Glyphosat: Vorwürfe an EU-Behörde

 Red. © Thinkstock.502581798
Red. / 10. Jun 2017 - «Wahrscheinlich krebserregend» (WHO) oder «nicht krebserregend (EU-Behörden). US-Experte rügt EU-Instanzen.

Nach dem «Freispruch» durch das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung BfR und die europäische Lebensmittelbehörde Efsa in Parma soll die EU die Zulassung des Pflanzenvernichtungsmittels Glyphosat verlängern.

Widerspruch dagegen kommt von Professor Christopher Portier, Experte für Chemikaliensicherheit in den USA. Seine externe Expertise hatte zur Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation WHO geführt, dass Glyphosat «wahrscheinlich krebserregend» sei (Infosperber vom 10.4.2015: «WHO: Monsanto-Gift wahrscheinlich krebserregend»).

Portier verlangt eine Neubewertung der EU-Behörden und äusserst in einem offenen Brief an den EU-Kommissionspräsidenten «ernste Sorgen bezüglich der wissenschaftlichen Qualität» der EU-Bewertung. Der Glyphosat-Forscher spricht von «fehlerhaften Bewertungen», die «eine ernsthafte Gefährdung der öffentlichen Gesundheit bedeuten können». Portier vermutet, dass die Aufsichtsämter die Rohdaten der von der Industrie vorgelegten Studien gar nicht selbst ausgewertet haben, sondern sich auf Zusammenfassungen der Industrie verliessen.

Fakt ist, dass die EU das Datenmaterial zur Bewertung von Glyphosat nicht öffentlich macht. «Geschäftsgeheimnisse der Industrie» hätten Vorrang, erklärte die Efsa.

-------

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

«Geschäftsgeheimnisse der Industrie» hätten Vorrang, erklärte die Efsa.

Der Satz müsste ehrlicherweise heissen: Geschäftsgeheimnisse der Industrie hätten Vorrang vor der Gesundheit der Bevölkerung.
Ekkehard Blomeyer, am 10. Juni 2017 um 10:36 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.