Piusbrüder Prozession

Ecône, 24. September 2020: Piusbrüder ohne Masken und ohne Abstand, aber unter dem Schutz von Maria © kath.ch

Erz-Katholiken lobpreisen «Wunder-Medaille» gegen Corona

Kurt Marti /  Die «Ritterschaft der Unbefleckten» vertraut im Kampf gegen Corona auf die «Wundertätige Medaille». Dahinter stehen die Piusbrüder.

Die Bilder gingen Ende Oktober durch die Schweizer Medien: In Ecône im Unterwallis tragen die Piusbrüder in einer Prozession die Gebeine ihres 1991 verstorbenen Gründers Marcel Lefebvre durch die dichtgedrängte Menge der Gläubigen – ohne Masken und ohne Einhaltung des Abstandes wie ein Video der Online-Plattform kath.ch zeigt, denn die Piusbrüder und ihre Anhänger vertrauen auf den Schutz der Gottesmutter Maria, konkret auf den Schutz der «Wundertätigen Medaille».

Eine «Wunder-Medaille» zum «Schutz vor der Seuche»

Diese «Wundertätige Medaille» zeigt auf der Vorderseite die Gottesmutter Maria und kann zusammen mit einem Flyer bei der «Militia Immaculatae (MI)» (Ritterschaft der Unbefleckten) bestellt werden.

Im Flyer wird die «Wunder-Medaille» zum Schutz vor Corona angepriesen: «Nehmen auch Sie in Zeiten der Epidemie besonders Zuflucht zu Maria! Tragen Sie die Wundertätige Medaille mit Vertrauen und verteilen Sie sie zum Schutz vor der Seuche Ihren Mitmenschen, nach Möglichkeit auch an jene, welche daran bereits erkrankt sind!»

Und laut einem MI-Video hat «nichts zu fürchten und darf sich eines besonderen Schutzes erfreuen», wer sich «Maria anvertraut, ihre Medaille trägt und bereit ist, den Nächsten als ihr Instrument zu dienen». Denn die Himmelsmutter liebe ihre Kinder.

Doch die «Ritter der Unbefleckten» betonen auch, dass die Verteilung des Flyers «nur vordergründig den Schutz vor der Seuche zum Zweck» habe, sondern vor allem die «Rettung der Seelen» durch Missionieren.

Ein Verein mit Sitz bei den Piusbrüdern in Wil/SG

Hinter der «Ritterschaft der Unbefleckten» stehen die erzkonservativen Piusbrüder. Im Impressum auf der MI-Webseite wird als Sitz des Vereins gleichen Namens die Kirchgemeinde St. Maria, St. Gallerstrasse 65, 9500 Wil/SG angegeben. Es ist eine Kirchgemeinde der Piusbruderschaft, die dort die Schule «Dominik Savio» mit einem Kindergarten, einer Primar- und einer Sekundarschule betreibt.

Auch Kinder der Piusbrüder-Schule «Dominik Savio», die vom Kanton St. Gallen anerkannt ist (siehe Infosperber: Piusbruderschaft: Doppelmoral der SVP und CVP), stehen unter dem Corona-Schutz der «Wundertätigen Medaille». Im Januar 2020 wurden dort 13 SchülerInnen zu jugendlichen «Rittern der Unbefleckten» geschlagen und dürfen seither die «Wunder-Medaille» tragen, wie der Vereins-Zeitschrift «Ritter der Unbefleckten» (1/2020, Seite 49) zu entnehmen ist.

Unterwalliser «Stiftung für die Familie» vertreibt den Flyer

Laut dem französischsprachigen Flyer kann die «Wunder-Medaille» auch bei der Unterwalliser «Fondation pour la Famille» (Stiftung für die Familie) mit Sitz in Grimisuat bestellt werden.

«Wunder-Medaille» erhältlich bei der «Fondation pour la Famille»: «Das richtige Mittel in Zeiten der Epidemie»

Geschäftsführer der «Stiftung für die Familie» ist Olivier Dehaudt. Er ist im Unterwallis kein Unbekannter. 2017 kandidierte der SVP-Mann für das Walliser Parlament. Dabei wurde er von der «Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz» (AUNS) unterstützt.

Dehaudt trat 2014 mit zwei Piusbrüdern an einer Pressekonferenz gegen die Abtreibung auf und sprach 2018 am «Marsch fürs Läbe» auf dem Bundesplatz in Bern.

Übrigens: Der Flyer mit der Bestelladresse «Fondation pour la Famille» lag auch in einer katholischen Kirche des Bistums Sitten ganz in der Nähe des Piusbrüder-Zentrums Ecône auf, wie ein Augenzeuge berichtet.


Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine

Zum Infosperber-Dossier:

FRANCE-GAY-MARRIAGE-DEMO

Toleranz gegenüber Fundamentalisten?

Forderungen nach präventiver Überwachung der Bürger, nach Verboten von Waffen oder der Burka stehen im Raum.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581

Eine Meinung zu

  • Avatar
    am 29.11.2020 um 15:35 Uhr
    Permalink

    Ich finde diese Truppe genauso abergläubisch, wie unsere Freunde aus Medienundpolitikfinanz, welche die Virologenpriester an- und deren Sermon nachbeten.

    0

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...