«5G-Netze an Covid-Pandemie beteiligt»: Studie zurückgezogen

Red. © Thinkstock 502581798

Red. /  Eine angeblich überprüfte wissenschaftliche Studie beflügelte Verschwörungsphantasierende. Es folgte ein peinlicher Rückzieher.

upg. «Peer reviewed» sei die Studie gewesen, also von unabhängigen Wissenschaftlern überprüft, in diesem Fall sogar von dreien. Online veröffentlicht hat sie die Fachzeitschrift «Journal of Biological Regulators and Homeostatic Agents». Das überraschende Resultat: Strahlen des 5G-Netzes sollen die Verbreitung von Covid-19 befördern.
Das war Wasser auf die Mühlen der 5G-Skeptiker, so dass sich die «News» in den Social Media rasch verbreitete. Doch die Studie brachte es nicht in die gedruckte Fachzeitschrift, die alle zwei Monate erscheint. Der Chefredaktor merkte noch rechtzeitig, dass eine «krasse Manipulation im Peer Review-Prozess» stattgefunden habe, wie er später einräumte. Doch vorerst wollte er dies nicht öffentlich zugeben, sondern löschte den Beitrag stillschweigend aus dem Internet.
Die Verlegerin Biolife – nach eigenen Angaben «der Qualität verpflichtet» und «mit den besten Gegenlesern auf den jeweiligen Fachgebieten» ausgerüstet – schob als Grund für den Rückzug vorerst «zu viele Papers» vor, welche dieses Jahr eingereicht würden. Doch nach Rückfragen von «Retraction Watch» gab Chefredaktor Pio Conti zu, dass die Zeitschrift einer Manipulation aufgesessen sei. Es sei jedoch «seit dreissig Jahren das erste Mal, dass die Zeitschrift eine Studie zurückziehen musste». Heute im Online-Zeitalter hätten die Herausgeber eben «nur noch ein kleines Zeitfenster» («a very narrow time frame»), bis sie eine eingereichte Studie veröffentlichen müssten, meinte er entschuldigend.
Viele Verschwörungsphantasierende werden jetzt in ihrem Glauben bestärkt, dass unliebsame Informationen systematisch unter den Tisch gekehrt werden.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581

6 Meinungen

  • am 12.08.2020 um 12:33 Uhr
    Permalink

    Was, konkret, ist gemeint mit «krasse Manipulation im Peer Review-Prozess». Bei so umstrittenen Themen ist mir die Begründung zu allgemein und zu unbestimmt. Als Ingenieur hat dieses Thema, wohl aus verständlichen Gründen, mein ausserordentliches Interesse gefunden. Eine unspezifizierte Begründung reicht nicht da ein Peer Review-Prozess verschiedene Aspekte umfasst.

    0
  • am 12.08.2020 um 14:05 Uhr
    Permalink

    Es handelt sich wohl eher um Veschwörungsphantasten? Bitte die Sprache nicht verdrehen …

    0
  • am 12.08.2020 um 18:21 Uhr
    Permalink

    Es gibt da einige, welche mit Doktortitel durch die sozialen Medien rauschen, und nebenbei Schutzkarten gegen 5G anbieten, welche auf radionischer Basis die Menschen vor dieser üblen Strahlung schützen sollen. Ich kenne einen Physiker, welcher solche Karten gekauft hatte, Fr.- 800.- das Paar, und so hoffte seine Situation verbessern zu können. Er starb Anfang dieses Jahres. Er war eingestiegen in den Handel mit diesen Karten. Natürlich gingen die weg wie heisse Semmeln. Die Einkünfte solcher Gegenstände gehen zumeist an der Steuerpflicht vorbei. Es ist ein Riesengeschäft, es gibt in der Esoterik eine Maffia welche bestens Organisiert ist. Vom Vertrieb pseudomedizinischer Geräte welche Placeboeffekte provozieren können bis zu den fragwürdigsten Therapiemethoden. Darunter zu Leiden haben die seriösen Laienforscher, Autodidakten, alternativ arbeitenden Aerzte und Naturheilpraktiker, welche mit durchaus erstaunlichen Resultaten aufwarten können. Sie werden in einen Topf geworfen mit denjenigen, welche nur das schnelle Geld machen wollen mit der Angst. Das Elektromagnetische Felder, insbesondere mit Modulationen welche Zellhüllen durchdringen können, je nach Anwendungsart entweder einen therapeutischen Nutzen oder einen krankmachenden Effekt im Experiment wiederholbar beweisbar haben können, ist schon lange bekannt. (Funkerkrankheit) Doch diese Side-Effekts nicht genau zu untersuchen, öffnet Scharlatanen alle Türen.

    0
  • am 12.08.2020 um 20:27 Uhr
    Permalink

    Dass elektromagnetische Strahlung negative Wirkungen auf das Immunsystem hat, ist seit Ende des letzten Jahrhunderts erforscht. Man müsste das nur endlich einmal zur Kenntnis nehmen wollen, zum Beispiel bei diagnose:funk, wo eine Publikation mit den entsprechenden Quellenangaben zur Verfügung gestellt wird. Der schädliche Einfluss der Mobilfunkstrahlung jeglicher Art geschieht via Nervensystem, das eng mit dem Immunsystem zusammenhängt. Diese Korrelation ist wissenschaftlich unbestritten.

    0
  • am 13.08.2020 um 08:11 Uhr
    Permalink

    Wie fand die Manipulation im peer review statt? Wo lag die Studie falsch? Was sagen die Autoren darüber? Bitte dran bleiben.

    0
  • am 13.08.2020 um 20:06 Uhr
    Permalink

    @Allemann: Auch wenn eine Korrelation wissenschaftlich unbestritten ist, sagt sie nichts über einen Ursache-Wirkungs-Zusammenhang (Kausalität) aus: Es ist leider ein weitläufiger Irrtum, Korrelation mit Kausalität zu verwechseln.

    0

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...