Afrika, Landkäufe, Ausverkauf © Screenshot

Zahl der Landkäufe in Afrika (inklusive langjährige Leasingverträge)

Die neue Kolonisation Afrikas

Christof Moser / 07. Mai 2012 - Seit 2000 wurden weltweit Landflächen so gross wie halb Westeuropa verkauft. Eine Website zeigt den Ausverkauf der Welt.

«The online public database on landdeals», steht auf der Website, die von der «International Land Coalition» (ILC) initiiert wurde, unter Beteiligung des «Centre for Development and Environment» (CDE) der Universität Bern.

Die Website dokumentiert die gigantischen Landverkäufe, die seit dem Jahr 2000 weltweit getätigt wurden. Die Macher der Website greifen dafür auf öffentlich zugängliche Daten im Internet zurück und bündeln diese in anschauliche und interaktive Infografiken.

So erfährt man zum Beispiel, dass Indien mit 5'420'209 Hektaren der grösste Landkäufer der Welt ist, dicht gefolgt von China mit 5'354'502. Insgesamt dokumentiert die Website 1008 Deals, die eine Fläche von 76'329'194 Hektaren Land umfassen - was einer Fläche halb so gross wie Westeuropa entspricht. 10 Prozent aller Investoren kauften 79 Prozent aller Flächen. 48 Prozent der Gesamtfläche wechselte in Afrika den Besitzer.

Auch aus der Schweiz wird Land gekauft

Die Website zeigt auch Deals, die aus der Schweiz getätigt wurden: Insgesamt vier Deals, in Äthiopien, Kenia und Moçambique. Käufer sind die Firmen Bioenergy International und die Green Power Holding.

Der Link zur Website ist unten angefügt.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Die Land-Matrix: Wer kaufte wo Land
Weitere Infos zum Thema Landnahme von Alliance Sud

Eine Meinung

Wer ist Green Power Holding genau? Welche Firmen gehörten da dazu? Das wäre interessant zu wissen.
Bruno Brunn, am 15. Juli 2012 um 14:21 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.