syrien-Rückkehrer diskutieren, wenn er diese Dokumentation vor Ort nicht gesehen hat.

Red. Der 24-jährige Hubertus Koch war Sportjournalist und berichtete über Bayern München. Doch er wollte über Relevantes informieren und fuhr auf eigene Faust und unter Lebensgefahr mit einem Hilfscamion zu einer Einheit der Freien Syrischen Armee in Syrien an der Grenze zur Türkei. Unter dem Titel «Syrien – ein schwarzes Loch» strahlte der WDR seine unter die Haut gehende Reportage am 10. August aus: «Warum interessiert sich Europa einen Scheissdreck für diesen Krieg?» fragt Koch am Schluss einigermassen verzweifelt. Er begreift nicht mehr, dass uns die paar ISIS-Rückkehrer mehr beschäftigen als die Millionen Kriegsopfer.

Leere in den Gesichtern der verzweifelten Mutter und des unterernährten Kindes (Bild Koch WDR)

Viele Infektionen mangels Hygiene. Der Bub leidet an der sogenannten Aleppo-Beule (Bild Koch WDR)

Im Flüchtlingslager «Bab Al-Salameh» ziehen Waisenkinder Kleinkinder gross (Bild Koch WDR)

Kinder lernen statt Schreiben und Lesen das Schiessen (Bild Koch WDR)

Mitten im Flüchtlingslager explodierte eine Bombe: Über zwanzig Tote und sechzig Verletzte (Bild Koch WDR)

Video-Journalist Hubertus Koch: «Keine Bilder können vermitteln, wie grausam die Realität vor Ort ist» (Bild Koch WDR)

---

FRAGE: Wann strahlt SRF 1 diese Dokumentation zu einer guten Sendezeit aus??

---

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Der 24-jährige Hubertus Koch war Sportjournalist. Doch er wollte über Relevantes informieren und fuhr auf eigene Faust und eigenes Risiko mit einem Hilfscamion zu den Armee in Syrien. Auf seiner Webseite ist das Video «Der Film eines kleinen Jungen» zu sehen.

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

2 Meinungen

Ueber 40 meinungen hatte das meistgelesene thema «abschottung» angeregt. Bis jetzt noch keine meinung zu diesem erschuetternden beitrag! Ist es betroffenheit? ich moechte den beitrag SRG waermstens zur ausstrahlung in prime time und in allen landesteilen empfehlen, vielleicht aendert es auch hier ein wenig die abwehrende haltung migranten gegenueber....
Gabriella Broggi, am 14. August 2015 um 14:31 Uhr
Die Zerstörung des Asylrechts, von Verfassungsvater Ignaz Paul Vital Troxler um 1848 die «Blüte der Neutralität» genannt, durch Massenansturm von Personen fast ausschliesslich mit sozialen Problemen, macht in Fällen kriegerisch bedingter Not eine Solidarität, wie man sie 1871 gegenüber der entwaffneten Bourbaki-Armee aufgebracht hat, mehr und mehr schwierig, wenn nicht unmöglich.


Die Bourbakis wurden, mit Ausnahme von Nidwalden (wegen politischen Erinnerungen nicht möglich) und noch Tessin auf Gemeinden der ganzen Schweiz verteilt. Weniger als 1% von ihnen blieben im Lande, wobei allerdings die hier verstorbenen, etwa in Aarburg und Luzern begrabenen, nicht gerechnet sind.
Pirmin Meier, am 14. August 2015 um 14:31 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.