Bildschirmfoto20110805um08_56_02

Blog-Eintrag auf der Webseite «Politicaly Incorrect» © Screenshot

Volksverhetzung läuft unter «Meinungsfreiheit»

Red. /  Solche Einträge auf «pro amerikanischer und israelfreundlicher» Webseite toleriert der Verfassungsschutz auch nach Oslo-Morden.

Sätze wie «Endstation Galgen wie damals in Nürnberg» oder «Nicht die Muselaffen, sondern die Politiker, die das angestellt haben, muss man dafür an die Wand stellen» seien eben «populistisch» und «provozierend», gehörten jedoch zur Meinungsfreiheit: Das sagte das deutsche Bundesinnenministerium der ARD-Sendung «Monitor». Aus diesem Grund würde der Verfassungsschutz die berüchtigte Webseite «Politicaly Incorrect», die solche Hasstiraden verbreitet, nicht überwachen und nicht eingreifen.
Informationsquelle des Massenmörders
Diese Webseite gehörte zu den Quellen des norwegischen Massenmörders Breivik. Nach Auffassung deutscher Staatsrechtler ist die Webseite volksverhetzend und verletzt das Menschenrecht der Menschenwürde. Gegen solche geistigen Brandstifter müsse man eingreifen und könne sich nicht auf die Meinungsfreiheit berufen, erklärte Martin Wenning-Morgenthaler, Sprecher der Neuen Richtervereinigung, einem Zusammenschluss von Richtern und Staatsanwälten in Deutschland.
Schon wieder Anschlag auf Moschee
Nach dem Massenmord in Oslo ist es in Deutschland bereits wieder zu einem schweren Brandanschlag auf eine Moschee in Bergkamen bei Dortmund gekommen. Der Bürgermeister Roland Schäfer, SPD, besuchte erst eine Woche nach dem Anschlag die zerstörte Moschee, nachdem ihn «Monitor» dazu aufgefordert hatte. Es gebe eben so viele Feuerwehreinsätze, entschuldigte sich Schäfer und meinte: «Für mich ist dieser Brandanschlag vergleichbar mit dem in Brand setzen von Mülltonnen und gelben Abfallsäcken». Eine islamfeindliche Tendenz in seiner Stadt könne er nicht feststellen.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

keine

Zum Infosperber-Dossier:

Bildschirmfoto20120226um12_51_13

Atommacht Israel und ihre Feinde

Teufelskreis: Aggressive Politik auf allen Seiten festigt die Macht der Hardliner bei den jeweiligen Gegnern.

Bildschirmfoto20120928um11_07_44

Meinungsfreiheit

Wo hört sie auf? Wie weit soll sie gehen? Privatsphäre? Religiöse Gefühle? Markenschutz? Geheimhaltung?

FRANCE-GAY-MARRIAGE-DEMO

Toleranz gegenüber Fundamentalisten?

Forderungen nach präventiver Überwachung der Bürger, nach Verboten von Waffen oder der Burka stehen im Raum.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...