StarbucksCoffee1

Starbucks versteuert den Gewinn nicht da, wo er verdient wird. © Starbucks

SBB kooperieren mit Steuer-Trickser-Multi

Christian Müller /  Unverständlich: Die SBB haben für das rollende Kaffeehaus ausgerechnet den internationalen Steuer-Trickser Starbucks ausgewählt.

Zu verschiedenen Malen hat Infosperber darauf aufmerksam gemacht und en détail aufgezeigt, wie internationale Konzerne ihre Gewinne so verschieben, dass sie dort anfallen, wo am wenigsten Steuern bezahlt werden müssen. Einer der grossen Konzerne, die das höchst effizient handhaben, ist der Kaffeehaus-Betreiber Starbucks. Mit allerdings einem höchst peinlichen Regiefehler: Starbucks verkündete in der Werbung für die Aktionäre, das Geschäft in Grossbritannien laufe hervorragend. Gegenüber den Steuerbehörden in UK aber wies der Konzern einen Null-Gewinn aus. In der Folge mussten die zuständigen Manager in London vor dem Finanzausschuss des britischen Unterhauses antraben und sich in einem Hearing rechtfertigen – was erwartungsgemäss nicht wirklich gelang. Man höre dazu den exzellenten Bericht im «Echo der Zeit» von Martin Alioth.

Nun haben die Schweizerischen Bundesbahnen SBB, ein staatseigener Betrieb notabene, ausgerechnet diesen Steuer-Trickser ausgewählt, um auf der Linie Genf-St-Gallen-Genf rollende Kaffeehäuser zu initiieren. Das zeugt nicht nur von schlechtem Geschmack, es ist skandalös. Im Öffentlichen Verkehr, der aus Steuergeldern massiv subventioniert wird, einen internationalen Steuer-Trickser zum Monopol-Partner zu machen, zeigt mit aller Deutlichkeit, wie in den Chefetagen der grossen Firmen gedacht wird. Vom Staat Subventionen zu beziehen, dem Staat aber die ihm zustehenden Steuereinnahmen zu entziehen helfen, ist heute offensichtlich nicht einmal mehr ein Gentleman-Delikt. Es ist «Business as usual».

Wie ganz konkret die transnationalen Konzerne die Gewinne intern verschieben, kann hier auf Infosperber nachgelesen werden.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine

Zum Infosperber-Dossier:

Konzerne_UggBoyUggGirl

Die Macht von Konzernen und Milliardären

Wenn Milliarden-Unternehmen und Milliardäre Nationalstaaten aushebeln und demokratische Rechte zur Makulatur machen.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.



Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

3 Meinungen

  • am 20.11.2013 um 12:51 Uhr
    Permalink

    Wieso regt sich in der hehren Schweiz jemand über Steuertrickser auf? Wir sind doch die Nation, die bisher führend war und noch ist (!), das Geld der weltweiten Steuervermeider und Casino-Kapitalisten zu beherbergen… So was?

    0
  • am 20.11.2013 um 14:37 Uhr
    Permalink

    überteuerter Karton-Kafi. Unsre Bundesbahn bietet zu jedem Unsinn hand… Dann auch noch W-LAN… Einen netzgekoppelten Rechner braucht es vor der Bahnfahrt um herauszufinden, mit welchem Billett eine straffreie Bahnfahrt überhaupt möglich ist.
    Die Bahn ist nur noch für Vielfahrer, und diese dürfen von extremen Rabatten profitieren.

    0
  • am 20.11.2013 um 21:43 Uhr
    Permalink

    Die in den einzelnen Bereichen verantwortlichen Leute werden auf ökonomische Ziele verpflichtet und geben den aus ihrer Sicht besten Angeboten den Zuschlag. Da brauchen wir uns nicht zu verwundern, wenn das den übergeordneten Zielen im Einzelfall oder auch ziemlich generell widerspricht. Itz Mänätschmänt änd Optimisäischen 🙁

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...

Die Schlagzeilen der täglich drei neusten Artikel erhalten Sie nach Wunsch täglich oder wöchentlich.

Vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonnieren!

Der Bestätigungslink ist nicht mehr gültig.