Sperberauge

Das Schweinsfilet hat Vorrang

Christian Müller © aw

Christian Müller /  So wie bei Fernsehen und Radio die Tageszeit eines bestimmten Programms wichtig ist, so ist es in der Tageszeitung die Platzierung.

Noch sind Tageszeitungen – und hoffentlich noch für lange – eine wichtige Informationsquelle der Bevölkerung. Aber sie leiden unter sinkenden Werbe-Einnahmen, weil mehr und mehr Werbetreibende mit ihrer Werbung ins Internet abwandern. 

Umso interessanter ist, wie die Tageszeitungen mit den Anzeigen umgehen – zum Beispiel wie sie die Inserate platzieren. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen heute wie schon vor 50 Jahren, und es gehört zum heutigen Verlags-Know-how: Was in der Zeitung rechts platziert ist, wird besser beachtet, als was auf einer linken Seite platziert wird.

Da lohnte es sich in den letzten Tagen, da auch etliche ganzseitige Anzeigen für die sogenannte «Impfwoche» erschienen, also politische, von der «Schweizerischen Eidgenossenschaft» bezahlte Anzeigen, genauer hinzuschauen. 

Das Resultat – als Beispiel die Aargauer Zeitung der CH Media-Gruppe: Die ganzseitigen Anzeigen von Coop, Migros und SPAR, ja sogar die ganzseitigen Anzeigen des Reisebüros Imbach und der Uhrenmarke Longines, waren in den letzten Tagen alle rechts platziert und meist ganz vorne im Blatt, der redaktionelle Teil auf jenen Doppelseiten musste also mit der linken Seite Vorlieb nehmen. Nicht so bei den Inseraten zur Impfwoche und zur Abstimmung am 28. November über das Covid-Gesetz: Sie wurden links platziert und meist weit hinten. Wen interessiert denn schon Politik!

AZ am 9. November 2021, Seite 7
AZ vom 11. November 2021, Seite 5
AZ vom 12. November 2021, Seite 5
AZ vom 12. November 2021, Seite 22
AZ vom 13. November 2021, Seite 5
AZ vom 13. November, Seite 8
AZ vom 13. November, Seite 14

Merke: Wenn Coop zehn Superangebote macht, drei davon für Fleisch und zwei für alkoholische Getränke mit bis zu 50% Rabatt, oder SPAR mit acht Superangeboten, eines für Fleisch und drei für alkoholische Getränke, ebenfalls mit bis zu 50% Rabatt, dann erscheint so eine ganzseitige Anzeige auf der rechtsliegenden Seite 5, der bestmöglichen in der ganzen Zeitung, oder ausnahmsweise auch mal auf Seite 7. Wenn Schwingerkönig Harry Knüsel und die Musikerin Melanie Oesch und zwei andere bekannte Persönlichkeiten aber auf einer von der «Schweizerischen Eidgenossenschaft» bezahlten ganzseitigen Anzeige die Bevölkerung dazu aufrufen, sich doch gegen Covid impfen zu lassen, dann wird diese Anzeige im zweiten Bund, linksseitig, und zum Beispiel auf Seite 22 platziert.

Es lebe das Schweinsfilet zum halben Preis!


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Zum Autor Christian Müller deutsch und englisch.
_____________________
Meinungen in Beiträgen auf Infosperber entsprechen jeweils den persönlichen Einschätzungen der Autorin oder des Autors.

Zum Infosperber-Dossier:

Business_News_Ausgeschnitten

Medien: Trends und Abhängigkeiten

Konzerne und Milliardäre mischen immer mehr mit. – Die Rolle, die Facebook, Twitter, Google+ spielen können

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581


Der Meinungsaustausch wird nach zehn Tagen automatisch beendet. Oder er wurde zu diesem Artikel gar nicht ermöglicht.

4 Meinungen

  • am 15.11.2021 um 11:18 Uhr
    Permalink

    Im Vergleich zu den Manipulationen mit sog. «Sponsored Content» sind das allerdings Peanuts. Denn hier merken nur aufmerksame Leserinnen und Leser, dass es sich nicht um einen redaktionellen Beitrag sondern um eine bezahlte Werbung handelt. Bei allem Verständnis für die schwierige Ertragslage der Verlage, damit untergräbt man die Glaubwürdigkeit viel stärker als durch die Platzierung von Inseraten.

    0
  • am 15.11.2021 um 13:26 Uhr
    Permalink

    Ist es nicht so, dass Inserate auf der rechten Seite wegen der höheren Beachtung teurer sind – und dass also der Inserent bestimmt, wo seine Reklame hinkommt?

    0
    • am 16.11.2021 um 07:48 Uhr
      Permalink

      Das ist definitiv nicht so. Und meines Wissens ist die bessere Beachtung der rechten Seite auch nicht eindeutig nachgewiesen. Aber vielleicht hat ja Herr Gasche dazu eine Quelle.

      0
  • am 15.11.2021 um 19:26 Uhr
    Permalink

    man könnte aber auch davon ausgehen, dass durch jahrelange Gewöhnung die linke Hälfte beim Leser als seriös, die rechte Hälfte aber als unseriös eingestuft wird. Dann wäre die Platzierung der Propaganda auf der linken Seite vielleicht durchaus gewollt.

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...