«Die Löhne sind nicht verhandelbar – besonders nicht meiner» © Patrick Chappatte in «Le Temps»

Das Problem der hohen Löhne

Red. / 19. Nov 2013 - -

-

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

1:12-Initiative: Wo ist die Alternative der Bürgerlichen?

Fast alle Leute stossen sich an den überrissenen Löhnen der Top-Wirtschaftsleute. Die Bürgerlichen lehnen aber die 1:12-Initiative unisono mit dem Hinweis auf das Aktien- und das Rechnungslegungsrecht als Leitplanken zur Unternehmensführung ab. Über dieses kann aber kein Einfluss auf die Entlöhnung des Spitzenmanagements genommen werden, da die beherrschenden Grossaktionäre an diesem Thema kein Interesse haben, zumal ihre Repräsentanten selbst zu den Abzockern gehören.

Falls die 1:12-Initiative nicht angenommen werden sollte, ist es Zeit, die Errichtung eines potenten schweizerischen Staatsfonds zu prüfen, der in den Grossunternehmen der Schweiz für gerechte Lohnverhältnisse sorgt.
Alex Schneider, am 20. November 2013 um 14:56 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.