Sepp_Blatter_WEF

Sepp Blatter befiehlt Alkoholausschank in WM-Stadien © Flickr.WEF.CC

FIFA-Blatter: «Kein Fussball ohne Alkohol»

Mireille Mata /  Der Weltfussballverband will Brasilien zwingen, an der WM den sonst verbotenen Alkohol-Ausschank in und um die Stadien zuzulassen.

FIFA-Präsident Sepp Blatter ist letzten Freitag extra nach Brasilien gereist, um Präsidentin Dilma Rousseff und den dortigen Parlamentariern das Messer an den Hals zu setzen: Bei der Vergabe der Fussball-Weltmeisterschaften habe Brasilien das Kleingedruckte der AGB, also der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der FIFA, akzeptiert. Darin heisse es, dass in und um die Stadien Bier verkauft werden darf. Oder dass Brasilien die Löhne, Honorare oder Prämien der Fussballer und FIFA-Funktionäre nicht besteuern darf. Der viel gerühmte «Standort-Wettbewerb» ermöglicht es der FIFA, solche Knebelklauseln durchzusetzen.
Missbräuchliche Klauseln erlaubt
Blatter machte Rousseff klar, dass Gesetze gegen missbräuchliche Klauseln im Kleingedruckten für die FIFA nicht gelten. Rousseff ist bereits eingeknickt, und das Parlament soll noch diese Woche das bestehende Alkoholverbot für die Zeit der WM aufheben.
Um Ausschreitungen von enthemmten Fans zu vermeiden, gibt es an den meisten Orten in Brasilien schon längst das, was in der Schweiz erst zur Diskussion steht: Ein striktes Alkoholverbot innerhalb der Stadien und auch in der näheren Umgebung der Stadien.
Doch die FIFA hat vom Sponsor Budweiser, einem US-Bierkonzern, viele Millionen kassiert, mit dem Gegenrecht, an der WM exklusiv und ohne Konkurrenz Bier verkaufen zu dürfen.

Merke: Das Geschäft ist wichtiger als das Risiko grösserer Ausschreitungen. Das Geschäft ist wichtiger als der Respekt vor lokalen Gesetzen. Das Geschäft lässt jegliche Eigenverantwortung der FIFA vergessen.
Grössere Polizeiaufgebote zur Prävention und zum Eingreifen zahlt nicht die FIFA, sondern zahlen die brasilianischen Steuerzahler.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

keine

Zum Infosperber-Dossier:

Fifa2

FIFA steht unter Reformdruck

Der Weltfussballverband unter Präsident Sepp Blatter mit Sitz in Zürich sorgt für viele negative Schlagzeilen.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581

2 Meinungen

  • am 19.03.2012 um 13:54 Uhr
    Permalink

    Dieser Artikel zeigt wieder einmal mehr, wes Geistes Kind die FIFA ist, natürlich auch die UEFA, was wir 2008 in der Schweiz erleben mussten. Dass in den meisten Orten des ehemaligen Schwellenlandes Brasilien ein striktes Alkoholverbot in den und um die Stadien durchgesetzt werden konnte zeigt, dass in unserem Lande noch viel nachgeholt werden muss. Oder bleibt der Profit, wie bei FIFA und UEFA, nach wie vor wichtiger als das Wohlbefinden ALLER an den Spielen Beteiligten, also auch der Zuschauer?

    0
  • am 19.03.2012 um 21:13 Uhr
    Permalink

    da gebe ich Herrn Huwyler recht dass es nur um den Profit geht nicht um den Sport.
    Es ist an der Zeit dass der FIFA-Präsident in die Wüste geschickt wird aber solange Korruption herrscht in den internationalen Fussballverbänden wird das noch lange nicht geschehen. Ich bin auch Schweizer aber ich schäme mich für den Walliser.

    0

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...