FotoWaldschden

Verdorrte Buchen nach mehreren Trockenjahren in der Nordwestschweiz. Aufnahme vom Juli 2020. © IAP

Warum die Corona-Debatte an den Waldalarm erinnert

Hanspeter Guggenbühl /  Der Wald ist lichter geworden, die Debatte darüber leiser. Das scheint paradox. Ein Rückblick und der Versuch einer Erklärung.

Red. Unter dem Titel «Mehr Schäden im Schweizer Wald als während des ‘Waldsterbens’» berichtete Infosperber am 26. Oktober, wie sich der Zustand des Schweizer Waldes langfristig veränderte. Den Fokus richtete der Autor dort auf die jüngste Entwicklung, die der extrem trockenen und heissen Vegetationsperiode im Jahr 2018 folgte. Im heutigen Artikel schaut der Schreibende zurück auf die alarmierenden Berichte in den 1980er-Jahren, und er analysiert die sich wandelnden Erkenntnisse über die Ursachen und Folgen der Waldschäden.

Zwischen der aktuellen Corona-Epidemie und den Waldschäden seit den 1980er-Jahren gibt es eine Reihe von Parallelen:

– Beide Themen alarmierten und dominier(t)en während längerer Zeit die öffentliche und politische Debatte. Die Corona-Epidemie tut das intensiv seit acht Monaten, das sogenannte «Waldsterben» beschäftigte die Gesellschaft und Politik, wenn auch weniger intensiv, ab 1983 während mehreren Jahren.

– Beide Themen nähren sich aus Daten, deren Aussagekraft heute in Frage gestellt wird: Die Zahl der positiv auf Covid-19 getesteten Personen bestimmt den Alarmpegel bei Corona, der Anteil der zu mehr als 25 Prozent verlichteten Bäume jenen der Waldschäden.

– Bei beiden Themen wechselten Dramatisierung und Beschwichtigung kurzzeitig.

– Beide Themen spalten Politik und Gesellschaft in Alarmierende und Verharmlosende. Beim Wald wandelte sich die anfängliche Angst vor einem grossflächigen Absterben zum Hohn über die «Waldsterbens-Lüge».

– Bei beiden Themen ging die Zunahme an Wissen einher mit einer zunehmenden Ungewissheit.

Das Paradox und der Versuch einer Erklärung

Das Paradoxe beim Thema Wald: Obwohl die Schweizer Waldbäume heute im Schnitt kahler sind als während des Höhepunkts der «Waldsterbens»-Debatte, berichten die Medien nur noch spärlich darüber. Und trotz mehr Wissen wagen sich die Interpreten der Waldschäden heute weniger weit auf die Äste hinaus.

Das erste Paradox lässt sich erklären. Aufmerksamkeit erhalten Dinge, die sich verändern. Wenn ein Problem klein ist, aber schnell stark zunimmt wie etwa der Anteil der zu einem Viertel verlichteten Bäume in den 1980er-Jahren, gibt die Abweichung mehr zu reden, als wenn das Problem langfristig unverändert gross bleibt. Das zweite Paradox erkannte schon Sokrates. Je mehr wir forschen oder nachdenken, desto detaillierter erkennen wir, was wir nicht wissen. Das gilt in besonderem Mass, wenn wir die vielfältigen Wirkungen einer Mischung aus verschiedenen Giften auf ein komplexes Ökosystem wie den Wald erkennen wollen.

Die Entwicklung und Diagnose der Waldschäden

Blenden wir zurück: Der Wandel vom Normal- zum Alarmzustand im Schweizer Wald verlief zu Beginn der 1980er-Jahre ziemlich rasant. Das illustrieren zwei Zitate aus dem Kanton Zürich: «Der Gesundheitszustand der Wälder hat sich nach Beobachtungen der Forstorgane gegenüber früher nicht verschlechtert», beruhigte der Zürcher Regierungsrat noch im Februar 1982. Nur anderthalb Jahre später, im August 1983, berichtete ein Sprecher des Zürcher Oberforstamtes: «Wir stehen vor einem gehäuften Sterben von Einzelbäumen.»

Auch in der übrigen Schweiz beobachteten Förster und Forstwissenschaft eine starke Zunahme der Waldschäden. Erhebungen ab 1983 über den Blatt- und Nadelverlust in den Baumkronen, die ab 1985 mit dem nationalen Sanasilva-Inventar systematisiert wurden, bestätigen ihren Befund: Der Anteil der Bäume, die eine Kronenverlichtung von 25 und mehr Prozent aufwiesen, stieg von 8 Prozent im Jahr 1983 auf den Höchststand von 30 Prozent im Jahr 2000 und stabilisierte sich – bei jährlichen Schwankungen – seither auf diesem höheren Niveau. Bäume mit einem Verlichtungsgrad von 25 bis 60 Prozent wurden damals als «mittelstark geschädigt» taxiert. Die Grafiken, die diese Entwicklung ab 1985 zeigen, finden Sie am Schluss dieses Artikels

Von der Alarmierung zur Entwarnung

Die starke Zunahme der verlichteten Bäume alarmierte Förster, Umweltschützerinnen sowie Waldforscher und verleitete sie anfänglich zu voreiligen Diagnosen und schwarzen Prognosen. Beispiel: Der damalige Direktor der Eidgenössischen Waldforschungs-Anstalt (heute WSL), Walter Bosshard, diagnostizierte 1984 und 1985 in mehreren Vorträgen und Aufsätzen, die «primäre Ursache der neuartigen Waldschäden» sei die grossräumige Luftverschmutzung. Falls es nicht gelinge, diese Verschmutzung schnell und massiv zu reduzieren, so prognostizierte Bosshard, dürfte der «Zerfall der Wälder» ein Vorgang sein, «dessen zeitlicher Ablauf nach Jahren und nicht nach Jahrzehnten bemessen sein wird». Ähnlich düstere Prognosen hatten zuvor schon die deutschen Forscher Bernhard Ulrich und Peter Schütt aufgestellt.

Einige Wälder sind tatsächlich gestorben. Davon zeugten Bilder und Berichte etwa aus dem Erzgebirge an der deutsch-tschechischen Grenze. Dort pufften zu DDR-Zeiten Kraftwerke und Industrie riesige Mengen an Schwefeldioxid in die Luft, erzeugten damit sauren Regen und verursachten nachgewiesenermassen die Zerstörung der umliegenden Wälder. Doch das angekündigte grossflächige «Waldsterben» fand nicht statt, weder in der Schweiz noch im übrigen Europa. Das gab jenen Auftrieb, welche die Besorgten der «Waldsterbens-Lüge» bezichtigten.

Ein direkter Zusammenhang zwischen grossräumiger Luftverschmutzung und grossflächigen Waldschäden liess sich nie belegen. Zudem hatte die Luftverschmutzung in der Schweiz gegen Ende der 1980er-Jahre ihren Höhepunkt überschritten und nahm dank strengeren Emissionsvorschriften und Filtertechniken danach wieder ab. Zugespitzt lässt sich sagen: Der «Waldsterbens-Lüge» ist es mit zu verdanken, dass unsere Lungen reinere Luft atmen können.

Erkenntnisse nach 15 Jahren Forschung relativiert

In einer «Zwischenbilanz nach 15 Jahren Waldschadenforschung» relativierte 1998 auch die Forschungsanstalt WSL die früheren Warnungen mit folgenden zusammenfassenden Worten: «Schadstoffeinträge stellen ein Langzeitrisiko für den Schweizer Wald dar; es gibt aber keine Anzeigen dafür, dass er in seiner Existenz unmittelbar bedroht wäre.»

Gleichzeitig stufte dieser WSL-Bericht die Aussagekraft der von der WSL seit 1985 jährlich veröffentlichten Resultate der Sanasilva-Inventare herab: «Die Kronenverlichtung (Ergänzung hpg.: bereits ab 25%) ist nur beschränkt als Indikator für die Vitalität der Bäume geeignet (…) Was die beobachtete Zunahme der Kronenverlichtung bedeutet, ist deshalb schwierig zu beurteilen. Möglicherweise ist diese Zunahme ein Zeichen von zunehmendem Stress.»

Am indirekten Risiko, das die Luftverschmutzung darstellt, hielt die WSL hingegen fest: «Das von Luftschadstoffen ausgehende Langzeitrisiko besteht darin, dass Säure- und Stickstoffeinträge zu Bodenversauerung, Nährstoffauswaschung und Nährstoff-Ungleichgewichten führen.» Einen Zusammenhang zwischen zu hohem Stickstoffeintrag in die Böden, daraus resultierendem Phosphormangel und starker Verlichtung (über 60%) der Baumkronen bestätigen auch neuere Forschungsergebnisse.

Nach der Wald- die Klimadebatte

Ab Ende der 1980er-Jahre und vor allem nach der Jahrtausendwende schwand das Interesse am Zustand des Waldes. Das lag daran, dass die Sanasilva-Daten über die Verlichtung der Bäume, die weiterhin, aber auf weniger Flächen erhoben wurden, ab 2000 ziemlich stabil blieben (siehe Grafik am Schluss dieses Artikels). Zudem verminderte sich dank Filtertechniken die Konzentration von Giftstoffen wie Schwefeldioxid, Stickoxiden und Ozon in der Luft weiter.

Im Unterschied dazu nimmt der Ausstoss von Treibhausgasen (CO2, Methan, u.a.) weiter zu, und die grosse Menge dieser klimawirksamen Gase lässt sich in der Atmosphäre weniger leicht herausfiltern als die erwähnten Giftstoffe an den Auspuffrohren. In der Umweltdebatte verdrängte damit das Thema Klimaerwärmung die Themen Luftverschmutzung und Waldschäden. Doch jetzt zeigen neuere Untersuchungen, dass sich Klimaschwankungen – insbesondere extreme Trockenheitsperioden, Hitze und heftige Stürme – zunehmend negativ auch auf den Wald auswirken.

Trockenheit und Hitze verdrängen Buchen und Fichten

Davon zeugt insbesondere die starke Zunahme der stark geschädigten Buchen und Fichten (Verlichtungsgrad ab 60%) in den Jahren 2019 und 2020 im Schweizer Wald (mehr darüber im Infosperber-Bericht vom 26. Oktober). Dazu nochmals die Folgerung der WSL-Forscher Andreas Rigling und Manfred Stähli: «Wir müssen davon ausgehen, dass das kombinierte Auftreten von Trockenheit, Stürmen, Krankheiten und Schädlingen innert kurzer Zeit ganze Landschaften massiv verändern kann und unter anderem auch das Paradigma der stabilen Buchenmischwälder infrage stellt.»

Ob und wie stark sich diese Wetterextreme häufen, werden wir in den nächsten Jahren und Jahrzehnten erfahren. Doch solange will die Forstwirtschaft nicht zuwarten: Waldbesitzer und Försterinnen haben bereits damit begonnen, absterbende Fichten und Buchenbestände zu ersetzen durch Bäume, die Hitze und Trockenheit besser aushalten, zum Beispiel durch Eichen.

Eine – vorsichtige – Prognose lässt sich damit aufstellen: Der Schweizer Wald als Ganzes wird auch in den nächsten Jahren oder Jahrzehnten kaum sterben. Aber der Mix an Bäumen und damit das Erscheinungsbild der hiesigen Wälder wird sich stark verändern.

Anhang: Grafiken

Starke Zunahme von 1985 bis 2000: Entwicklung der Kronenverlichtung ab 25% (blau, Skala links) und der Sterberate (rot, Skala rechts) im Schweizer Wald von 1985 bis 2008
Quelle: WSL/Sanasiva-Inventar

Stabilisierung: Entwicklung der Kronenverlichtung von Laub- und Nadelbäumen ab 25% im Schweizer Wald von 2000 bis 2019

Weitere Artikel zu diesem Thema auf Infosperber:

– DOSSIER: Klimapolitik kritisch hinterfragt– DOSSIER. Schutz der Natur und der Landschaft


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

keine

Zum Infosperber-Dossier:

3719017725_8c14405266

Die Klimapolitik kritisch hinterfragt

Die Menschen beschleunigen die Erwärmung der Erde. Doch kurzfristige Interessen verhindern griffige Massnahmen.

Wald

Schutz der Natur und der Landschaft

Nur so weit es die Nutzung von Ressourcen, wirtschaftliche Interessen oder Freizeitsport zulassen?

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581

5 Meinungen

  • am 4.11.2020 um 12:43 Uhr
    Permalink

    Danke für diesen historischen Rückblick, Hanspeter!

    Aktionen gegen das Waldsterben waren in den 1980er Jahren mein Klimaprotest. Dass heute kaum mehr vom Wald gesprochen wird, liegt daran, dass es selbst engen Angehörigen allmählich fad wird, wenn sich das Sterben des Patienten so unmerklich dahinzieht. Genau so beim Klimawandel.

    Anders aber bei Corona: Hier geht es rasch, und jede/r könnte anschaulich lernen, was exponentielles Wachstum ist und bewirkt. Würden viele das lernen, liesse sich das langsame Dahinsiechen von Wäldern und die langsame Erwärmung des Klimas vielleicht doch noch stoppen, bevor die exponentielle Wucht der Veränderung zuschlägt

    0
  • am 4.11.2020 um 13:49 Uhr
    Permalink

    Schwierig genug Texte zutreffend und vielseitig zu interpretieren.
    Bei Grafiken ist es noch schwieriger. Das wird viel zu wenig in den Schulen gelehrt.
    "Anteil Bäume mit >25% Kronenverlichtung mit -"unbekannter"- Ursache (%)» – Gilt die Sterberate auch nur für Bäume mit -"unbekannter» Sterbe-Ursache und welchem Anteil «vorzeitig» ?
    Wieso ist die Ursache «unbekannt» ? – Und/oder machten die Erkenntnisse bei der WSL über die Ursache oder die ‹UrsacheN› in Kombination› Fortschritte ?
    Grafik 2.2: Mit welcher statistischen Methode wurden ‹Anteile in %› gewichtet ? – Wieso ausgerechnet >25% ? – Ab welcher ‹Kronenverlichtung in %› führt diese unumkehrbar zu einem vorzeitigen Baumtod ? – Tote und aus dem Wald entfernte Bäume fallen eh aus solchen Statistiken und dem Baumbestand.

    Von den Eigentümern des Waldes, Bäume u. Böden wäre konkreteres zu erfahren, auch dass diese sich indirekt ‹enteignet› begreifen. Die orientieren sich an Zustand und Menge ihres dynamischen ‹Waldbestandes› und den sinkenden Erträgen in Festmetern, ohne den aus toten Bäumen. Die wissen auch, dass ihre Waldböden zunehmend geschädigt werden, z.B durch verlängerte Trockenperioden, wegen der zunehmenden Konzentration von Treibhausgasen aus der Verbrennung fossiler Energieträger.
    Denen ist auch klar, dass ihre Existenz zunehmend bedroht ist, während es die rechtslibertären ‹Förderer fossiler Energieträger› gekonnt in der Öffentlichen Meinung› arglistig täuschend verharmlosen.

    0
  • am 4.11.2020 um 13:57 Uhr
    Permalink

    Der «Waldsterbens-Lernprozess"
    Wer in den 80er Jahren an Forschungen im Zusammenhang mit dem Waldsterben beteiligt war, hat damals auch gespürt, dass einzelne Forschende mit dramatischen Warnungen über das Ziel hinausgeschossen haben. Es gab jedoch keine «Waldsterbens-Lüge». Die verstärkten Forschungsaktivitäten rund um das Waldsterben könnten vielmehr mit dem Begriff «Waldsterbens-Lernprozess» charakterisiert werden. Fortstwissenschaft und Forstwirtschaft haben von der Unterstützung durch die Forschungsinstitutionen ungemein profitiert und sehr viel gelernt. Zum einen hat sich gezeigt, wie komplex die Waldökosysteme auf Belastungen reagieren und Puffermechanismen abrufen können. Zum andern wurde dazugelernt, in welcher Form die Bäume auf den zunehmenden Klimawandel reagieren und deshalb nicht nur wegen Luft- und Bodenbelastung absterben. Dies hilft uns heute.
    Heinz Wanner, Bern

    0
  • am 5.11.2020 um 14:03 Uhr
    Permalink

    Selten einen Artikel gelesen, bei dem der Titel so affekt-hascherisch und lügnerisch daherkommt !!
    Im ganzen Artikel wird vom damals angekündigten Waldsterben und dann noch etwas vom Klimawandel geschrieben. Aber wo in aller Welt steht da irgendwas zur Corona-Pandemie ? Will man mit einem derartigen Titel die Leser aktivieren ?

    Hallo infosperber, lest ihr eigentlich eure Artikel VOR der Publikation ? Oder ist da einer dieser Corona-Leugner unterwegs und sucht verzweifelt Argumente ?

    0
  • am 9.11.2020 um 15:22 Uhr
    Permalink

    Ich finde die historische Zusammenfassung hervorragend, muss aber J.P. Guenter leider Recht geben, wenn er bemängelt, dass der Link zur Corona-Pandemie fehlt. Es werden zwar Parallelen hergestellt, mit denen ich einverstanden bin, aber es findet sich keine Schlussfolgerung im Stile von: «Vermutlich wird man in einigen Jahren im Zusammenhang mit Corona sagen, dass einige Leute bei ihren Warnungen übers Ziel hinausgeschossen sind, wird andererseits aber gelernt haben, dass mit diesem Virus eine weitere Schwelle überschritten wurde, sodass sich in Zukunft noch leichter gefährliche Krankheitserreger von Wildtieren auf den Menschen übertragen können, wenn wir in diesem Bereich nicht ganz massiv zurückhaltender sind."

    0

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...