Wegen Kostenkalkül: Fukushima ausser Kontrolle

Red. /  Kritiker werfen dem Fukushima-Betreiber Tepco vor, aus Kostenkalkül auf ausreichende Sicherungsmassnahmen verzichtet zu haben.

Auch fast drei Jahre nach der Reaktor-Katastrophe von Fukushima ist der Havarie-Reaktor immer noch ausser Kontrolle. Wie das ZDF-Magazin Frontal21 berichtete, sind die Verantwortlichen weder willens noch in der Lage, die Atom-Ruine in den Griff zu bekommen. Der Vorwurf der Kritiker wiegt schwer: Der Betreiber Tepco habe aus reinem Kostenkalkül auf ausreichende Sicherungsmassnahmen verzichtet.

Grösstes Problem derzeit sind die Unmengen an Wasser, die in die zerstörten Reaktorgebäude fliessen und tiefer gelegene Etagen fluten, weil es keine Sperrwände gibt. Noch heute dringen täglich 400 Tonnen Grundwasser in die Reaktor-Ruine, werden hoch radioaktiv verseucht und fliessen anschliessend ins Meer.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

keine

Zum Infosperber-Dossier:

1103_Fukushima

Fukushima: Verharmlost und vergessen

Die Atomkatastrophe von Fukushima und deren Folgen für Hunderttausende.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581

Eine Meinung zu

  • Avatar
    am 19.12.2013 um 22:28 Uhr
    Permalink

    Wir verseuchen unser Meer und sozusagen niemand berichtet davon. Ich rate allen Eltern keine Fischstäbli aus dem Pazifikgebiet einzukaufen.

    0

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...