chappatteloehne1

«Die Löhne sind nicht verhandelbar – besonders nicht meiner» © Patrick Chappatte in «Le Temps»

Das Problem der hohen Löhne

Red. /  -

Weiterführende Informationen


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.



Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

Eine Meinung zu

  • am 20.11.2013 um 14:56 Uhr
    Permalink

    1:12-Initiative: Wo ist die Alternative der Bürgerlichen?

    Fast alle Leute stossen sich an den überrissenen Löhnen der Top-Wirtschaftsleute. Die Bürgerlichen lehnen aber die 1:12-Initiative unisono mit dem Hinweis auf das Aktien- und das Rechnungslegungsrecht als Leitplanken zur Unternehmensführung ab. Über dieses kann aber kein Einfluss auf die Entlöhnung des Spitzenmanagements genommen werden, da die beherrschenden Grossaktionäre an diesem Thema kein Interesse haben, zumal ihre Repräsentanten selbst zu den Abzockern gehören.

    Falls die 1:12-Initiative nicht angenommen werden sollte, ist es Zeit, die Errichtung eines potenten schweizerischen Staatsfonds zu prüfen, der in den Grossunternehmen der Schweiz für gerechte Lohnverhältnisse sorgt.

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...

Die Schlagzeilen der täglich drei neusten Artikel erhalten Sie nach Wunsch täglich oder wöchentlich.

Vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonnieren!

Der Bestätigungslink ist nicht mehr gültig.