trump-2372132_1920

Von Twitter verbannt, aber immer noch dort präsent. © geralt

Trump, der Spammer

Rainer Stadler /  In den Medien-Arenen wurde es ruhig um den grossen Klick-Generator Trump. Doch der Ex-Präsident schreibt fleissig Mails.

Er ist eine treue Seele. Seitdem ich ihn vor etwa einem Vierteljahr kontaktiert habe, schreibt er mir täglich, inzwischen mehrmals pro Tag, fünf bis sechsmal. Ganz persönlich. Wenn ich es nicht mehr schaffe, seine vielen Briefe zu öffnen, hakt er gleich nach. Oder zumindest einer seiner Gefolgsleute: «Freund, hast du die letzte Mail von Präsident Trump nicht gesehen? Er hat gefragt, warum Du nicht auf der Unterstützer-Liste bist.» Weil ich nicht antwortete, bohrte er weiter: «Hast du das gesehen?» Ja, inzwischen schon. Er hat eine knallrote Kappe signiert, extra für mich. Über seiner Unterschrift steht in grossen Buchstaben: MAGA – die Kurzform von «Make America Great Again». Dazu die Bitte, 25, 50, 100 oder mehr Dollar zu spenden.

Ich darf allerdings nicht dazu beitragen, Amerika wieder gross zu machen. Dazu wäre ein US-Pass notwendig, wie es im irgendwo im Kleingedruckten heisst. Verpasst habe ich leider die Chance, an seiner Rede in Alabama vom vergangenen Samstag mitzuwirken. Er wollte nämlich wissen, worüber er sprechen soll. So hätte ich etwa diese Themen ankreuzen können: Afghanistan, Immigration, Wirtschaft, nationale Sicherheit oder Coronavirus. Zu Letzterem äusserte er sich gemäss Medienberichten. Er empfahl den Zuhörern, sich impfen zu lassen, was offenbar nicht allen gefiel. Wen wundert’s.

Als Schweizer verzichtete ich auch auf eine Beantwortung der Frage, wie der Zustand der USA sei. Zur Auswahl standen diese Kurzbeschreibungen: «furchtbar», «entsetzlich», «sehr schlecht» oder «alles zusammen». Was für ein Miesepeter. Noch weniger Spielraum liess mir die Frage, ob er Amerika vor Joe Biden retten müsse: Ja oder Nein.

Trumps mit und ohne Schnauz

Kürzlich erhielt ich zudem die Ermunterung, mich bei Gettr einzuschreiben, dem sozialen Netzwerk, das so aussieht wie Twitter, wo Trump ein Sprechverbot erhalten hat. Seit kurzem bin ich dabei. Bei Gettr wimmelt es von Konten, die den Namen Donald Trump tragen. Einer heisst Il Donaldo Trumpo. Dazu steht: «Il best presidento. Ever». Im Bild sieht man Trump mit Schnauz. Das Konto verfügt für Gettr-Verhältnisse über eine grosse Anhängerschaft von mehr als 69 000 Followern. Fragt sich bloss, ob diese echt sind. Das Original, der abgewählte US-Präsident, ist indessen unter diesen zahllosen Trumps kaum auszumachen.

In diesem im Vergleich zu den grossen digitalen US-Plattformen recht überschaubaren Gettr-Universum sind vor allem Trump-Fans auszumachen. Etwa der Autor und Kommentator Dinesh D’Souza oder der von den grossen Medienbühnen wieder verschwundene Steve Bannon. Anzutreffen ist ferner ein selbstdeklariertes «Trump-Girl», das Jesus und die USA liebt und das seinen Hintern ins Bild streckt. Auf seinem Bikini-Unterteil steht: «Trump». Züchtigkeit und Konservativismus sind unübersehbar keine Zwillinge mehr.

Kommentare zum Tagesgeschehen

Wer hier den Überblick verliert, muss als Empfänger von Trumps täglichen Briefen nicht lange suchen. Seine Mails enthalten im leicht zitierbaren Kurzformat der einst berüchtigten Twitter-Botschaften Kommentare zum aktuellen Geschehen. Da heisst es etwa mit Blick auf Afghanistan: «Bidens grösster Fehler war es, dass er nicht verstand, dass das Militär nicht als erstes, sondern als letztes rausgeht.» Trumps Botschaft haben zahlreiche Twitter-Mitglieder eins-zu-eins gleich weiterverbreitet. Das geht ganz einfach. In den Mails ist ein direkter Link zu den grossen US-Plattformen integriert.

Der Verbannte hat sein Schlupfloch.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine
_____________________
Meinungen in Beiträgen auf Infosperber entsprechen jeweils den persönlichen Einschätzungen der Autorin oder des Autors.

Zum Infosperber-Dossier:

Bildschirmfoto20170115um09_51_27

US-Politik unter Donald Trump

Weichenstellungen: An seinen Entscheiden ist Trump zu messen, nicht an seinen widersprüchlichen Aussagen.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581

2 Meinungen

  • am 25.08.2021 um 12:14 Uhr
    Permalink

    Jemand hat mal geaeussert, dass politik die kunst des moeglichen sei. Das hat mich immer fasziniert, ich weiss nicht recht warum. Es ist aber was dran an dem spruch und bzgl. Donald trump kann man sogar eine wichtige lehre draus ziehen. Es ist moeglich, und trump beherrscht die betreffende kunst meisterhaft, so zu scheinen, wie die, zu denen er spricht, aber so zu sein, wie die, ueber die er lieber schweigt.

    Auf diese weise schafft er es breit getragene, emotional gefuehrte diskussionen anzuheizen aus denen kein loesungspotential fuer die probleme der usa gesellschaft erwaechst. Das alles nutzt nur ihm persoenlich, seiner entourage und denen, die wie er, politik missbrauchen um sich persoenlich zu bereichern und den souveraen hinters licht zu fuehren. Wahrlich souveraen … ist derjenige, der ueber den ausnahmezustand entscheidet. Der sog. Sturm aufs kapitol hot gezeigt, dass trump kurz davor stand der souveraen zu sein.

    Aus meiner sicht bleibt nur zu hoffen, dass er diesen schritt nie (mehr?) schaft und auf seinem weg in die unterwelt den verdorbenen teil der politischen kaste der usa gleich mitnimmt.

    0
  • am 25.08.2021 um 13:30 Uhr
    Permalink

    Darf ein Ex-US-Präsident keine Mails mehr schreiben? Sind Ex-Präsidenten, nicht nur Donald Trump, plötzlich eine «persona non grata»? Darf Ex-Präsident nicht mehr von seiner Party zu seinem 60. Geburtstag mehr berichten? Auf diese Informationen waren ja Millionen weltweit ganz heiss!….
    Was soll dieser Beitrag?

    3

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...