Bildschirmfoto20141127um17_38_03

Das Retten von Menschenleben im Mittelmeer ist der EU zu teuer © zdf

EU: 760 Euro pro Menschenleben sind zu viel

upg /  Das Geld würde reichen, um 150'000 Flüchtlinge im Mittelmeer zu retten – falls das EU-Parlament nur noch in Brüssel tagen würde.

Das EU-Parlament veranstaltet jeden Monat einen «Wanderzirkus» von Brüssel nach Strassburg, um dort eine Woche zu tagen. Die Kosten dafür würden reichen, um die Rettungsaktion «Mare Nostrum» weiter zu führen. Dank dieser wurden im letzten Jahr 150’000 Flüchtlinge vor dem Kentern und Ertrinken in Sicherheit gebracht.

Doch Italien wollte die Kosten dafür nicht mehr allein tragen und die EU nicht einspringen. «Mare Nostrum» wurde eingestellt. Die EU zahlt jetzt nur noch einen Grenzschutz vor den italienischen Küsten, der noch einen Bruchteil von «Mare Nostrum» kostet.
Kaum ein Aufschrei unter Politikern. Deshalb hat der «Anstalt»-Satiriker Claus von Wagner im ZDF vorgerechnet, dass 760 Euro für einen geretteten Flüchtling der EU zu teuer sind. «Mare Nostrum» kostete Italien im letzten Jahr 114 Millionen Euro. Das ist etwa der Betrag, den die monatlichen Reisen des EU-Parlaments mit einem Tross von rund 4000 Personen nach Strassburg und zurück nach Brüssel jedes Jahr kosten.
Frontex schützt nur noch die Grenze Italiens


Der hier relevante Ausschnitt der «Anstalt»-Sendung des ZDF ist jetzt auf Youtube abrufbar.

Weiterführende Informationen


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine

Zum Infosperber-Dossier:

Flagge_EU

Die Institutionen der EU

Der Ministerrat entscheidet, die Kommission führt aus und das Parlament sagt ja oder nein.

Afghanischer_Flchtling_Reuters

Migrantinnen, Migranten, Asylsuchende

Der Ausländeranteil ist in der Schweiz gross: Die Politik streitet über Asyl, Immigration und Ausschaffung.

Grenzenlos

Wo Grenzen töten

Weltweit kommt es zu Tausenden von Toten, weil anderswo Geborene als Fremde abgewiesen werden.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

Direkt mit Twint oder Bank-App



Spenden


Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.