Auf Chinas Strassen herrscht das Gesetz des Stärkeren © Screenshot

Auf Chinas Strassen herrscht das Gesetz des Stärkeren

Fussgänger in Chinas Grossstädten leben gefährlich

Peter G. Achten / 05. Mai 2013 - Spazieren in Chinas Grossstädten ist gefährlich. Verkehrsregel Nummer 1 lautet: Autos haben auch auf Zebrastreifen immer Vorfahrt.

Wie anderswo auf der Welt gibt es auch in Chinas Grossstädten Fussgängerstreifen. Ungleich der Schweiz allerdings werden diese – nicht de jure, wohl aber de facto – im besten Fall als unverbindliche Empfehlung, im schlimmsten Fall, also in der Regel, von den Autofahrern ganz einfach nicht beachtet. Und Radfahrer scheren sich ohnehin keinen Deut um irgendwelche Vorschriften.

Jährlich 63 000 Verkehrstote

Spazieren in Peking also ist hochgefährlich. Das ist inzwischen auch zum Thema in der lebendigen chinesischen Blogger-Gemeinde geworden, die zu allem und jedem, also neben Politik auch zum Verkehr, ihren Senf dazu gibt. Der Ausdruck «die Strasse überqueren mit chinesischen Besonderheiten» wurde dank Cyberspace zum geflügelten Wort. In chinesischem Stil heisst nichts anderes als bei Rot, ohne Rücksicht auf Verluste, die Strasse zu überqueren - selbst sechsspurige Innerstadt-Verkehrsachsen. Neben Polizisten gibt es ein Heer von Verkehrshilfskräften, die rote Fähnchen schwingend versuchen, Fussgänger vom Selbstmord abzuhalten und in die nächste Unterführung zu dirigieren. Meist ohne Erfolg.

Nun greifen die Behörden durch. Wer in Peking erwischt wird, zahlt bei einer «roten Überquerung» des Zebra-Streifens 10 Yuan (umgerechnet 1.80 Franken). Und zwar subito in Cash. In Nanjing, der Millionenmetropole am unteren Yangtse-Strom, zahlt man gar doppelt soviel. Die städtischen Verkehrsmanager sind nicht umsonst besorgt. Der Strassenverkehr in China fordert einen hohen Blutzoll. Im Jahre 2011 – nach letzten verfügbaren Zahlen – kamen in China bei 210 000 Verkehrsunfällen 63 000 Menschen ums Leben, 240 000 wurden verletzt.

«Rote Überquerungen» in Slow Motion

Die Kolleginnen und Kollegen von Fernsehen und Presse bleiben nicht untätig. Besonders schön der Zentrale Fernsehsender CCTV mit Bildern, welche die spannendsten Strassenüberquerungs-Szenen aus verschiedenen Städten Chinas zeigen. Mit Wiederholungen in Slow Motion, versteht sich. Ob zur Abschreckung, zur Nachahmung oder ganz einfach zur Unterhaltung und Schadenfreude wird nicht ganz klar. Reporter der englischsprachigen Regierungszeitung «China Daily» wiederum haben an einer belebten Pekinger Kreuzung innerhalb von zehn Minuten 47 Strassenüberquerungen «mit chinesischen Besonderheiten» beobachtet. Keiner wurde gebüsst.

Die städtischen Verkehrsmanager freilich wollen ja nicht nur strafen. Vielmehr sind sie nach eigenem Bekunden bemüht, berichtet die parteiamtliche Nachrichten-Agentur Xinhau (Neues China), den Verkehrsfluss im allgemeinen und den Fussgängerfluss im besonderen «wissenschaftlich» zu regeln, also flüssiger zu machen.

Die chinesische Renaissance hat inzwischen – wie die geneigten Leser und die klugen Leserinnen von infosperber.ch wohl wissen – mit einem in der Weltgeschichte beispielslosen Wirtschaftswachstum viele Fussgänger und Radfahrer zu Automobilisten gemacht. Diese verstopfen nun die Strassen Pekings und anderer Grossstädte. Wie alles in China sind auch die Verkehrsstaus gigantisch und weltrekordverdächtig. Das rasante Wachstum hat seinen Preis.

Mit dem öffentlichen Verkehr gegen den Kollaps

Die roten Mandarine freilich haben auch hier schnell geschaltet. Der öffentliche Verkehr ist zum wichtigen Thema avanciert. Schliesslich soll der Verkehrskollaps verhindert werden. Die Einwohnerzahl der Megalopolis Peking beispielsweise hat sich in den letzten fünfzehn Jahren auf heute 21 Millionen verdoppelt. Der ÖV-Ausbau ist deshalb in einem für schweizerische Vorstellungen geradezu unheimlichen Tempo vorangetrieben worden. Im Jahre 2002 gab es in Peking zwei Metro-Linien mit einer Gesamtlänge von 54 Kilometern und 41 Stationen. Heute verfügt die chinesische Hauptstadt über ein Netz von 442 Kilometern mit 15 Linien und 261 Stationen.

Peking verfügt nun vor London über das weltweit längste U-Bahnnetz. Und wohl auch das billigste. Eine Fahrt, unabhängig von der Distanz, kostet zwei Yuan, knapp dreissig Rappen. In zwei Jahren sollen es 19 Linien sein und 2020 wird die Totallänge 1 000 Kilometer betragen. Das sind, wie die jüngste Vergangenheit zeigt, keine leeren Versprechungen.

Furcht vor panischen Reaktionen im Untergrund

Und es eilt. Bei derzeit elf Millionen Passagieren täglich herrscht in den hochmodernen U-Bahn-Zügen bereits jetzt qualvolle Enge. Das Reisen in einem überfüllten Schweizer Trämli oder einer rappelvollen Zürcher S-Bahn ist vergleichsweise bequem. Die Behörden haben inzwischen Sicherheitsvorkehrungen getroffen aus Furcht vor panischen Reaktionen der Massen im Untergrund. Der Hinweis, dass in den Waggons weder getrunken noch gegessen werden darf, wäre – weil unmöglich – in Peking gar nicht nötig.

Nicht so in Wuhan, wie die Pekinger Presse mit Erstaunen der werten Leserschaft berichtet hat. In der zentralchinesischen Industriestadt nämlich ist es ob einer Nudel mampfenden Passagierin zum Eklat gekommen. Diese wurde von einer Mitpassagierin photographiert. Das liess sich die Ertappte nicht bieten und griff zur Selbsthilfe. Mit Gusto zerquetschte sie das Nudelgericht auf dem Kopf der Photographin.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.