Griechenland: Die NZZ schreibt Klartext

upg /  «Am Haken hängen die Steuerzahler» der EU-Länder, kommentiert die NZZ den «freiwilligen» Abschreiber von Banken und Versicherungen.

«Griechenland wieder gerettet» titelte die Basler Zeitung, «Neue Milliarden für Griechenland» die Luzerner Zeitung. Doch die NZZ stellt klar: «Ein grosser Teil der ‹Rettungsgelder› wird gar nicht erst in Griechenland ankommen, sondern an Banken und Besitzer von Anleihen gehen.»
Die meisten dieser Besitzer, neben Banken auch Versicherungen und Hedgefonds, haben ihre Griechenlandpapiere schon zum grossen Teil abgeschrieben. Jetzt müssen sie mit 53,5 Prozent nur auf die Hälfte ihrer ausstehenden Forderungen verzichten und erhalten für den Rest ihrer Guthaben gut verzinste neue griechische Anleihen sowie Papiere des «Euro-Krisenfonds».
«Umverteilung von Privat zu Staat»
Die ganze Umschuldung verläuft kompliziert und noch sind nicht alle Bedingungen transparent. Doch für NZZ-Kommentator Christof Leisinger ist klar, dass das Ganze eine «Umverteilung von Privat zu Staat» ist. Die laufende Umschuldung werde nämlich «dazu führen, dass bis in drei Jahren rund 85 Prozent aller griechischen Staatsanleihen in den Depots von Institutionen wie der Europäischen Zentralbank, der europäischen Finanzstabilitätsfazilität EFSF, also den Euro-Staaten und dem Internationalen Währungsfonds liegen werden». Und er zieht folgerichtig den Schluss: «Damit hängen die Steuerzahler nach einer Umverteilung von Privat zu Staat für alles Weitere einmal mehr am Haken.»


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

keine

Zum Infosperber-Dossier:

3065502515_fcf0d5f0f2

Die Euro- und Währungskrise

Noch mehr Geldspritzen und Schulden bringen die Wirtschaft nicht mehr zum Wachsen. Sie führen zum Kollaps.

Zeitungen_1

Kritik von Zeitungsartikeln

Printmedien üben sich kaum mehr in gegenseitiger Blattkritik. Infosperber holt dies ab und zu nach.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581


Der Meinungsaustausch wird nach zehn Tagen automatisch beendet. Oder er wurde zu diesem Artikel gar nicht ermöglicht.