Seit 3. Juli: EU verbietet Wegwerf-Plastik

Daniela Gschweng /  Plastikprodukte wie Styroporbecher oder Plastiktrinkhalme soll es ab Anfang Juli in der EU nicht mehr geben.

Die EU hat ein Plastikverbot von 2019 umgesetzt, um die globalen Plastikmüllflut einzuschränken. Das seit Samstag, 3. Juli geltende Verbot betrifft vorerst noch wenige Produkte, die aber einen grossen Teil des Einweg-Mülls ausmachen. Betroffen sind Plastikbesteck und -geschirr, Ohrenstäbchen, Trinkhalme, Rührstäbchen, Fast-Food-Verpackungen, Becher aus Styropor und Luftballonstäbe aus Plastik.

Verbot betrifft auch «bioabbaubare» Kunststoffe

Das Verbot bezieht sich auch auf sogenannte «oxo-abbaubare» Kunststoffe in Wegwerfprodukten, die als «biobasiert» oder «bioabbaubar» gekennzeichnet sind, weil diese sich zwar in kleine Stücke zersetzen, diese danach aber nur schwer weiter abbaubar sind. Infosperber hat auf die Problematik sogenannter «Biokunststoffe» bereits 2019 hingewiesen.

Vorerst dürfte sich die Neuregelung nur wenig bemerkbar machen, die Händler dürfen Restbestände verbrauchen. In der Summe handelt es sich auch um nur wenige Produkte, was Anreize schaffen soll, auf Mehrweglösungen umzusteigen. Einige Umweltverbände kritisieren das Verbot deshalb als vor allem symbolisch.  

Plastikverbot-EU-Infografik
Diese Produkte sind seit 3. Juli 2021 in der EU verboten (Ergänzung von Infosperber).

Der bekannte To-Go-Kaffeebecher aus Pappe mit Plastikdeckel bleibt beispielsweise auf dem Markt. Wie andere Plastikprodukte, die nicht einfach ersetzbar sind, muss er aber gekennzeichnet werden., genauso wie zum Beispiel Zigarettenfilter, Damenbinden und Feuchttücher.

Plastiksäcke und -flaschen werden folgen

Ab 2022 werden zusätzlich Plastiksäcke ausser der sogenannten «Hemdchentüten» vom Markt verschwinden. Die «Raschelsäckchen», die Supermärkte zum Verpacken von Gemüse anbieten, werden bleiben. Dazu kommt 2022 auch ein Pfand auf Einweggetränkeflaschen aus Plastik.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine

Weiterführende Informationen

Zum Infosperber-Dossier:

Plastikmll_Meeer

Plastik-Abfälle für die Ewigkeit

Kunststoffmüll wird zum Problem künftiger Generationen. Weltweit gelangen fast 80% in Umwelt und Deponien.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581

3 Meinungen

  • am 6.07.2021 um 13:41 Uhr
    Permalink

    Wenn schon Pfand, dann aber bitte ein hohes von mindestens 0,50 Cent, besser 1,00€. Der Betrag sollte in der Haushaltskasse «wehtun».

    0
  • am 6.07.2021 um 13:49 Uhr
    Permalink

    Zum Kommentar um 13:41 Uhr:
    Dazu ist noch zu sagen, dass ein Pfand natürlich noch nicht die großflächige Vermeidung von Plastikmüll ersetzen kann. Jedenfalls wird es dem Verbraucher schon bei der Grundversorgung so gut wie unmöglich gemacht, umweltbewusst zu handeln.

    0

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...