BAG_Kickbacks3-1

Für jede Packung ein paar Hundert Franken zurück © upg

Fiktive Pillen-Preise sollen das Ausland täuschen

upg /  Das Bundesamt für Gesundheit bewilligt Preise fürs Schaufenster – mit Kickbacks für die Krankenkassen.

Die einen nennen es eine «Irreführung ausländischer Behörden auf dem Buckel von Prämienzahlern», andere eine «kreative industriepolitische Massnahme»: Das Bundesamt für Gesundheit BAG setzt für ein Medikament einen hohen Preis fest, den die Kassen jedoch gar nicht zahlen müssen. Den fiktiven Schweizer Preis kann die Pharmaindustrie dann im Ausland als Referenzpreis angeben.
Denn auch im Ausland spielen Auslandpreisvergleiche bei der Preisfestsetzung eine Rolle. Macht die Schweiz als erstes Land ein Medikament kassenpflichtig, dient dessen Preis für einige Drittländer als Referenzpreis. Der Schweizer Preis hat «für gewisse Drittländer eine Leitfunktion», erklärt Hanspeter Kuhn vom FMH-Generalsekretariat.

MS-Medikament für rund 2400 Franken pro Monat

Konkret geht es um das neue Medikament Gilenya von Novartis, das bei schubförmiger MS eingesetzt wird. Eine Packung mit 28 Kapseln kostet laut BAG 2317 Franken, eine solche mit 98 Kapseln 7623 Franken. Bei der empfohlenen Dosis von einer Kapsel täglich käme eine Therapie auf rund 2400 Franken pro Monat zu stehen.

Doch diese offiziellen Preise muss keine Kasse zahlen. Denn im Kleingedruckten heisst es unter «Limitatio»: «Die Firma Novartis vergütet für jede bezogene Packung den Betrag von 236 Franken pro 28er Packung und 827 Franken pro 98er Packung» an die Kassen zurück. Das entspricht einer Korrektur von rund zehn Prozent.

Von einem «neuen Präzedenzfall», reden die Kassen Helsana und Visana. Als «einmalig» bezeichnet Santésuisse das Vorgehen des BAG. Der Krankenkassenverband habe statt dieser Rückvergütungen einen tieferen Preis verlangt, erklärt Sprecherin Silvia Schütz. Doch gegen den Entscheid des BAG habe Santésuisse «leider kein Beschwerderecht».
Die Kasse Visana hat von der Rückvergütung lange nichts gewusst. Erst Rückfragen beim BAG hätten ergeben, dass das Bundesamt vergessen habe, diese «Limitatio» im BAG-Bullletin zu publizieren, erklärte Abteilungsleiterin Raffaella D’Amore dem Tages-Anzeiger/Bund. Weitere Auskünfte habe die Visana keine erhalten, weder über die Hintergründe dieser Rückvergütungen noch weshalb diese nur bis Ende Juni 2013 gewährt werden sollen.
Novartis will dazu nichts sagen, denn die «Konditionen» seien «Sache des BAG». Das Bundesamt wiederum verweigert trotz dreimaliger Anfrage jegliche Auskunft.

Licht ins Dunkel

Etwas Licht ins Dunkel bringt die Kasse Helsana: Die Rückvergütungen könne man als «kreative, industriepolitische Massnahme» betrachten, meint Sprecherin Claudia Wyss. Im Klartext heisst dies laut einem Kassen-Insider, dass man das Ausland «an der Nase herumführen» will: Dank dem hohen Schweizer Referenzpreis könne Novartis im Ausland einen höheren Preis aushandeln – in der Zuversicht, dass die dortigen Behörden das Kleingedruckte des BAG nicht lesen. Das sei eine «Irreführung ausländischer Behörden auf dem Buckel von Prämienzahlern», meint SKS-Geschäftsleiterin Sara Stalder. Auf Basis welches Gesetzesparagraphen das BAG diese beiden «industriepolitischen» Schaufensterpreise erlassen hat, wissen Santésuisse, Helsana und Visana nach eigenen Angaben nicht, und das BAG gibt darüber keine Auskunft.

Siehe «Preis-Deal mit Roche ist gesetzwidrig» vom 3.9.2013 über Preis-Rückerstattungen für das Roche-Medikament Perjeta.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Der Autor vertritt Patienten und Konsumentinnen in der Eidgenössischen Arzneimittelkommission.

Zum Infosperber-Dossier:

Bildschirmfoto20120125um10_27_01

Gesundheitskosten

Jeden achten Franken geben wir für Gesundheit aus – mit Steuern und Prämien. Der Nutzen ist häufig zweifelhaft.

Medikamente_Antibiotika1

Preise von Medikamenten

Medikamente verschlingen jeden vierten Prämienfranken. Warum müssen die Kassen viel mehr zahlen als im Ausland?

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581


Der Meinungsaustausch wird nach zehn Tagen automatisch beendet. Oder er wurde zu diesem Artikel gar nicht ermöglicht.

2 Meinungen

  • am 26.03.2012 um 12:02 Uhr
    Permalink

    Nachhaken, beim BAG und dranbleiben! Das wäre hier wohl angezeigt.Es kann doch nicht sein, dass dieses Amt zu einer derart auftragsfremden Massnahme schlicht keine Stellung nimmt. – Ausser das BAG betrachtet die Unterstützung des Pharmamarketings als Teil seiner Aufgabe. Was dann ein Skandal wäre.

    0
  • am 26.03.2012 um 19:17 Uhr
    Permalink

    Mein Gott ich dachte bis jetzt ich lebe in der Schweiz, das hier aber riecht nach Koruptistan…

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...