Sportlerinnen bestraft: zu wenig nackt

Daniela Gschweng /  Shorts sind zu viel Stoff, fand der Verband und bestrafte das norwegische Beach-Handball-Team an der EM wegen zu viel Kleidung.

Einen Antrag hatte das norwegische Beach-Handball-Team schon vor dem ersten Spiel eingereicht, die eigentliche Aktion beschlossen die Frauen dann aber spontan: Am vergangenen Samstag spielten die Frauen in enganliegenden Sport-Shorts gegen das spanische Team um Bronze.

Ein Fall von völlig falscher Kleiderwahl, fand der Europäische Handballverband (European Handball Federation, EHF) und belegte die Sportlerinnen deshalb mit einer Strafe von 1500 Euro wegen «unangemessener Kleidung».

Laut Reglement müssen Beach-Handballerinnen bei Wettkämpfen nämlich knappe Bikinitops und -hosen tragen, mit einer Seitenbreite von «maximal 10 Zentimetern». Den Männern sind Shorts erlaubt, die zehn Zentimeter über dem Knie enden müssen.

Die norwegischen Sportlerinnen wehren sich schon länger gegen die kappen Bikinihosen, in denen sie sich nicht wohlfühlen. Diese sind, finden die Sportlerinnen, «unnötig sexualisierend und unbequem». Bereits vor der Europameisterschaft im bulgarischen Varna kündigten sie Widerstand an und reichten einen Antrag auf längere Hosen ein, der jedoch abgelehnt wurde.

Laut «Fox News» kündigte der Verband eine Strafe von 50 Euro pro Spielerin und Spiel an, was das norwegische Team akzeptieren wollte. Kurz vor dem ersten Match drohte der Verband den Spielerinnen aber mit Disqualifikation, falls sie die Kleidervorschriften nicht beachten sollten.

E6lhtNUWYAYOne1

Katinka Haltvik, eine der Spielerinnen, berichtet von grossem Zuspruch für die spontane Bekleidungs-Aktion. «Nicht alle Teams können sich eine solche Strafe leisten», sagt sie.

Die Diskussion um zu knappe und unnötig sexualisierende Kleidung im Sport ist nicht neu. Frauen, die sich nicht mehr wie auf dem Präsentierteller fühlen und selbst entscheiden wollen, was sie beim Sport anziehen, bekommen aber immer mehr Zuspruch. Ein Zeichen setzte zuletzt die Turnerin Sarah Voss, die an der EM in Basel mit langen Hosen antrat.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine
_____________________
Meinungen in Beiträgen auf Infosperber entsprechen jeweils den persönlichen Einschätzungen der Autorin oder des Autors.

Zum Infosperber-Dossier:

Frauen_Werbung

Frauenbild in Werbung und Angeboten

Rollenbilder zementieren Klischees und Vorurteile.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581

6 Meinungen

  • am 21.07.2021 um 08:29 Uhr
    Permalink

    Diese sexistische Vorschrift muss ein Mann erlassen haben. Vo­yeu­ris­tisches Machoverhalten aus dem letzten Jahrhundert. Weg mit diesen Männern. PS:Was dürfen die Männer tragen ? Eben !

    0
  • am 21.07.2021 um 11:31 Uhr
    Permalink

    Die Norwegerinnen liegen richtig, Beach-Volley- oder -handball ist nicht mit einem «Animierlokal» gleichzusetzen. Fragt sich nur, in welchem Tenue eine «Transfrauen»-Mannschaft erscheinen muss??

    1
  • am 21.07.2021 um 11:45 Uhr
    Permalink

    Unsäglich, wie viel Macht diese MACHOS im Sport noch haben.
    Gottseidank «ändern» sich die Zeiten, etwas langsam zwar, aber stetig.

    0
  • am 22.07.2021 um 11:46 Uhr
    Permalink

    Diese Funktionäre sollten sich schämen. Es sagt einiges über sie aus, dass sie das offenbar nicht tun.

    0
  • am 23.07.2021 um 11:23 Uhr
    Permalink

    Der Sexismus der Männer wird wohl nie verschwinden, jedenfalls nicht solange die Damenwelt dem Treiben Vorschub leistet, oder es mindestens toleriert. Bekanntlich braucht es Zwei, nicht nur zum streiten… Willkommen in 2021.

    1
  • am 26.07.2021 um 18:38 Uhr
    Permalink

    Es zeigt, inwieweit der Sport, insbesondere der Profibereich käuflich ist. Die «Sportfunktionäre» erfüllen damit NUR die Forderungen der Werbeindustrie, haben sich von dieser kaufen lassen. Es sind also nichts anderes als Söldner der Werbung.

    Diese Werbung ist in erster Linie Verantwortlich für den Niedergang der Sitten und der Moral. Wenn in einem Spott nicht gekotzt oder gepfurtzt wird, taugt er nicht, erst recht nich, sollten Kinder dabei die Akteure sein. Da zeigt ein Neugeborenes seinem Vater den Stinkefinger und diese Kreaturen wunderts dann, wenn das in der Schule die Schöler gegenüber dem Lehrer ebenso machen.

    Wann wird diese WERBUNG – die täglich für das Abholzen von ganzen Wäldern verantwortlich ist, in den Boden gestampft? Prüft irgendjemand der CO2-Fußabdruck?

    0

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...

Die Schlagzeilen der täglich drei neusten Artikel erhalten Sie nach Wunsch täglich oder wöchentlich.

Vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonnieren!

Der Bestätigungslink ist nicht mehr gültig.