Gazette32

Die neuste Ausgabe der "Gazette" mit Themenschwerpunkt "Geld" © Die Gazette / Fotomontage

Was ist das eigentlich: Geld?

Christian Müller /  Geld gibt es nur, weil man an es glaubt. Das muss man sich einmal klarwerden lassen. Hans Christoph Binswanger hat es versucht.

Der emeritierte Professor für Volkswirtschaft an der Universität St. Gallen, Hans Christoph Binswanger, hat in der deutschen Zeitschrift «Die Gazette» den Versuch unternommen, zu erklären, warum es Geld als Geld eigentlich gar nicht gibt. Geld als «Geld mit einem eigenen Wert» ist inexistent. Es gibt nur den Glauben daran. Aber gerade deshalb eignet es sich auch für die Spekulation. Denn auch dort geht es nur um den Glauben.

Das politische Kulturmagazin «Die Zeit» in München widmet die neuste Nummer dem Thema Geld. Ganz Europa ist in einer schweren Finanzkrise, die Börsen spielen verrückt, die Spekulation blüht, die Banken wanken. Und alles des Geldes wegen. Des Geldes wegen, für dessen Erzeugung es heute nicht einmal mehr einer Druckmaschine bedarf. Geld wird aus dem Nichts erschaffen.

Unser auf Geld basierendes Finanzsystem: ein Kartenhaus

Niall Ferguson, der zurzeit wohl bekannteste Wirtschaftshistoriker überhaupt, hat dem Thema ein dickes Buch gewidmet: «Der Aufstieg des Geldes». Darin schildert er detailliert und anschaulich, wie Geld ursprünglich ein Tausch-Äquivalent war, wie es dann über Gold- und Silbermünzen einen eigenen Wert erhalten hat, wie es über die Gold-Deckung universal wurde, und wie es schliesslich zum «wertlosen» Zukunftsversprechen wurde: Wer Geld hat, glaubt zu wissen, dass daraus über die Jahre noch mehr Geld entsteht.

Niall Fergusons Buch ist höchst lesenswert. Aber es hat einen Mangel: Am Schluss meint man daraus ableiten zu können, dass es auch tatsächlich so ist. Verständlich, wenn man weiss, dass Ferguson das Buch im Jahre 2008 geschrieben hat, noch vor dem Zusammenbruch von Lehmann Brothers.

Auch der bekannte St. Galler Professor schafft es nicht, das eigentliche Wesen des Geldes in nur ein paar Sätzen zu erklären. Um es verständlich zu machen, braucht auch er etliche – oder genauer: acht – Seiten. Aber wer diese acht Seiten gelesen hat, hat es – hoffentlich – endlich auch verstanden, warum Geld selber «wertlos» ist. Warum Geld nur einen Wert hat, wenn man an das Versprechen, dass damit etwas Anderes gekauft werden kann, auch glaubt.

Auch der Gott «Geld» ist am Verblassen…

Und genau dieser Glaube ist nicht mehr hundertprozentig gegeben. Nur Gläubige glauben, Glaube sei unerschütterlich. Oder anders: Auch an den Gott «Geld» glauben nicht mehr alle. Zu Recht, notabene.

(Zum gleichen Thema hat sich Hans Christoph Binswanger auch im Buch «Über Geld schreibt man doch!» (hrsg von Brändle/Riego, Zytglogge-Verlag 2011) geäussert.)

Unten kann der ungekürzte Artikel von Hans Christoph Binswanger aus «Die Gazette (Nr. 32) als pdf eingesehen oder auch runtergeladen werden.

(Leider muss einmal mehr darauf hingewiesen werden, dass «Die Gazette» an den Schweizer Kiosken nicht mehr erhältlich ist, da die Valora lieber Massenware anbietet. Wer sie trotzdem haben möchte: ein Email an info@commwork.ch hilft weiter. Die Einzelnummer kostet CHF 14.- / Siehe auch www.gazette.de)

Weiterführende Informationen


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine

Zum Infosperber-Dossier:

3065502515_fcf0d5f0f2

Die Euro- und Währungskrise

Noch mehr Geldspritzen und Schulden bringen die Wirtschaft nicht mehr zum Wachsen. Sie führen zum Kollaps.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.



Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

Eine Meinung zu

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...

Die Schlagzeilen der täglich drei neusten Artikel erhalten Sie nach Wunsch täglich oder wöchentlich.

Vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonnieren!

Der Bestätigungslink ist nicht mehr gültig.