kontertext: Islamkritisch oder islamophob? Eine Gratwanderung.

Alfred Schlienger ©

Alfred Schlienger /  Der Migrationsforscher Ruud Koopmans polarisiert. Kann der Ex-Linke etwas dafür, dass er vor allem von rechts beklatscht wird?

Er gehört nicht nur zu den meistzitierten Wissenschaftlern seines Faches, er ist auch ausgesprochen telegen und wird in zahlreiche TV-Talkshows eingeladen. «Mit seinen stahlblauen Augen, seiner gebräunten Haut und seiner angegrauten Strubbelfrisur sieht er aus, als sei er gerade von einem Segelboot gesprungen», beschreibt ihn die Berliner taz. «Man würde ihn eher für einen sportlichen Zahnarzt halten als für einen Soziologen, der er ist.» Was kann der Sigismund dafür, dass er so schön ist …?

Und die taz legt nach: «Wie viele Holländer hat er eine sehr direkte Art, die zuweilen an Unverschämtheit grenzt, und strahlt ein Selbstbewusstsein aus, das manchmal schwer von Arroganz zu unterscheiden ist.» Was hat der Mann verbrochen?

Religiöse oder andere Ursachen?

Ruud Koopmans, Direktor der Abteilung Migration, Integration und Transnationalisierung am Wissenschaftszentrum Berlin sowie Professor für Soziologie an der Humboldt-Universität, hat in den letzten Jahren verschiedene datengesättigte Studien zu Problemen der Integration publiziert. Jetzt legt er ein Buch vor, das Staub aufwirbelt: «Das verfallene Haus des Islams: Die religiösen Ursachen von Unfreiheit, Stagnation und Gewalt» (C.H. Beck, München 2020). Darin versucht er mit einer Fülle von empirischem Material zu beweisen, dass es die zunehmend fundamentalistischen Strömungen des religiösen Islams sind, die praktisch die gesamte muslimische Welt in den letzten vierzig Jahren immer weiter ins Hintertreffen geraten liessen – bildungsmässig, demokratiepolitisch, ökonomisch und sozial, menschenrechtlich. Und deshalb bildeten muslimische Migranten auch «die Schlusslichter der Integration». Die NZZ würdigte die Veröffentlichung «als eines der wichtigsten deutschsprachigen Bücher, das in den letzten Jahren über den Islam geschrieben wurde».

Das Schlüsseljahr 1979

Ein zentrales Datum für den Aufstieg des Fundamentalismus ist das Jahr 1979. Koopmans nennt drei Ereignisse: die islamische Revolution im Iran, den Einmarsch der Sowjetunion in Afghanistan und die Besetzung der großen Moschee in Mekka durch islamistische Terroristen. Um die Moschee mit Hilfe westlicher Spezialkräfte zu stürmen, brauchte das saudische Regime die Unterstützung der Schriftgelehrten. Der Deal funktionierte so: Diese gaben ihre Zustimmung nur unter der Bedingung, dass das Königshaus den erzkonservativen wahhabitisch-saudischen Islam mit seinen reichlich fliessenden Petrodollars finanzieren und weltweit exportieren würde.

Koopmans Buch überquillt förmlich vor Daten und Statistiken, was die Lektüre zum Teil auch etwas mühsam macht. Einige dieser Zahlen geben einem tatsächlich zu denken. Hier eine kleine Auswahl:

  • Die Scharia ist heute in 29 von 47 unabhängigen Staaten mit muslimischer Bevölkerungsmehrheit expliziter Teil des Rechtssystems.
  • Auf einem weltweiten Index zur sozialen Stellung der Frau, der 145 Länder umfasst, sind von den zwanzig Staaten mit der grössten Ungleichheit der Geschlechter siebzehn islamisch, darunter Tunesien (Platz 126), die Türkei (129) und Marokko (138). (Die Schweiz liegt an 8., Deutschland an 11. und Österreich an 36. Stelle.)
  • Das Durchschnittseinkommen in den islamischen Ländern südlich der Sahara ist seit 1970 von 70 Prozent auf 33 Prozent des Einkommens in nichtislamischen Ländern gesunken.
  • Seit 1979 wurden laut Amnesty International im Iran 5000 Menschen wegen ihrer Homosexualität hingerichtet. Zehn weitere Länder, alle mit islamischer Mehrheitsbevölkerung, kennen die Todesstrafe für Homosexualität. In weiteren zwanzig islamischen Ländern wird Homosexualität mit Freiheitsstrafen geahndet.

Was ist Fundamentalismus?

In einer eigenen Untersuchung im Jahr 2015 befragte Koopmans 5000 ursprünglich aus der Türkei und Marokko stammende Muslime sowie 3000 Christen in sechs westeuropäischen Ländern nach ihrer Unterstützung für drei fundamentalistische Thesen:

  • «Christen (Muslime) müssen zu den Wurzeln des Glaubens zurückkehren.»
  • «Es gibt nur eine Interpretation der Bibel (des Korans), an die sich alle Christen (Muslime) halten müssen.»
  • «Die Regeln der Bibel (des Korans) sind mir wichtiger als die Gesetze des Einwanderungslandes.»

Koopmans zeigt, dass mehr als 60 Prozent der ersten Generation türkisch- und marokkanischstämmiger Muslime und mehr als die Hälfte der in Europa geborenen zweiten Generation diesen Aussagen zustimmen, während dies nur für zwanzig Prozent der Christen zutrifft. Fast die Hälfte der Muslime der ersten Generation und fast 40 Prozent der zweiten Generation unterstützen alle drei Thesen und zeigen damit gemäss Koopmans «eine geschlossen fundamentalistische Glaubensauffassung». Das Gleiche gelte für bloss 4 Prozent der Christen.

Der Vorwurf des antimuslimischen Rassismus

Die studentische Fachschaft an der HU wirft Koopmans schon seit Längerem vor, er bereite mit der reisserischen Darstellung seiner Ergebnisse «den Nährboden für antimuslimischen Rassismus». Er vernachlässige in seiner Forschung Diskriminierungserfahrungen von Muslimen und wende umstrittene Integrationskonzepte an, die auf reiner Assimilation beruhten. Seine Resultate seien stark pauschalisierend und in keiner Weise repräsentativ. Es sei deshalb auch nicht verwunderlich, dass Exponenten von AfD und Pegida oder auch Rechtspopulisten wie Geert Wilders sich gerne auf die Koopmans-Studien beziehen.
Man kann Koopmans zumindest den Vorwurf machen, methodisch nicht immer sauber zu arbeiten. Die Auswahl von türkisch- und marokkostämmiger Muslime ist sicher nicht repräsentativ für alle muslimischen Migranten. Und auch der Vergleich mit einheimischen Christen mit ganz anderem Hintergrund und Selbstverständnis in der heimatlichen Gesellschaft ist ziemlich fragwürdig.

Methodische Defizite

Die Schweizer Islamwissenschaftlerin Rifa’at Lenzin wirft der Studie zudem eine simplifizierende Fragestellung und eine unsachgemässe Definition von Fundamentalismus vor. «Was hier unter Fundamentalismus verstanden wird, mag für den innerchristlichen Kontext angemessen sein, nicht aber in Bezug auf andere Religionen.» Muslimische Migranten hätten relativ wenig theologisches Wissen über den Islam. «Sie praktizieren ihn aus Verbundenheit mit einer Mischung von Heimat und Tradition», betont sie gegenüber der NZZ am Sonntag. Und: «Wer nicht akzeptiert ist, neigt eher dazu, in der Religion einen Halt zu suchen.»

Vor diesem Hintergrund habe die Frage, ob Muslime zurück zu den Wurzeln des Islam gehen sollen, eine ganz andere Bedeutung, als wenn die entsprechende Frage einem europäischen Christen gestellt werde. Auch dass fast zwei Drittel der muslimischen Befragten religiöse Regeln für wichtiger erachten als staatliche Gesetze, ist für die Islamwissenschaftlerin noch kein Hinweis auf Fundamentalismus. «Wenn ich Anweisungen des Korans wie das regelmässige Gebet oder das Fasten einhalte, komme ich doch nicht in Konflikt mit dem Gesetz.» Hätte man präzis gefragt, ob Muslime die Scharia einführen wollten, wäre die Zustimmung wohl weit tiefer ausgefallen, vermutet Lenzin.

Kolonialismus als Entwicklungshelfer?

Liest man Koopmans’ neues Buch, begegnet man auf den ersten Blick einem über weite Strecken sorgfältig abwägenden, etwas statistikverliebten Wissenschaftler. Feinsäuberlich zerpflückt er andere Erklärungsversuche für die Misere des «real existierenden Islams». Ein Erbe des westlichen Kolonialismus? Mitnichten, meint Koopmans. «Das Gegenteil ist der Fall. Die islamische Welt wurde vom westlichen Kolonialismus weniger beeinflusst als der Rest der nichtwestlichen Welt, und gerade diese geringere historische Prägung durch westliche Ideen und Institutionen hat negative Auswirkungen auf die Entwicklungsmöglichkeiten der Demokratie in der islamischen Welt.»

Und auch umgekehrt: «Je länger der westliche Kolonialismus gedauert hat, desto grösser ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Land heute ganz oder teilweise demokratisch ist», behauptet Koopmans.

Da wird man doch etwas stutzig. Lässt sich ein so komplexes und vielgestaltiges Phänomen wie der Kolonialismus in seiner unterschiedlichen Wirkung allein auf religiöse Vergleichsparameter reduzieren? In diesem Kontext unterlaufen Koopmans auch einige offensichtliche Fehlaussagen. So behauptet er, der Iran habe nie eine Fremdherrschaft erlebt. Tatsächlich war der Iran aber während des 2. Weltkriegs im Norden von der Sowjetunion und im Süden von Grossbritannien besetzt. Den CIA-Putsch von 1953 gegen die erste (und letzte) demokratische Regierung von Mohammed Mossadegh, der die Ölindustrie verstaatlichen und eine Landreform durchführen wollte, verschweigt Koopmans ganz, obwohl die Entwicklungen im Iran im Buch immer wieder angesprochen werden.

Islamophobie – ein Hirngespinst?

Und wie steht’s mit westlicher Islamophobie als Erklärungsmuster für den Niedergang? «Die kontraproduktivste Diagnose, die über die Ursachen der Krise in der islamischen Welt kursiert, ist die der Islamophobie», schreibt Koopmans dezidiert. Für ihn ist der Selbstausschluss, den muslimische Migranten in westeuropäischen Gesellschaften betreiben, viel entscheidender. In zwei grossangelegten Studien habe er die öffentliche Debatte über Einwanderung und Integration in fünf europäischen Ländern untersucht, unter anderem auch in der Schweiz. In der ersten Studie hätten nur 1,6 Prozent der Zeitungsbeiträge Muslime oder den Islam zum Thema gehabt. Auch die zweite Studie über so strittige Themen wie Burka, Kopftuch, Bau von Minaretten und Moscheen, Handschlag-Verweigerung etc. hätten gezeigt, dass die Befürworter eines Entgegenkommens gegenüber den Forderungen der Muslime in allen untersuchten Ländern in der Mehrheit waren.

Selektive Datenbasis

Hat man richtig gelesen? Nur mal für die Schweiz gefragt: Kein Niederschlag der jahrelangen und flächendeckenden antimuslimischen Kampagnen der SVP? Keine giftige Kontroverse samt Volksabstimmung über das Minarett-Verbot? Keine Weltwoche unter Roger Köppel und keine Basler Zeitung unter Chefredaktor Markus Somm mit ihren regelmässigen Ausfälligkeiten gegen Muslime und Islam? – Wenn man genauer hinschaut, sieht man: Koopmans Studien beziehen sich auf die Jahre 1990 – 1999 und 1999 – 2008 und blenden damit die wichtigsten Zeiträume für diese Debatten schlicht aus. Ist das Benutzen einer solch verschobenen und selektiven Datenbasis für das Belegen einer überaus steilen These noch seriös?

Interessanterweise liefert Koopmans zu diesen Studien in seinem Buch auch keine genauen Zahlen. Und was heisst in diesem Kontext, «dass die Befürworter eines Entgegenkommens in der Mehrheit waren»? 51:49? 60:40? 70:30? Und ab welchem Zahlenverhältnis könnte man wirklich von der behaupteten islamfreundlichen Grundatmosphäre sprechen?

Was fehlt?

Insgesamt zeigt Koopmans’ von zahlreichen Rezensenten hochgelobtes Buch erstaunlich viele Leerstellen:
Er schreibt fast nichts über den Islam als Religion. Und man bekommt den Eindruck, dass ihn das auch nicht sonderlich interessiert.

Dadurch bleibt auch ungeklärt, wo denn die Grenzlinien zwischen einem fundamentalistischen, einem seriös konservativen und einem aufgeklärt liberalen Islam verlaufen könnten.

Die monokausale Fixierung auf das Religiöse als einziges Erklärungsmuster für die komplexen Zusammenhänge bekommt zunehmend etwas Mechanisches und Obsessives.
Dass Religion in den meisten politischen Kontexten nur als Deckmantel für tieferliegende Machtinteressen eingesetzt wird, dazu verliert Koopmans kein Wort.

Nichts zum bevölkerungsreichsten Staat China und seiner systematischen Unterdrückung muslimischer Minderheiten.
Aussen vor bleiben auch die muslimischen Nachfolgestaaten der Sowjetunion, in denen die Frauen und die allgemeine Volksbildung eine wesentlich bessere Stellung haben.
Sehr dünn und rein appellhaft wirken die paar kurzen Andeutungen zur dringend nötigen Reformierbarkeit des gegenwärtig dominanten Islamverständnisses.
Und warum schlägt Koopmans nicht auch mal einen Bogen zu den einheimischen und zurzeit sehr aktiven Demokratie-Verächtern in vielen westlichen Gesellschaften?

Koopmans ist weiss Gott nicht der Einzige, der auslässt und umkurvt, was seine Thesen stören könnte. Er versteht sich selber als «ein von der Linken enttäuschter Linker». Das ist sein gutes Recht. In Integrationsfragen profiliert er sich auch gerne als Hardliner, der von Migranten die volle Anpassungsleistung erwartet, und gefällt sich in der Rolle des Querdenkers, der mit scheinbar ganz sachlichen Datenpaketen den Gottesdienst stört. In seinen medialen Auftritten äussert er sich oft etwas keck und holzschnittartig und weit weniger differenziert als in seinen Veröffentlichungen. Merkels Flüchtlingspolitik qualifiziert er forsch als «eine absolute Fehlleistung» ab. Die Behauptung, Grenzen liessen sich nicht kontrollieren, sei «einfach Quatsch.» Und er zieht Bilanz: «Multikulti ist gescheitert!» Da muss er sich nicht wirklich wundern, wenn er von der falschen (?) Seite Applaus bekommt.

Klar: Man soll Koopmans selbstverständlich lesen, aber kritisch. Und dringend auch andere Autoren und andere Studien zur Thematik, die Koopmans Leerstellen etwas füllen können, etwa den luziden Orientalisten und Schriftsteller Navid Kermani, den Koopmans links liegen lässt. Oder die breit angelegte Bertelsmann-Studie zur Integration muslimischer Einwanderer in Europa, wie sie von der ZEIT rezipiert wurde und die zu ganz andern Zahlen und Interpretationen kommt als Ruud Koopmans. So könnte man vielleicht zu einer ausgewogeneren Basis für die dringend nötige weitere Auseinandersetzung zu diesem gesellschaftlichen Brennpunkt kommen.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Alfred Schlienger, Theater- und Filmkritiker, u.a. für die «Republik»; ehem. Prof. für Literatur, Philosophie und Medien an der Pädagogischen Hochschule; Mitbegründer der Bürgerplattform Rettet-Basel!; lebt in Basel.

    Unter «kontertext» schreibt eine externe Gruppe Autorinnen und Autoren über Medien und Politik. Sie greift Beiträge aus Medien auf und widerspricht aus politischen, journalistischen, inhaltlichen oder sprachlichen Gründen. Zur Gruppe gehören u.a. Bernhard Bonjour, Rudolf Bussmann (Redaktion, Koordination), Silvia Henke, Mathias Knauer, Guy Krneta, Alfred Schlienger, Felix Schneider, Linda Stibler, Martina Süess, Ariane Tanner, Rudolf Walther, Christoph Wegmann, Matthias Zehnder.

Zum Infosperber-Dossier:

GegenStrom_2_ProDirectFinance_XX_heller

kontertext: Alle Beiträge

kontertext widerspricht Beiträgen anderer Medien aus politischen, inhaltlichen oder sprachlichen Gründen.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581

5 Meinungen

  • Avatar
    am 12.08.2020 um 13:13 Uhr
    Permalink

    Sicher, religiöser Hokuspokus hat die Aufgabe von wesentlichen Fragen abzulenken. Da gibt es unter den Glaubensgemeinschaften noch Unterschiede bezüglich Aufklärung. Doch, Frage im Sinne eines kleinen Denkanstosses: Wie viele «muslimische» Militärs stehen in «christlichen» Ländern und wie viele «christliche» in «muslimischen"?

    0
  • Avatar
    am 12.08.2020 um 14:50 Uhr
    Permalink

    Er kann es eben, hochgelikte Meinungen von tatsächlich u/o gefühlt Machtlosen u. Entrechteten zu instrumentalisieren und zu bewirtschaften.
    Die geistigen u. geistlichen Führer gab es schon immer,
    die ablenkend Sündenböcke generieren, zur sozialen Schichtgrenze jeweil unterhalb.
    Damit wird von den Machteliten oberhalb, die der wirkliche Grund für die Machtlosigkeit sind. Die vielen unten haben kaum tiefere persönliche alltägliche Erfahrung mit den wenigen ganz oben.
    "Nach oben buckeln, nach unten treten.» zur Frustkompensation.
    Der Fortschritt bei Mitteln u. Wegen der Verführung und zuerst der Desorientierung und dann der Einspurung ist gross, während der sogenannte gesunde Menschenverstand, Kunst u. Techniken der Verständigung wieder mal pervertiert wird.

    0
  • Avatar
    am 13.08.2020 um 10:08 Uhr
    Permalink

    Die Rubrik «Was fehlt?» ist nicht überzeugend.
    Ein Buch «über alles» zu schreiben gelingt nie. Jeder Autor muss sein Thema eingrenzen, sonst verliert er sich.

    – Es ist offensichtlich nicht Koopmaans‘ Ziel, ein Buch über die spirituellen Aspekte des Islams zu schreiben. Es geht ihm um die gesellschaftlichen Folgen.
    – Wenn er fein säuberlich eine Grenze zwischen «fundamentalistisch» und «konservativ» beschreiben würde, würde ihm Alfred Schlienger wohl Einmischung in die Angelegenheiten der Muslime vorwerfen.
    – Dass Religion häufig nur als Deckmantel für die Durchsetzung von Machtinteressen eingesetzt wird, ist allgemein bekannt. Dadurch verschiebt sich die Fragestellung höchstens ein bisschen: Warum werden gewisse Religionen heute häufiger dazu istrumentalisiert als andere?
    – Der Hinweis auf China und andere Demokratieverächter ist Whataboutismus in seiner schönsten Form.

    Ich habe das Buch von Koopmans (noch) nicht gelesen. Behauptet er denn wirklich, der Islam sei der Grund für alles Übel auf dieser Welt? Ich bezweifle es.

    0
  • Avatar
    am 14.08.2020 um 13:12 Uhr
    Permalink

    Schwierige Fragen zu stellen und Zusammenhänge aufzuzeigen ist ein wichtiger Teil des gesellschaftlichen Diskurses, Religionen wie der Islam sollten davon nicht ausgeschlossen werden. Auch wenn die Fragestellung unangenehm wird, Lebensweisen und Haltungen hinterfragt.
    Vieles Themen zu denen Religionen eine Stellung nehmen, Verhaltungsweisen vorgeben weisen oft in eine andere Richtung als eine sakuläre Perspektive und Haltung gegenüber dem Individium, der Gesellschaft usw.
    Viele Menschen verstehen ihre eigene Religion und Kernaussagen nicht, wer oder was die Interpretation der Doktrin macht.
    Genau hier wird jedoch mit den meisten Gesprächspartnern die ich hatte Mängel des Wissens offensichtlich, ohne dies ein Verstehen und in Relation setzen kaum möglich ist.
    Wie ich fühle ist etwas anderes als was Schwarz auf Weiss steht.
    Oft begegne ich dem Einwand, das man halt kein Gelehrter sei und so keine Aussage machen könne. Doch für ein Zusammenleben ist dies nötig um abwägen zu können, wieviel Raum gegeben werden kann.
    Das ist kein bequemer Prozess, braucht Zeit, dies würde jedoch den Raum schaffen für eine Transformation, Interpretation und Verständnis.
    Mit dem Islam stellen sich Fragen, denen im Mainstream zumeist ausweichend begegnet wird.
    Wie offen gibt es denn ein miteinander mit Muslimen, welches sind dann die Dinge die verschwiegen werden?
    Da prallen Welten aufeinander, da gibt es Unstimmigkeiten die ausdiskutiert werden sollten um vorwärts zu kommen.

    0
  • Avatar
    am 15.08.2020 um 10:24 Uhr
    Permalink

    Moin, moin,
    noch ein anderer Denkanstoss: der Islam – und mit ihm zusammenhängende bzw. auf ihm beruhende ‚Strömungen‘ – hat eine relativ große Bevölkerungsgrundlage …
    Inwieweit liegt es da nicht ’nahe‘, den Islam auch ‚anderweitig beherrschbar‘ zu ‚erhalten‘ ?
    In diesem Zusammenhang bringt mich der Absatz zu ‚1979‘ zu der These, dass die dort genannten Ereignisse durchaus als eine Vorbereitung für die westliche ‚Züchtungen‘ von ‚Al-Quaida‘ etc. ‚gewollt‘ waren um mögliche andere Entwicklungen innerhalb des Islam zu ‚be – bzw. verhindern‘ …
    Ich empfehle weiteres ‚Nach-Denken und -Sinnen darüber‘ …

    0

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...