team-g9fa35d95d_1920

Die BBC will mindestens 20 Prozent nicht weisse Angestellte. © Turnisu

BBC-Belegschaft soll vielfältiger werden

Rainer Stadler /  Ein Viertel der Angestellten soll aus der Unterschicht kommen. Das ist eines der Vielfalts-Ziele der BBC.

Personen aus der gut gebildeten Mittelschicht prägen zumeist das soziale Milieu in den Medienbetrieben. Die BBC, das öffentliche Radio und Fernsehen Grossbritanniens, ist seit einiger Zeit daran, das gesellschaftliche Spektrum der Belegschaft zu erweitern. Eine breitere Verankerung in der Bevölkerung könnte auch dabei helfen, die Sendergruppe politisch besser abzusichern gegen Angriffe auf die Gebührenfinanzierung.

In diesem Sinn will die BBC bis zum Jahr 2027 den Anteil der Angestellten aus der Unterschicht auf 25 Prozent erhöhen; derzeit liegt er bei 20 Prozent. Auf Anfrage des Branchenorgans «PressGazette» definierte die BBC die sozial schlechter Gestellten so: Es sind Personen, deren Eltern einen tiefen Lohn hatten, als die Kinder 14 Jahre alt waren – während dieser Altersphase sei, so sagen Fachleute, der sozioökonomische Hintergrund ein den Nachwuchs prägender Faktor. Bleibt die Frage, wie der soziale Hintergrund der Kandidierenden geprüft wird.

BBC-Generaldirektor Tim Davie schrieb im vergangenen Juni im Jahresbericht im Hinblick auf eine vielfältige Belegschaft, dass inzwischen 48,6 Prozent der Beschäftigten Frauen seien. Der Anteil an Behinderten mache 9 Prozent aus. Dieser soll auf 12 Prozent erhöht werden. 15,9 Prozent gehören einer ethnischen Minderheit an. Ziel ist ein Anteil von 20 Prozent nicht weissen Angestellten.

Auch von ihrer Fixierung auf London will sich die BBC lösen. Zahlreiche Stellen werden auf andere Regionen verteilt, um mehr Stimmen und Perspektiven aus dem Königreich berücksichtigen zu können. News-Redaktionen werden in Birmingham, Salford, Leeds und Glasgow untergebracht. Das Radio-Wissenschaftsteam geht nach Cardiff.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine
_____________________
Meinungen in Beiträgen auf Infosperber entsprechen jeweils den persönlichen Einschätzungen der Autorin oder des Autors

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.



Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

Eine Meinung zu

  • am 4.04.2022 um 13:05 Uhr
    Permalink

    Ja, so eine ideologische Umverteilung von unten nach oben ist wohl typisch im Zeitalter des postmodernen Reaktionismus. BBC bibbert um die Gebühren-Privilegierung also werden einfach mal einige Schwarze geholt. Vergleichbar mit der Frauenquote, Hauptsache Frauen, egal welche Qualifizierung. Wir sehen das doch jetzt in der heutigen Politik, wo mehr mit dem Bauch als dem Kopf gehandelt wird – die Resultate kann jeder selber auswerten. Seit Jahren wird uns eingetrichtert, mit dem Bauch statt dem Kopf zu handeln. Na und so eine Bauchhandlung ist wohl jetzt der Schachzug, man holt einige Schwarze rein, damit das Makeup etwas aufgebessert wird und einem die finanzielle Leitung nicht gekappt wird.
    Statt den Schwarzen echte Chancen auf Bildung zu geben und einmal aufzuarbeiten, wie man systematisch-politisch gefördert versuchte, besonders im anglo-sächsischen Raum, die Farbige Gesellschaft ausserhalb der Sphären des Einflusses zu behalten.

    1

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...